Neuigkeiten und Pressemitteilungen

Lesen Sie mehr ...
Unbekannter Stofffilm
in der Havel bei Werder,
Stadt rät vom Baden
und Hautkontakt ab
Lesen Sie mehr ...
Ausstellung im
Kunst-Geschoss:
Zufall versus Design
Lesen Sie mehr ...
Stadt ruft Bürger
zum Gießen der
Straßenbäume auf
Lesen Sie mehr ...
Zuschlag für
Vergabe des Bads
an schauer & co.
gebilligt
Lesen Sie mehr ...
Fit für den Schulweg
in Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...
Ab 9. Juli
Umleitung von Buslinien
in Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...
Renommiertes
Bäderberatungsbüro
empfiehlt schauer & co.
als Partner für
Werders Therme
Lesen Sie mehr ...
Klarstellung
zum Blickpunkt
vom 23. Juni 2018
Lesen Sie mehr ...
Wasserschutzpolizei
kontrolliert
Jetski-Raser
in Region Werder
Lesen Sie mehr ...
Doppelhaushalt mit
Badprojekt von Kommunalaufsicht
genehmigt
Lesen Sie mehr ...
Festsetzung
der Grundsteuer
für das Kalenderjahr
2018
PDF-Datei öffnen!
Festwochenende
in Werder (Havel) mit
etwa 12.000 Besuchern
Zu den Bildergalerien
Führungszeugnisse
und Auskünfte
aus dem
Gewerbezentralregister
beantragen
PDF-Datei öffnen
Präsentation Ihrer Firma auf der Homepage der Stadt Werder (Havel)!
Lesen Sie mehr ...
Unsere Wochenmärkte
in Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...




Unbekannter Stofffilm in der Havel bei Werder, Stadt rät vom Baden und Hautkontakt ab



Nach einer Havarie in der Marina Vulkanwerft rät die Stadt Werder (Havel) aktuell davon ab, im Bereich der Havel zwischen Eisenbahnbrücke und Inselstadt zu baden oder  mit dem Havelwasser in Kontakt zu kommen. Es handelt sich um eine vorsorgliche und mit dem Landratsamt abgestimmte Maßnahme. Auf der Wasseroberfläche hat sich ein Film ausgebreitet, dessen Zusammensetzung noch nicht bekannt ist. Fachleute des Landratsamtes arbeiten gemeinsam mit den Feuerwehren der Stadt Werder und der Gefahrstoffeinheit der Feuerwehr Teltow mit Hochdruck an der Ursachenermittlung und einer Lösung des Problems.

In der Marina hatte ein Boot am Donnerstagabend im flachen Wasser den Motor hochgefahren, dabei ist im Wasseruntergrund unmittelbar an der Kaimauer ein unbekanntes Stoffreservoir aufgebrochen. Etwa 50 Liter der unbekannten Flüssigkeit traten an die Wasseroberfläche und breiteten sich auf der Havel zwischen Eisenbahnbrücke und Inselstadt aus. Feuerwehrleute lokalisierten und sperrten die Austrittstelle am Donnertagabend ab, so dass keine weitere Flüssigkeit in die Havel entweichen kann. Ein Havariedienst konnte zunächst nicht die Stoffherkunft klären. Eine Wasserprobe wurde entnommen, die nun untersucht werden soll.  

Sachstand Freitag, 20. Juli 2018, um 9.45 Uhr

Werder (Havel), 20. Juli 2018

Seitenanfang


Ausstellung im Kunst-Geschoss: Zufall versus Design

Nach der diesjährig vielbeachteten Ausstellung „pas de deux I“ mit den keramischen Objekten von Corinna Dahme und der Malerei von Hans-Georg Käberich, werden jetzt im Jubiläumsjahr der Stadtgalerie unter dem Titel „pas de deux II“ Malerei in kleinen Formaten von Ann-Louise Schwieger geb. Carlsson und keramische Schwarz-/Rauchbrand Objekte von Wolfram Boden gezeigt.



