Neuigkeiten und Pressemitteilungen

Lesen Sie mehr ...
Lesen Sie mehr ...
Lesen Sie mehr ...
Mehr Angebote
auf Linie RE1
gefordert
Lesen Sie mehr ...
Vollsperrungen
in Werder und
Bliesendorf
Lesen Sie mehr ...
Feuerwehren
öffnen die Türen
Lesen Sie mehr ...
Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl am 24. September 2017
Lesen Sie mehr ...
Neues Gastgeberverzeichnis für die Region Werder-Schwielowsee 2018
Lesen Sie mehr ...
Mein schönes Werder
Lesen Sie mehr ...
Brauchwasser-
versorgung
Lesen Sie mehr ...
Unterstützung
für Lehniner Feuerwehr
Lesen Sie mehr ...
Werders Stadtgeschichte
kennenlernen
Lesen Sie mehr ...
Bekanntmachung
der Stadt Werder (Havel)
über das Recht auf Einsicht
in das Wählerverzeichnis
und die Erteilung
von Wahlscheinen
Lesen Sie mehr ...
Demokratie hautnah erleben
Wahlhelfer/in werden
Lesen Sie mehr ...
Schulerweiterungsbau
der Carl-von-Ossietzky-Schule übergeben
Lesen Sie mehr ...
Schließung
Rathäuser
Lesen Sie mehr ...
Hilfe für
junge Eltern
bei Erziehungsfragen
Lesen Sie mehr ...
Wahlschein zur
Bundestagswahl ganz
einfach mit
QR-Code beantragen
Lesen Sie mehr ...
Festwochenende
in Werder (Havel) mit
etwa 12.000 Besuchern
Zu den Bildergalerien
Parkhaus am Bahnhof
wird bis Ende
Oktober saniert
Lesen Sie mehr ...
Führungszeugnisse
und Auskünfte
aus dem
Gewerbezentralregister
beantragen
PDF-Datei öffnen
Präsentation Ihrer Firma auf der Homepage der Stadt Werder (Havel)!
Lesen Sie mehr ...
Unsere Wochenmärkte
in Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...



Mehr Angebote auf Linie RE1 gefordert



In einer bisher einzigartigen Gemeinschaft haben sich heute Bürgermeister, Hochschulpräsidenten, Wirtschaftsvertreter und Fahrgastvertreter zu den bisher veröffentlichten Überlegungen zum neuen Nahverkehrsplan 2030 für unser Land Brandenburg geäußert und einen offenen Brief an die Landesverkehrsministerin unterzeichnet.

Die Teilnehmer fordern von Ministerin Schneider eine Verbesserung des RE1-Angebotes für den Aufbau der Mobilitätsregion 2030 mit einer leistungsfähigen, umweltschonenden und attraktiven Verkehrsinfrastruktur. Konkret geht es um:

· aktverdichtung des RE1 auf drei Verbindungen stündlich von Brandenburg an der Havel und zwei Takte die Stunde an den Bahnhöfen Götz und Groß Kreutz mindestens in den Hauptverkehrszeiten 5 bis 9 Uhr und 15 bis 19 Uhr sowie Ergänzung des abendlichen Fahrangebotes
· Erweiterung des Platzangebotes sowohl an Sitzplätzen als auch zur Fahrradmitnahme
· Anpassung des inneren Tarifbereiches Werder / Groß Kreutz und Ausweitung des Berlin ABC-Tarifs bis nach Brandenburg an der Havel.
· Weiter in die Zukunft gedacht, sollten Querungen entlang der RE1-Linie abgebaut werden und zudem die Einführung einer Bahnverbindung zwischen Brandenburg an der Havel, Werder und Golm bis an den ICE-Bahnhof Berlin Spandau nachgedacht werden.

Als Begründung führen die Teilnehmer aus:

„Die Region hat sich stark entwickelt und erlebt Geburtenrekorde und Zuzüge insbesondere von Familien. Heute gibt es zehntausende Ein- und Auspendler jeden Tag, die insbesondere auf ein funktionierendes Kernstück des regionalen Schienenverkehrssystems, die Linie RE1, von Brandenburg an der Havel über Götz, Groß Kreutz, Werder (Havel) bis nach Potsdam und Berlin angewiesen sind.