Die Schwedin Ann-Louise Schwiegerlebte viele Jahre in Hamburg und zog mit persönlichen Veränderungen Ende der 90er-Jahre nach Werder (Havel), wo sie immer noch ihren Zweitwohnsitz hat. Die Künstlerin hat ein frohes Gemüt und liebt die hellen und sonnigen Farben, welches wohl auf die langen und dunklen Wintermonate in Schweden zurückzuführen ist.

Wer der Künstlerin beim Arbeiten zu sieht, ist erstaunt mit welcher Unbefangenheit sie an das Werk geht. Großflächige Aquarellbögen werden mit klaren und leuchtenden Farben und großen Pinseln regelrecht eingeschwemmt. Die dabei produzierten Zufälligkeiten sind eine Inspiration für weitere Arbeitsschritte. Die Künstlerin lässt diese Bögen längere Zeit liegen. Nach Tagen, Wochen oder Monaten werden sie aus der Vergessenheit geholt und beginnen inhaltlich mit ihr „zu sprechen“. Jetzt kommt die eigentliche Arbeitsphase. Aus den Zufälligkeiten entwickelt die Künstlerin das Motiv, welches sie mit grafischen Techniken umsetzt.

Die Arbeit mit dem Zufall ist für die Künstlerin ein wichtiger Aspekt. In ihrer Acryltechnik nutzt sie ihre Papierpaletten mit dem zufällig gemischten Farbduktus, um daraus ebenfalls in grafischer oder collagierender Technik Bildinhalte zu entwickeln. Neben diesen „Farbexplosionen“ sind die kleinen Bildformate, für die sie ihre Großformate ganz bewusst zerschneidet, ein Markenzeichen von Ann-Louise Schwieger geworden. Die Künstlerin lebt in Schweden auf der Insel Tjörn, nahe dem nordischen Aquarellmuseum in Skärhamn und betreibt in den Sommermonaten eine eigene Produzentengalerie.

Völlig anders geht der Colditzer Keramiker Wolfram Boden ans Werk. Der ausgebildete Kerameinrichter hat an der Fachhochschule für Angewandte Kunst in Schneeberg studiert. Der Studienort spricht bei Kennern für sich. Anfangs beschäftigte sich Wolfram Boden mit Vasen und Gefäßen. Später entwickelte sich die Liebe zu baugebundenen Wandplatten, die mittlerweile sein Erkennungsmerkmal sind.



Den Aufbau seiner Platten überlässt der Künstler nicht dem Zufall, es sind keramische Designobjekte, die in klarer Form und Ästhetik zu uns „sprechen“. Der vollendende Prozess ist der Brennvorgang, den Wolfram Boden im offenen Feuer lenkt. Durch Feuer verschiedener Intensität wird eine bestimmte Färbung der Keramik erzielt, der Rauch- und Schwarzbrand erzeugt differenzierte Oberflächen, die dem künstlerischen Anliegen förderlich sind.

In der Ausstellung vereinen sich die klaren keramischen Objekte von Wolfram Boden mit den vielen kleinen Formaten von Ann-Louise Schwieger und bilden einen wohltuenden Ruhepol im Raum - im Jahr 2018 ein zweiter „pas de deux“ in der Stadtgalerie. 

Eröffnung: Mittwoch 18. Juli 2018, um 19 Uhr. Ausstellung, vom 19. Juli bis 2. September 2018 jeweils Donnerstag, Samstag, Sonntag von 13-18 Uhr geöffnet.
Eintritt frei


Werder (Havel), 10. Juli 2018.

Seitenanfang


Stadt ruft Bürger zum Gießen der Straßenbäume auf

Der Aufwand für die Bewässerung von Grünanlagen in Werder (Havel) ist so groß wie selten: Zurzeit wird der Bereich Grünflächen des Rathauses von vier Fachfirmen dabei unterstützt. „Die technischen und personellen Ressourcen sind ausgeschöpft“, sagt Werders 1. Beigeordneter Christian Große. Wegen der langen Trockenheit reiche das Wasser für die Gehölze und Grünanlagen dennoch nicht aus. Statt wie in den vergangenen Wochen Wärme und Trockenheit herrsche nun auch noch Hitze und Trockenheit. Und die Wetterprognose verheiße nichts Gutes.

Die Stadt appelliert deshalb - wie bereits Ende Mai - erneut an die Werderaner, die Bewässerung der öffentlichen Grünanlagen, Straßenbäume und Sträucher vor den Hausgrundstücken und Wohnungen zu unterstützen. Viele Werderaner waren schon beim Gießen vor ihren Häusern zu sehen, wofür Christian Große seinen Dank ausspricht. „Wir sind eine Blütenstadt. Es ist es toll, wenn die Bürger auch in einer solchen Situation mitmachen.“

Er würde sich freuen, wenn sich weitere Werderaner der Gießhilfe anschließen könnten. Jeder kleine Gang mit der Gießkanne oder dem Wassereimer können helfen, um die Gehölze und Grünanlagen zu erhalten. Nicht nur Neupflanzungen leiden unter der Sommerhitze: Inzwischen ist auch bei Bäumen und Sträuchern das Wasser knapp, die schon etwas älter sind.

Statt täglich kleine Mengen zu gießen sei es sinnvoller, einmal in der Woche ordentlich zu bewässern. So kann das Wasser tief eindringen und verdunstet nicht sofort. „Als Richtschnur gilt in unserem Bereich Grünflächen eine wöchentliche Bewässerung mit 50 Litern für einen Baum“, so Christian Große. Grundsätzlich gelte aber das Motto: Jeder Liter Wasser hilft, Bäume und Pflanzen in öffentlichen Grünanlagen zu erhalten.

Werder (Havel), 10. Juli 2018

Seitenanfang


Zuschlag für Vergabe des Bads an schauer & co. gebilligt



Werders Stadtverordnete haben am Mittwochabend die Zuschlagserteilung im Vergabeverfahren für die neue Therme gebilligt. Demnach soll die schauer & co. GmbH als wirtschaftlichster Bieter des Vergabeverfahrens den angefangene Badbau am Zernsee vollenden, erweitern und dann betreiben. Die Bürgermeisterin wird in dem Beschluss beauftragt und ermächtigt, die Verträge mit dem Unternehmen aus Überlingen (Baden-Württemberg) zu schließen und umzusetzen.

Die Entscheidung fiel mit 20 Ja- und 8 Neinstimmen, ein Stadtverordneter enthielt sich der Stimme. Vor Unterzeichnung ist die finale Fassung der Verträge laut Beschlusstext dem Badausschuss der Stadtverordnetenversammlung vorzulegen.

Ausgefertigter Beschluss SVV als PDF-Datei
Beschlussvorlage SVV als PDF-Datei


Werder (Havel), 4. Juli 2018

Seitenanfang


"Fit für den Schulweg" in Werder (Havel)



Zwei Mädchen flitzen mit Dreirädern über die schmale Spielstraße auf dem Kitagelände der Werderaner Früchtchen. Am aufgemalten Fußgängerüberweg warten drei gleichaltrige Jungs mit ausgestreckten Armen. Stopp! Die Mädchen bremsen kurz vor den Streifen, die Jungs flitzen rüber. „Gut gemacht“, sagt eine Polizistin. Die „großen“ Kinder der Kitas Werderaner Früchtchen und Eichenhof absolvieren am Dienstag ein Schulwegtraining, und zwar gemeinsam mit Mitarbeitern der Polizei, des Ordnungsamts der Stadt und ihren Erzieherinnen. Denn: Am 18. August werden sie eingeschult!

Die 50 Kinder testen das richtige Verhalten am Fußgängerüberweg, lernen mit Fahrrädern den Unterschied zwischen rechter und linker Fahrbahn kennen und reflektieren die gesammelten Erkenntnisse in bunten Ausmalbildern und Kreidekunstwerken. An einer Station erklären Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Bedeutung von dort aufgebauten Verkehrsschildern. Flankiert von Polizisten probieren die Kinder sogar den echten Weg zwischen ihrem künftigen Hort und der Grundschule aus.

„Fit für den Schulweg“ heißt das Programm, das in der Kita bereits im vierten Jahr durchgeführt wird, erklärt Anja Mischur vom Sachgebiet Prävention der Potsdamer Polizeiinspektion. „Im Stationsbetrieb können wir den Kindern ein paar Wochen vor dem Schulstart wichtige Dinge spielerisch vermitteln.“ Die Veranstaltung in Werder (Havel) gehöre nur zu einer von zahlreichen anderen Präventionsveranstaltungen, die die Polizeiinspektion, bisweilen gemeinsam mit den Ordnungsämtern, auch für Kinder durchführt.