Die derzeitigen Kapazitäten des RE1 werden diesem Bedarf zunehmend nicht mehr gerecht.

Die Folgen vor Ort sind: übervolle Züge zu den Hauptverkehrszeiten, zu wenig Taktungen pro Stunde, zu wenig Möglichkeiten der Fahrradmitnahme und ein zu geringes Angebot in den Abendstunden.“

„Gerade mit Blick auf die sich immer mehr zuspitzende Straßenverkehrssituation auf der B1 sowie der A2 und A10 werden repressive Maßnahmen, wie derzeit in Potsdam auf der Zeppelinstraße erprobt, nicht funktionieren und auch nicht zu einer gemeinsamen Lösung beitragen“, so die Teilnehmer der Pressekonferenz.

Hintergrund:

· Taktverdichtung des RE1 auf drei Verbindungen stündlich von Brandenburg an der Havel und zwei Takte die Stunde an den Bahnhöfen Götz und Groß Kreutz mindestens in den Hauptverkehrszeiten 5 bis 9 Uhr und 15 bis 19 Uhr sowie Ergänzung des abendlichen Fahrangebotes
· Erweiterung des Platzangebotes sowohl an Sitzplätzen als auch zur Fahrradmitnahme
· Anpassung des inneren Tarifbereiches Werder / Groß Kreutz und Ausweitung des Berlin ABC-Tarifs bis nach Brandenburg an der Havel.
· Weiter in die Zukunft gedacht, sollten Querungen entlang der RE1-Linie abgebaut werden und zudem die Einführung einer Bahnverbindung zwischen Brandenburg an der Havel, Werder und Golm bis an den ICE-Bahnhof Berlin Spandau nachgedacht werden.


Offener Brief: Linie RE 1 - Landesnahverkehrsplan 2030 als PDF-Datei

Werder (Havel), 21. September 2017

Seitenanfang


Vollsperrungen in Werder und Bliesendorf

Ab Montag, dem 25. September, bis voraussichtlich 2. Oktober wird die Uferstraße zwischen Torstraße und der ersten Gasse Am Markt voll gesperrt. Grund sind Reparaturarbeiten am Fahrbahnpflaster. Eine Umleitung über Am Markt wird ausgeschildert. Die Uferstraße wird erst hinter dem Bäcker Kirstein und dem Imbiss „Branden Burger“ voll gesperrt, so dass beide stets zu erreichen sind. Für Anwohner des vollgesperrten Straßenteils wird die Grundstückszufahrt gewährleistet. In den nächsten Wochen werden weitere Abschnitte der Uferstraße ausgebessert, sodass mit erneuten Vollsperrungen zu rechnen ist. Eine Umleitung wird jeweils ausgeschildert.

Nach mehreren Rohrbrüchen wird im Bereich Wachtelwinkel, kurz vor der Einfahrt auf die Potsdamer Straße, die Trinkwasserleitung erneuert. Dazu muss die kurze Einbahnstraße voll gesperrt werden. Die Arbeiten beginnen am 27. September und werden voraussichtlich vier Wochen andauern. Anwohnern wird die Zufahrt zu ihren Grundstücken ermöglicht, sie werden auch schriftlich informiert. Fahrzeugführer aus den Wohngebieten Wachtelwinkel und Hamburger Ring/ Kölner Straße nutzen die Moosfennstraße und Brandenburger Straße beziehungsweise die Kölner Straße, um in Richtung Potsdam zu fahren.

Am Samstag, dem 23. September, wird in der Zeit von 7 bis 10 Uhr der Elsebruchweg kurzzeitig hinter der Friedhofszufahrt voll gesperrt. Grund sind dringende Baumfällarbeiten. Bis einschließlich Friedhof bleibt der Elsebruchweg befahrbar.

Ab Montag, dem 25. September, bis voraussichtlich zum Jahresende wird die Bliesendorfer Poststraße im Abschnitt zwischen Glindower Straße und Langer Straße voll gesperrt. Grund sind die bereits laufenden Bauarbeiten zur Schmutzwassererschließung. Der Verkehr wird über den Schelmsteig umgeleitet. In der Langen Straße und in der Glindower Straße werden Ersatzhaltestellen eingerichtet. Der Busverkehr in Richtung Bliesendorf endet an der Ersatzhaltestelle Glindower Straße und fährt dann in Richtung Glindow zurück. Der Endhalt Emstaler Straße entfällt. An den Haltestellen gibt es dazu Aushänge.

Werder (Havel), 21. September 2017

Seitenanfang


Feuerwehren öffnen die Türen



Die Freiwilligen Feuerwehren in Werder (Havel) und in Glindow laden am Samstag, den 23. September, zum Tag der offenen Tür ein. Im Werderaner Feuerwehrdepot in der Kemnitzer Straße 119 und im Glindower Feuerwehrdepot in der Dr.-Külz-Straße 22 kann man sich ab 10 Uhr über die Arbeit der Feuerwehren informieren. Feuerwehrtechnik wird in den beiden Wachen präsentiert, es gibt Angebote für Kinder und deftigen Imbiss. In der Werderaner Wache stellt sich auch die DLRG-Ortsgruppe vor und die Polizei codiert Fahrräder und schützt sie damit besser vor Diebstahl. Außerdem gibt es dort eine öffentliche Probe des Spielmannszugs der Feuerwehr.

Werder (Havel), 19. September 2017

Seitenanfang


Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl am 24. September 2017

Wahlbekanntmachung als PDF-Datei


Seitenanfang


Neues Gastgeberverzeichnis für die Region Werder-Schwielowsee 2018

Die Arbeiten zum gemeinsamen Gastgeberverzeichnis 2018 für die Region Schwielowsee und Werder (Havel) haben begonnen. Die Broschüre wird für die Vermarktung der touristischen Angebote auf Tourismus-Messen und Reisemärkten eingesetzt. Sie wird auch bei den zahlreichen individuellen Gästeanfragen versandt und im Internet zum Download zur Verfügung gestellt. Neben Unterkünften, Campingplätzen und Gastronomie sind auch zahlreiche Freizeit- und Kulturangebote, Dienstleister und Geschäfte vertreten.

Touristische Anbieter sowie Geschäfte oder Dienstleistungsunternehmen können ihre Angebote mit textlicher Beschreibung und Preisangaben in einem Listeneintrag darstellen und/oder eine gewerbliche Anzeige buchen. Interessenten können sich direkt bei der für die Akquise zuständigen Agentur Tourismuskontor melden. (Frau Heydenreich, Tel. 03381-619882, gastgeber@tourismus-kontor.de)

Das aktuelle Gastgeberverzeichnis kann unter http://www.werder-havel.de/pdf/17/Gastgeberverzeichnis_2017.pdf heruntergeladen werden. Ansichtsexemplare gibt es auch in der Tourist Information in Werder (Havel), Kirchstraße 6/7.

Werder (Havel), 12. September 2017

Seitenanfang


Mein schönes Werder



"Wenn in Werder die Kirschen blüh'n, dann ist Frühling in Berlin": Der Schlager von 1928 von Fred Raymond und Charles Amberg gehört zu den bekanntesten Dichtungen über Werder (Havel). Darüber hinaus haben Musik und Literatur in vielfacher Form ihre Spuren in Werder hinterlassen. Im Rahmen des 700. Stadtjubiläum findet deshalb am 17. September 2017 ab 19 Uhr in der Comédie Soleil, Eisenbahnstraße 210, eine unterhaltsame literarisch-musikalische Soiree statt.

Bei der kleinen Zeitreise sind literarische Texte und Lieder zu hören, in denen unser "schönes Werder" beschrieben, bedichtet und besungen wird. Der Werder-Barde Achim Prütz und der Leiter des Morgenstern-Museums auf der Bismarckhöhe Jürgen Raßbach haben das Programm erarbeitet. Die Journalistin Ellen Fehlow übernimmt die Moderation, der Werdersänger Karsten Perenz sorgt für den guten Ton. "Mein schönes Werder", lautet der Veranstaltungstitel.