Es sei wichtig, vor dem Schulbeginn mit den künftigen Abc-Schützen über den Schulweg zu sprechen. Für die Polizei ist das ein Dauerthema. Dieselben Polizisten der Wache Werder, die den Kindern an diesem Tag Kenntnisse vermitteln, würden in den ersten Wochen nach dem Schulstart verstärkt vor den Schulen stehen, aufpassen und auch mal einen Hinweis geben. „Das ist ein großer Vorteil, dass die Kinder sie dann schon kennen“, so Anja Mischur.

Als alle Stationen geschafft sind und das kleine Stempelbuch voll ist, bekommen die Kleinen Kinderpolizeiausweise und Eis am Stiel. Die Leiterin der Kita Werderaner Früchtchen, Katrin Weimann, findet, dass der Tag ein schöner Abschluss für das Thema Schulweg ist. „Wir trainieren ja schon vorher im Straßenverkehr, wenn wir zum Beispiel an unserem wöchentlichen Wald- und Werdertag in der Stadt unterwegs sind.“ Bei den Kindern komme es prima an, dass jetzt Mitarbeiter des Ordnungsamtes und uniformierte Polizisten die Inhalte vermitteln. „Die staunen, wie viele Frauen es bei der Polizei gibt“, lacht Katrin Weimann.

Zum Abschluss fragt Anja Mischur noch: „Was habt ihr denn heute gelernt?“ Kinderarme schießen nach oben: „Dass man nicht über die Straße rennt“ „Dass man am Zebrastreifen trotzdem gucken muss.“ „Dass man nicht an der Straße spielen soll.“ Und wo darf man dann spielen?, fragt Anja Mischur zurück. Auf dem Spielplatz, im Garten, auf der Spielstraße, im Indoorspielplatz, im Kindergarten, rufen die Kinder. Die Polizisten und die Mitarbeiter des Ordnungsamtes lächeln zufrieden: Ziel erreicht.

Werder (Havel), 4. Juli 2018

Seitenanfang


Ab 9. Juli Umleitung von Buslinien in Werder (Havel)



Wegen halbseitiger Sperrung der Eisenbahnstraße in Werder (Havel) in Höhe Plantagenplatz für die Erneuerung einer Trinkwasserleitung (siehe auch HIER) müssen die Buslinien in diesem Bereich ab Montag, den 9. Juli 2018 bis voraussichtlich Sonntag, den 19. August 2018 umgeleitet werden. Das teilt die regiobus Potsdam Mittelmark mit.

Die PlusBus-Linie 580 (Potsdam – Werder (Havel) – Lehnin – Bad Belzig) wird in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen Werder (Havel), Strengbrücke und Werder (Havel), Glindower Eck über die Berliner Straße (B 1) umgeleitet. Die Haltestellen Wachtelburg, Am Gutshof, Kölner Str., Brandenburger Str. und Lietzes Weg werden dadurch nicht bedient. Ersatzweise halten die Busse an den Haltestellen Moosfennstr. und Kugelweg.

Die Linie 630 wird in Fahrtrichtung Stadtrandsiedlung/Kemnitz zwischen den Haltestellen Wachtelwinkel und Post über die Potsdamer Straße umgeleitet. Die Haltestelle Kölner Str. wird in dieser Fahrtrichtung nicht bedient. Die Busse halten zusätzlich an der Haltestelle Am Gutshof.
 
Die Linie 631 (Potsdam – Werder (Havel)) wird in Fahrtrichtung Werder (Havel), Bahnhof zwischen den Haltestellen Werder (Havel), Strengbrücke und Werder (Havel), Post über die Potsdamer Straße umgeleitet. Die Haltestellen Moosfennstr., Kugelweg, Lietzes Weg, Brandenburger Str. und Kölner Str. werden dadurch in Fahrtrichtung Werder (Havel) Bahnhof nicht bedient. Die Haltestellen Wachtelburg und Am Gutshof werden in Richtung Werder (Havel) Bahnhof zusätzlich bedient.