Der Abend beginnt zeitlich im Jahr 1775, als Anton Friedrich Büsching mit der Postkutsche von Berlin nach Reckahn reist und die Station Werder beschreibt. Jürgen Raßbach wird daraus zitieren und auch andere Autoren zu Gehör bringen. Darunter ist Christoph Friedrich Nicolai, der in seinen Reiseberichten aus der Mark auch Werder erwähnt. Theodor Fontane ist der erste Autor, der Werder und die Bewohner bei seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" ausführlich darstellt. "Blaue Havel, gelber Sand, / Schwarzer Hut und braune Hand, / Herzen frisch und Luft gesund/ Und Kirschen wie ein Mädchenmund", dichtet er darin. Von Christian Morgenstern werden Galgenlieder vorgetragen, für die Werders Galgenberg bekanntermaßen der Namensgeber war. Nicht zuletzt taucht bei Erich Kästner die Stadt Werder wiederholt in Gedichten auf und wird als Baumblütenstadt gefeiert. Aus jüngerer Zeit wird der Werderaner Schriftsteller Dietrich Hohmann mit einem Bericht über seinen Schriftstellerkollegen Bernhard Kellermann zitiert. Bernhard Kellermann hatte eine zeitlang in Werder gelebt.

Ebenso wird an einen Reportageband von Gabriele Eckart erinnert. Sie war als Kulturarbeiterin im Havelländischen Obstanbaugebiet tätig und interviewte dort 1981 eine Reihe von Erntehelfern. Offenbar stellte sie die falschen Fragen, die Interviews sind in der DDR jedenfalls nicht veröffentlicht worden. Werder taucht auch in den Berichten von Gisela Heller, der "Frau Fontane" der DDR, auf. Jürgen Raßbach wird zudem eigene Gedichte vortragen.

Auch musikalisch wird es vielfältig: Als ab Ende des 19. Jahrhunderts der Ausflugstourismus wuchs, sind eine Reihe von Schlagern über Werder entstanden, unter anderem von G. E. Walter, Walter Kollo, Erich Wintermeier und Fred Raymond. Einige wurden recht bekannt. Später sind es die Texter oder Komponisten wie Hartmut Zube, Achim Prütz oder auch Karsten Perenz, die die Stadt, die Gegebenheiten und die Menschen besingen.

Die Gäste werden sich bei dieser Soiree auch an "Sprüchen der Werderschen" aus der Sammlung von Dr. Baldur Martin erfreuen. Veranstalter ist die Stadt Werder (Havel), die Einnahmen des Abends werden an die Tee- und Wärmestube gespendet. Die Mitwirkenden verzichten auf ein Honorar.

Der Eintritt kostet 5, ermäßigt 3,50 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information Werder (Havel), Kirchstraße 6 (Inselstadt); bei Uhren und Schmuck Buchwald, im Werderpark und in der Blütenapotheke im Einkaufszentrum Havelauen.

Werder (Havel), 12. September 2017

Seitenanfang


Brauchwasserversorgung

Die Brauchwasserversorgung in Werder (Havel) wird am 23. Oktober ab 8 Uhr abgestellt. Nutzer sollten die Wasseruhren nach der Ablesung ausbauen und frostfrei lagern. Wasseruhren, die dauerhaft in Schächten oder Gebäuden verbleiben, sind gegen Frost zu isolieren. Nach dem Ende der Frostperiode wird das Brauchwasser im Frühjahr 2018 wieder angestellt. Fragen zur Abrechnung des Brauchwassers werden von der Brauchwasser Werder (Havel) GmbH unter Tel. (03382) 706 611 (Frau Hasselbach) beantwortet.

Das Brauchwasser dient im Wesentlichen der Bewässerung von gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzten Flächen im Bereich Glindow. Es wird vom Glindower See aus zu den Plantagen und Gärten gepumpt.

Werder (Havel), 11. September 2017

Seitenanfang


Unterstützung für Lehniner Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Werder (Havel) wird in den kommenden zwei Wochen den A2-Autobahnabschnitt der Freiwilligen Feuerwehr von Kloster Lehnin übernehmen. Nach einem Hilfsangebot des Werderaner Stadtbrandmeisters Robert Teschke an den Kreisbrandmeister Herbert Baier ist eine entsprechende Vereinbarung getroffen worden, um die Lehniner Feuerwehrleute nach dem tragischen Unfalltod von zwei ihrer Kameraden zu entlasten. Auch die Berufsfeuerwehr Brandenburg (Havel) ist an der Vereinbarung beteiligt. Die Feuerwehrleute in Werder (Havel) seien tief betroffen von dem Unfall. Sie seien froh, ihren Lehniner Kameraden, zu denen es auch viele persönliche Kontakte gebe, auf diese Art ein wenig zur Seite stehen zu können, sagte Robert Teschke.