Die Linien 633 (Werder (Havel) – Glindow – Bliesendorf) und 635 (Werder (Havel) – Groß Kreutz – Schmergow) werden in Fahrtrichtung Werder (Havel), Post bzw. Bahnhof zwischen den Haltestellen Werder (Havel), Glindower Eck und Werder (Havel), Post über Berliner Straße (B 1) und Potsdamer Straße umgeleitet. Dabei entfallen die Halte Lietzes Weg, Brandenburger Str. und Kölner Str. Zusätzlich halten die Bussen entlang der Umleitungsstrecke an den Haltestellen Kugelweg, Moosfennstr., Strengbrücke, Wachtelburg und Am Gutshof.

Im Haltestellenbereich Werder (Havel), Post sind die Haltepositionen verändert und überwiegend zu Ersatzhaltestellen verlegt:

·   Die Linien 607 und 631 in Fahrtrichtung Potsdam sowie die Linie 635 in Fahrtrichtung Schmergow halten am nordwestlichen Ende des Plantagenplatzes in der Straße Plantagenplatz vor der Einmündung in den Hohen Weg.
·   Die Haltestelle der Linie 631 in Fahrtrichtung Bahnhof befindet sich in der Kemnitzer Straße hinter dem Plantagenplatz und der Feuerwache.
·   Die Linien 630 und 633 in Fahrtrichtung Bahnhof/Stadtrandsiedlung/Kemnitz halten in der Eisenbahnstraße hinter der Einmündung Hoher Weg.
·   Die Linien 630 in Fahrtrichtung Werderpark und die Linie 633 in Fahrtrichtung Glindow/Bliesendorf halten an der planmäßigen Haltestelle.


Aktuelle Baustellenfahrpläne gibt es auch auf der Website www.regiobus-pm.de sowie über die elektronischen Fahrgastinformationssysteme und an den Haltestellen.

Pressemitteilung Regiobus als PDF-Datei


Werder (Havel), 2. Juli 2018

Seitenanfang


Renommiertes Bäderberatungsbüro empfiehlt schauer & co. als Partner für Werders Therme



Das renommierte Hamburger Bäderberatungsbüro PROFUND hat der Stadt Werder (Havel) die schauer & co. GmbH als neuen Partner für die Therme am Zernsee empfohlen. Der Bestbieter aus dem EU-weiten Vergabeverfahren gehöre zu den „nachgewiesenermaßen erfolgreichsten Betreibern von Bäderanlagen in Deutschland“, heißt es in einer Expertise des Büros, die die Stadt vor der bevorstehenden Vergabeentscheidung angefordert hatte.

Der Auftrag an PROFUND war, das von der schauer & co. GmbH vorgelegte Konzept sowie die wirtschaftlichen Parameter für die neue Therme zu bewerten. Diese Analyse erfolgte zusätzlich zur Bewertung, die das Bielefelder Bäderbüro Constrata innerhalb des Vergabeverfahrens vorgenommen hatte, in welchem schauer & co. als wirtschaftlichster Bieter ermittelt wurde. Es ging um eine zweite Meinung aus gutachterlicher Sicht, ob das Projekt Havel-Therme markttauglich ist und zukünftig ohne Betriebskostenzuschüsse auskommen kann.

Die Antwort von PROFUND: Das vorgelegte Konzept von schauer & co. überzeuge durch „eine breite Zielgruppenansprache, eine hohe Aufenthaltsqualität, eine Wetterunabhängigkeit sowie ein Alleinstellungsmerkmal." Sowohl Angebote für sportlich orientierte Schwimmer, Familien mit Kindern als auch für Erholungssuchende bzw. Saunaliebhaber würden in der neuen Havel-Therme realisiert. Sport- und Familienbad mit Cabriodach, Vitalbad, Sauna, Spa-Bereich, großzügige Außenbereiche und die Seesauna werden als Erlebnisbereiche  benannt. „Damit erfolgt von vornherein kein Ausschluss einer bestimmten Zielgruppe.“

Die Bevölkerungs- und Tourismuspotenziale für die Therme im Einzugsgebiet mit Berlin könnten mit dem Konzept „voll ausgeschöpft“ werden. Die von der schauer & co. GmbH eingereichte Wirtschaftlichkeitsberechnung sowie Besuchsprognose von 285.000 Besuchern im ersten Jahr seien realistisch.  „Sollten keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, wird die schauer & co. GmbH die Havel-Therme erfolgreich am Markt etablieren“, wie es in der Expertise heißt.