Die Fahnen vor dem Werderaner Rathaus standen am Dienstag auf Halbmast. Werders Bürgermeisterin Manuela Saß hat sich schriftlich an den Lehniner Bürgermeister Uwe Brückner und die Lehniner Feuerwehrleute gewandt. "Fassungslos habe ich Kenntnis von dem tragischen Unglück erhalten", heißt es im Schreiben der Bürgermeisterin. "Ich darf Ihnen, den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mein tief empfundenes Beileid aussprechen und Ihnen die Unterstützung der Stadt Werder (Havel) in vollem Umfang zusichern. Meine und die Gedanken aller sind bei den Familien."

Werders Bürgermeisterin wird auf das Konto spenden, dass der Landesfeuerwehrverband für die Familien der beiden verstorbenen Feuerwehrmänner eingerichtet hat. Auch innerhalb des Werderaner Rathauses ist zu Spenden aufgerufen worden, "auch wenn man mit keinem Geld der Welt wieder gutmachen kann, was in der Nacht zum Dienstag passiert ist", wie die Bürgermeisterin am Mittwoch betonte. In einer so dunklen Stunde zeige sich einmal mehr, wie wichtig und richtig es sei, die Feuerwehrleute bestmöglich auszustatten, um das Unfallrisiko bei den gefährlichen Einsätzen so weit wie möglich abzusenken. Dies bleibe eine gemeinsame und dauerhafte Aufgabe des Landes, der Landkreise und der Kommunen als Träger des Brandschutzes. Sie müssten sich angesichts des jüngsten Unfalls gemeinsam aber auch die Frage stellen, welche Lasten man den Freiwilligen Einsatzkräften der Feuerwehren und ihren Familien aufbürden könne und welche Gegenleistungen sie dafür erwarten könnten.

Spendenkonto des Landesfeuerwehrverbandes: https://www.lfv-bb.de/2017/09/05/toedlicher-einsatz-auf-der-a2-spendenkonto-eingerichtet/

Werder (Havel), 7. September 2017

Seitenanfang


Werders Stadtgeschichte kennenlernen


Foto: Darstellung von Werder im Jahr 1650.

Das neue Semester an der Kreisvolkshochschule (KVHS) ist gestartet. Erneut wird in Werder die beliebte Seminarreihe „Historisches Werder“ angeboten. Der Zuspruch Anfang des Jahres sei mit rund 50 Teilnehmenden pro Kurs so enorm gewesen, dass die Vorträge rund um Werders Geschichte nun wiederholt werden. Diesmal seien die Plätze auf jeweils 12 Teilnehmende begrenzt, um noch intensiver Fragen stellen und diskutieren zu können, so Frau Kühlcke, Leiterin der KVHS.

In acht Seminaren wird von Dozenten vermittelt, wie Werder entstand, wie es sich bis in die Gegenwart hinein entwickelte, welche Rolle der Wein- und Obstbau, der Fischfang, die Gastwirtschaft und das Militär dabei spielten oder noch spielen. Angestoßen wurde die kleine Reihe im Rahmen des 700jährigen Stadtjubiläums. Weitere Seminare sollen zukünftig regelmäßig angeboten werden. Erste Gespräche wurden bereits geführt und die Werderaner dürfen auf das neue Angebot im nächsten Jahr schon gespannt sein.

Folgende Seminare finden ab nächster Woche statt:

· Aus Werders Urgeschichte. 11. September, Dozent: Dr. Thomas Kersting, Leiter der Archäologischen Denkmalpflege beim Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege
· Werder zur Zeit der Könige. 18. September, Dozent: Dr. Baldur Martin, Ortschronist
· Werder im Hochmittelalter.25. September, Dozent: Prof. Klaus Neitmann, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs
· Werders Fischer, die älteste Innung. 09. Oktober, Dozent: Dr. Klaus Froh, Vorsitzender des Heimatvereins Werder
· Werders Wein- und Obstbauern. 16. Oktober, Dozent: Dr. Manfred Lindicke, Obstbauberater und Winzer
· Werder und das Militär. 06. November, Dozent: Dr. Klaus Froh, Vorsitzender des Heimatvereins Werder
· Die Gaststätten Werders. 13. November, Dozenten: Ursula Plank, Stadtführerin und Erhard Schulz, Gründungsmitglied des Heimatvereins
· Werder 1945/1990 – zwei Umbrüche im 20. Jahrhundert. 20. November, Dozent: Dr. Klaus-Peter Meißner, Unternehmer und Historiker