Das sei schauer & co. auch an anderen Standorten gelungen: Liegt der durchschnittliche Kostendeckungsgrad der Freizeitbäder und Thermen in Deutschland bei 74,3 Prozent, so wiesen alle vier Anlagen der schauer & co. GmbH  einen Kostendeckungsgrad von durchweg über 100 Prozent auf, so PROFUND in der Analyse. Teilweise werden die 100 Prozent sogar deutlich überschritten. PRO-FUND weiter: „Die von der schauer & co. GmbH geführten Anlagen weisen alle eine hohe bis sehr hohe Attraktivität auf und benötigen für den Betrieb allesamt keine Betriebskostenzuschüsse.“ Das soll auch für Werder (Havel) vereinbart werden.

PROFUND hatte einige der Ergebnisse aus der Untersuchung bereits am 7. Juni bei einer Informationsveranstaltung zum Bestbieter auf der Bismarckhöhe interessierten Bürgern vorgestellt.

Werder (Havel), 2. Juli 2018

Seitenanfang


Klarstellung zum  Blickpunkt vom 23. Juni 2018

In Ausgabe Nr. 25/2018 hat der Blickpunkt zu den Pläne des Landkreises Potsdam-Mittelmark zur Unterbringung von Geflüchteten in Werder und Michendorf berichtet. Im Blickpunkt hieß es: „Werder hat es bisher immer vermeiden können, Flüchtlinge aufzunehmen.“ Dazu stellt die Stadt Werder klar: Die Aufnahme und vorläufige Unterbringung von Flüchtlingen ist eine gesetzliche Pflichtaufgabe des Landkreises Potsdam-Mittelmark und entzieht sich der Einflussnahme der Stadt Werder. Im Blickpunkt hieß es weiter: „Selbst als Ende 2015 angekündigt wurde, dass die Eisenhütter Erstaufnahmeeinrichtung in Ferch eine Außenstelle plant, waren in Werder die Sorgen und Widerstände weitaus größer als in Schwielowsee“. Soweit hier der Eindruck entsteht, dass Schwielowsee und nicht Werder (Havel) die von der Erstaufnahmeeinrichtung betroffene Kommune war, stellt die Stadt Werder klar: Die Erstaufnahmeeinrichtung befand sich zwar in der Gemarkung des Schwielowsee-Ortsteils Ferch, aber unmittelbar an die bebaute Ortslage des Werder-Ortsteils Glindow angrenzend. Die Fercher Ortslage ist vom betreffenden Standort etwa drei Kilometer weit entfernt.

Werder (Havel), 2. Juli 2018

Seitenanfang


Wasserschutzpolizei kontrolliert Jetski-Raser in Region Werder

DIE POLIZEIDIREKTION WEST TEILT MIT


„Auch dieses Jahr haben wir uns entschlossen, auf den Wasserstraßen der Polizeidirektion West all diejenigen zu kontrollieren, die in dem Irrglauben unterwegs sind, dass auf dem Wasser keine Regeln und Vorschriften gelten, sondern der Spaß im Vordergrund und die Sicherheit anderer Menschen im Hintergrund stehen", so Peter Meyritz, Leiter der Polizeidirektion West. Schwerpunktmäßig stünden bei diesen Kontrollen Wassermotorräder im Fokus. Um die Chaoten und potentiellen Raser besser lokalisieren und später antreffen zu können, waren Polizisten am Freitag und Samstag zu Wasser, auf dem Land und in der Luft unterwegs.

Ein Jetski verleitet aufgrund der Motorisierung und Wendigkeit zum schnellen und risikoreichen Fahren. Doch das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und die Missachtung der geltenden Vorschriften auf Binnengewässern Brandenburgs ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Bußgeldern von 150 und 250 Euro geahndet werden. Da in der Vergangenheit festgestellt werden musste, dass Jetski auch immer mehr auf Binnengewässern benutzt werden und die Polizeidirektion West tatsächlich ca. 300 Kilometer schiffbare Wasserstraße zu kontrollieren hat, sind die Wassermotorräder ein Themengebiet, welches die Direktion zunehmend beschäftigt.