Die acht anderthalbstündigen Montags-Seminare beginnen jeweils um 18:15 Uhr in der Kreisvolkshochschule Werder (Havel), Adolf-Damaschke-Straße 60. Die Teilnahme kostet jeweils 6,20 Euro. Es kann auch die kompletten Reihe für 49,60 Euro gebucht werden. Anmeldung unter Tel. (03327) 571030, E-Mail werder@kvhs-pm.de.

Werder (Havel), 5. September 2017

Seitenanfang


Bekanntmachung der Stadt Werder (Havel)

über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen

für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Bekanntmachung als PDF-Datei


Seitenanfang


Demokratie hautnah erleben – Wahlhelfer/in werden

Am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt und alle interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, sich als Wahlhelfer/in aktiv bei der Realisierung unserer demokratischen Grundrechte mit einzubringen und uns bei der Durchführung der Wahl zu unterstützen.

Wahlhelfer sind zur Durchführung von Wahlen unerlässlich. Sie bilden das Fundament der Selbstorganisation der Wahl durch das Volk und sind daher die wichtigsten Träger des Wahlverfahrens. Zu Ihren Aufgaben zählt dann am Wahlsonntag die Prüfung der Wahlberechtigung der Wähler, die Organisation und Durchführung der Stimmabgabe sowie die Auswertung der abgegebenen Stimmen. Für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten Sie ein Erfrischungsgeld als Beisitzer/in in Höhe von 30,00 EUR, als Wahlvorsteher/in bzw. Stellvertreter/in in Höhe von 40,00 EUR.

Um uns bei dieser Wahl als Wahlhelfer/in unterstützen zu können, ist die Vollendung des 18. Lebensjahres notwendig. Wenn Sie Fragen haben oder Ihre Bereitschaftserklärung abgeben möchten, wenden Sie sich bitte bis spätestens zum 15.09.17 an Stadt Werder (Havel), Eisenbahnstr. 13/14, telefonisch unter (03327) 783 101, oder per E-Mail an wahl@werder-havel.de.

Ihre Bereitschaftserklärung sollte Ihren vollständigen Namen, Ihre Anschrift und Ihr Geburtsdatum sowie Ihre telefonische Erreichbarkeit bzw. E-Mail-Adresse enthalten.

Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben und sehen einem spannenden Wahlsonntag entgegen.

Seitenanfang


Schulerweiterungsbau der Carl-von-Ossietzky-Schule übergeben



Punktlandung in Werder (Havel): Pünktlich zum ersten Schultag ist am Montag, 4. September, der Schlüssel für den Schulerweiterungsbau der Carl-von-Ossietzky-Schule übergeben worden. Fachbereichsleiterin Ulrike Paniccia überreichte ihn mit HGW-Aufsichtsratsvorsitzendem Werner Große und HGW-Geschäftsführer Thomas Lück feierlich an Schulleiterin Ines Lenius und Primarstufenleiterin Petra Amelung. Die kommunale HGW hatte die Bauorganisation für den Neubau übernommen.

Träger der Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe ist die Stadt Werder (Havel). Die Stadtverordneten hätten ein Bauvolumen von fast 3,2 Millionen Euro für den Erweiterungsbau freigegeben, der wegen des starken Zuzugs von Familien notwendig geworden war, erklärte Ulrike Paniccia. Acht Klassenräume, zwei Fachräume, ein Besprechungsraum und ein Raum für die sonderpädagogische Arbeit stünden der Schule mit ihren fast 600 Schülern nun zusätzlich zur Verfügung.

Nach einem kleinen Programm des Schulchors, bei dem mitgesungen werden durfte, dankte Schulleiterin Lenius der Stadt und Primarstufenleiterin Amelung hielt stolz den neuen Schlüssel hoch. Dann stürmten die Kinder ihr neues Haus, am Eingang gab es zur Begrüßung noch kleine Zuckertüten. Der Unterricht konnte in den schönen neuen Räumen mit der nagelneuen Ausstattung losgehen. Alle Räume sind mit interaktiven Tafeln ausgestattet, der Schallschutz ist auf dem neuesten Stand und es gibt W-LAN in allen Räumen.

Ulrike Paniccia dankte der HGW, der Modulbau-Firma Kleusberg und dem Planungsbüro PST für den reibungslosen und termingerechten Bauablauf. „Der Erweiterungsbau zeigt: Wenn man etwas will und alle zusammenhalten, dann schafft man es auch.“ Während der Neubau den Klassen 3 bis 6 zur Verfügung steht, werden die Klassen 1 und 2 im benachbarten Flachbau unterrichtet, der in den Sommerferien renoviert wurde. Auch er wurde mit neuem Schallschutz und W-LAN ausgestattet. 59 Kinder erlebten hier am Montag ihren ersten Schultag.

Werder (Havel), 4. September 2017

Seitenanfang


Schließung Rathäuser

Aus organisatorischen Gründen sind die Rathäuser, der Bürgerservice, das Stadtarchiv und die Bibliothek der Stadt Werder (Havel) am Montag, den 02.10.2017 und am Montag, den 30.10.2017 geschlossen. Eine Erreichbarkeit der Verwaltung an diesen Tagen ist nicht möglich.

gez. Manuela Saß
Bürgermeisterin

Seitenanfang


Hilfe für junge Eltern bei Erziehungsfragen


Der Landkreis Potsdam-Mittelmark unterstützt Eltern vielfältig in Erziehungsfragen. Das Beratungsangebot „Nummer gegen Kummer“ gehört ab sofort auch dazu, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte. Durch Werbeaktionen sollen besonders junge Eltern angesprochen werden, dieses Infotelefon gebührenfrei unter der Rufnummer 0800-111 0550 zu nutzen oder sich online beraten zu lassen, im Chat oder per Email auf bke-elternberatung.de.

Das Netzwerk „Frühe Hilfen“ informiert ab sofort alle Familien durch eine Plakatserie, Postkarten und Aufsteller. Gleichzeitig soll damit die Arbeit der 16 Familienzentren in den Fokus gerückt werden, die im Landkreis Eltern seit vielen Jahren mit den verschiedensten Angeboten unterstützen. Der Landkreis fördert diese Einrichtungen jährlich mit 634.000 Euro als Zuschuss für den laufenden Betrieb, Potsdam-Mittelmark trage damit anteilig zwischen 50% und 80% der Kosten, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

In Werder (Havel) soll die frühere Gaststätte „Zur Alten Weberei“ in der Adolf-Damaschke-Straße zum neuen Familien- und Jugendzentrum werden. Das Familienzentrum ist provisorisch im Seniorenpflegeheim Casa Reha untergebracht, seitdem der alte Standort nicht mehr zur Verfügung stand.

Werder (Havel), 29. August 2017

Seitenanfang


Wahlschein zur Bundestagswahl ganz einfach mit QR-Code beantragen

Erstmalig gibt es eine weitere komfortable Möglichkeit, einen Wahlschein digital zu beantragen: Auf den Wahlbenachrichtigungskarten zur Bundestagswahl, die jeder Werderaner Wahlberechtigte in den nächsten Tagen erhält, ist ein QR-Code zu finden. Wer ein Smartphone besitzt und über die entsprechende App verfügt, kann diesen ganz bequem einscannen und gelangt dann im Internet auf ein Formular zum digitalen Anfordern eines Wahlscheines. Diesen einschließlich der Briefwahlunterlagen erhält der Wähler dann per Post zugestellt.

Um sich den Weg zum Bürgerservice, Uferstraße 10 zu sparen, besteht aber auch wie bisher die Möglichkeit, auf unserer Homepage unter http://www.werder-havel.de/content/aktuelles/aktuelles_bundestagswahl_2017.php die entsprechenden Unterlagen auf elektronischem Wege anzufordern.

Werder (Havel), 28. August 2017

Seitenanfang


Parkhaus am Bahnhof wird bis Ende Oktober saniert

Die Bauarbeiten zur Sanierung des Parkhauses am Bahnhof Werder (Havel) werden am Montag, 21. August, beginnen. Sie sollen voraussichtlich bis Mitte/Ende Oktober abgeschlossen sein. Damit verbunden sind weitere Parkeinschränkungen am Bahnhof. Als Ausweich wird für die Bauzeit eine Fläche neben der Vulkanfiberwerft (zwischen Kita-Baustelle und Rettungswache) als Parkplatz bereitgestellt.