Zur Einhaltung der geltenden Vorschriften führte die Wasserschutzpolizei am Freitag und Samstag spezielle Kontrollen im Bereich Werder (Havel) durch. Da die Sonne strahlte und die Temperaturen die Menschen ans Wasser zogen, herrschte reger Sportbootverkehr. Mit mehreren, teils auch zivilen WSP-Booten, der schwimmenden Leitzentrale WSP 1 sowie zeitweise auch mit einem Polizeihubschrauber und Kollegen an Land auf Motorrädern, kontrollierten die Polizisten insgesamt 48 Wasserfahrzeuge, wovon 12 der Kontrollen Jetski galten.


Foto: PD West

Beim Flug über die Havel konnte der Polizeihubschrauber einen Jetski feststellen, der 3- bis 4-mal so schnell fuhr wie erlaubt. Zu allem Überfluss hatte er auch seinen Sohn mit auf dem Wassermotorrad. Durch die gelungene Vernetzung der Kollegen in der Luft mit denen auf dem Wasser, konnte der Mann wenig später durch die Kräfte auf dem Wasser angetroffen werden. Der Mann muss mit einer Entziehung seiner Fahrerlaubnis rechnen.

22 Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden geahndet, wobei 13 Verstöße im Bußgeldbereich lagen und 12 hiervon wiederum Verstöße gegen die Wassermotorräderverordnung darstellten. Am Samstag wurde außerdem ein Mann angetroffen, der sein Boot mit 1,43 Promille führte. Er wurde zur Blutprobe an die Kollegen auf dem Land übergeben. In insgesamt drei Fällen wurde eine Mitteilung zum Ruhen bzw. des Entzuges des Sportbootführerscheines gefertigt.

Die Wasserschutzpolizei beabsichtigte mit der Kontrolloffensive, das höhere Gefahren- und Belästigungspotenzial der Wassermotorräder aufzuzeigen und bei den Nutzern ein selbstkritisches Verständnis für Ihren fahrbaren Wasseruntersatz  zu erreichen. Denn Jetski können nicht nur sehr laut sein, sondern für Menschen, insbesondere für Schwimmer, Badende, Erholungssuchende aber auch für Flora und Fauna nicht unerhebliche Gefahren sowie Belästigungen erzeugen.

Deshalb hat der Gesetzgeber für das Nutzen eines Jetskis auf Binnenschifffahrtsstraße gewisse Regeln aufgestellt und Grenzen aufgezeigt, die in der Wassermotorräder-Verordnung festgelegt worden sind. Da sich manche Fahrer der Wassermotorräder vor dem Fahren auf Binnengewässern nicht mit den geltenden Regeln vertraut machen, sollten die zurückliegenden Kontrollen auch einen aufklärenden Charakter haben. So hielten die Kollegen auch Fahrer von Wassermotorrädern  an, die sich korrekt verhielten, es wurden hier zum Beispiel Hinweise auf Änderungen in den geltenden Vorschriften gegeben und Fragen beantwortet.

Zur Erklärung: Schnelle Wasserfahrzeuge dürfen nur auf besonders gekennzeichneten und dafür freigegebenen Wasserflächen gefahren werden. Im Land Brandenburg sind bisher keine Wasserflächen (Binnenschifffahrtsstraßen) zum Fahren mit Wassermotorrädern freigegeben. Insofern können die Wassermotorräder nicht wie normale Sportboote betrieben werden, sondern dürfen erst in unmittelbarer Nähe einer freigegebenen Binnenwasserstraße überhaupt ins Wasser gesetzt werden.

Das schnelle Fahren auf Wasserskistrecken ist – ohne einen Wasserskiläufer zu ziehen - ebenfalls nicht zulässig. Weiterhin sind grundsätzlich die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten und lediglich ein Geradauskurs zu fahren. Mehrmalige Hin- und Herfahrten in kurzer Zeit sind ebenfalls nicht zulässig. Bei jeglichen Fahrten darf kein anderer gefährdet, behindert oder über Gebühr belästigt werden.

Werder (Havel), 1. Juli 2018

Seitenanfang


Doppelhaushalt mit Badprojekt von Kommunalaufsicht genehmigt

Die Kommunalaufsicht des Landkreises hat den Doppelhaushalt der Stadt Werder (Havel) für die Jahre 2018/2019 genehmigt. Darüber informierte Bürgermeisterin Manuela Saß die Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung. Vor der Genehmigung hatte die Kommunalaufsicht bei der Stadt Informationen zur Wirtschaftlichkeit des Thermenprojektes erfragt und den Vergleich zu Alternativen wie der Fertigstellung im ursprünglich geplanten Rahmen erbeten. Wie berichtet sind im Haushalt 30 Millionen Euro für die Fertigstellung und Erweiterung der Therme am Zernsee eingestellt worden.

In der Antwort an die Kommunalaufsicht legte die Bürgermeisterin erfolgreich dar, dass das Konzept des Bestbieters des Vergabeverfahrens, der schauer & co. GmbH aus Überlingen, einen wirtschaftlichen Badetrieb ermöglichen werde. Demnach soll die Therme für 28,3 Millionen Euro fertiggestellt und u.a. um einen Familienbereich, zusätzliche Saunaangebote und eine Seesauna erweitert werden. Gegenüber einer reinen Fertigstellung des Bestandsbaus bringe das wirtschaftliche Vorteile für die Stadt mit sich, so Manuela Saß.

Zwar wäre die Anfangsinvestition für die reine Fertigstellung des Bestandsbaus zunächst günstiger. Allerdings würden gerade die geplanten Erweiterungen des Bestbieter-Konzeptes absichern, dass sich die Therme erfolgreich am Markt etablieren und wirtschaftlich arbeiten kann. So sieht der Vertragsentwurf mit der schauer & co. GmbH vor, dass die Stadt keine Betriebskostenzuschüsse zahlen und Pachteinnahmen in jährlich sechsstelliger Höhe erzielen wird. Demgegenüber entstünden durch geringere Pachteinnahmen und hohe Betriebskostenzuschüsse in der Variante "reine Fertigstellung" laut einer Modellrechnung massive wirtschaftliche Nachteile für die Stadt.

"Gemessen an der Laufzeit des Pachtvertrages von 30 Jahren spart die Stadt mit dem Erweiterungkonzept mehr als 10 Millionen Euro gegenüber der Variante einer reinen Fertigstellung des Bestandsbaus", betont Bürgermeisterin Manuela Saß. "Für den Haushalt der Stadt Werder (Havel) zeigt sich, dass eine Erweiterung trotz der höheren Anfangsinvestition wirtschaftlicher ausfällt." So entstünden für jede Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung zusätzliche Spielräume in Millionenhöhe.

>Diese Schlussfolgerung decke sich mit den Ergebnissen einer Machbarkeitstudie und einer Markterkundung, die die Stadt vor dem Vergabeverfahren durchgeführt habe, so die Bürgermeisterin. Die Entwicklung des Staatlich anerkannten Erholungortes als beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel der Hauptstadtregion werde durch das Thermenprojekt weiter befördert. 

Werder (Havel), 1. Juli 2018

Seitenanfang


Präsentation Ihrer Firma auf der Homepage der Stadt Werder (Havel)



Wir bieten allen Gewerbetreibenden, Firmen, Gastronomen, Hoteliers, Zimmervermieter im privaten Bereich und sonstigen touristischen Leistungsträgern die Möglichkeit der Darstellung im Internet auf der Homepage der Stadt Werder (Havel), unter www.werder-havel.de, zu einmaligen Konditionen an.

Der einfache Eintrag mit den tabellarischen Informationen der Anzeigennehmer erfolgt im Internet unter der Rubrik Tourismus bzw. Gewerbe in einer Datenbank mit Suchfunktion und der Verknüpfung zum Stadtplan.

Damit bieten wir Ihnen eine weltweite Präsentation Ihres Unternehmens unter:

www.werder-havel.de
www.werder-havel.com
www.stadt-werder.de
www