Neben den Parkdecks 5 und 6, die wegen Unterhaltungs- und Reparaturmaßnahmen seit längerer Zeit geschlossen sind, müssen für die komplette Bauzeit auch die Parkdecks 3 und 4 des Parkhauses gesperrt werden. Die Parkdecks 1 und 2 sollen trotz der Bauarbeiten meistens nutzbar bleiben.

In den kommenden Wochen werden die Oberflächenversiegelungen von zwei Parkdecks komplett ersetzt und fehlende Betonfugen eingeschliffen. Außerdem sollen im Parkhaus mit seinen 234 Stellplätzen umfangreiche Vandalismusschäden beseitigt, die Beleuchtung und die Sicherungstechnik erneuert und die beiden Treppenhäuser renoviert werden.

Werder (Havel), 18. August 2017

Seitenanfang


Präsentation Ihrer Firma auf der Homepage der Stadt Werder (Havel)



Wir bieten allen Gewerbetreibenden, Firmen, Gastronomen, Hoteliers, Zimmervermieter im privaten Bereich und sonstigen touristischen Leistungsträgern die Möglichkeit der Darstellung im Internet auf der Homepage der Stadt Werder (Havel), unter www.werder-havel.de, zu einmaligen Konditionen an.

Der einfache Eintrag mit den tabellarischen Informationen der Anzeigennehmer erfolgt im Internet unter der Rubrik Tourismus bzw. Gewerbe in einer Datenbank mit Suchfunktion und der Verknüpfung zum Stadtplan.

Damit bieten wir Ihnen eine weltweite Präsentation Ihres Unternehmens unter:

www.werder-havel.de
www.werder-havel.com
www.stadt-werder.de
www.baumbluete-werder.de

uund damit verbunden die Erschließung eines neuen Gäste- und Kundenpotentials an.

Dabei werden einmalige Erstellungskosten für die Einstellung der Anzeige von der Firma F|Factor in Höhe von 80,00 EUR zzgl. Mehrwertsteuer erhoben.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter 03327 / 783374 zur Verfügung.

gez.
Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


Unsere Wochenmärkte in Werder (Havel)

Jeden Freitag – Der Wochenmarkt unter den Linden (Straße „unter den Linden“ Richtung Inselbrücke)
und jeden Samstag und Sonntag - der Frischemarkt auf dem Strengfeld in Werder (nahe dem Einkaufszentrum Werderpark)


Für diese Wochenmärkte können sich insbesondere regionale Händler/ Kleinerzeuger bewerben, die im traditionellen Obstanbau erntefrisches Obst und Gemüse anbieten, frische Blumen, Beet-, Balkonpflanzen, Gemüsepflanzen, aber auch Fleisch- und Wurstwaren oder Honig.

Somit also Produkte des Obst- und Gartenbaus, der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei, Erzeugnisse des Weinanbaus, sowie rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme von lebenden Tieren.

Nutzen Sie diese Chance! Tragen Sie mit Ihrer Teilnahme zur Attraktivität des Wochenmarktes Unter den Linden und auf dem Strengfeld in Werder (Havel) bei.

Interessensbekundungen senden Sie bitte an:

Werderscher Obst- und Gartenbauverein e.V.
Walter Kassin (Vorsitzender)
Berliner Straße 113a
14542 Werder (Havel)
Telefon: 03327 70162

kassin@obstbauverein-werder.de
www.obstbauverein-werder.de

gez. Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang

Gebt den Kindern
das Kommando


Fotostory 2.0

MAERKER
Bürger machen mit!




Fundtiere

Besuchen Sie die Liste
der in der Stadt
Werder (Havel) aufgefundenen Tiere
HIER!

NEWS-ARCHIV


Besuchen Sie unser Archiv der vergangenen Monate HIER!

PRESSE-ARCHIV

Besuchen Sie unser PRESSEARCHIV!


Umzug nach Werder
www.wetter.net





 Tourismus-
Navigations-
Assistent




Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: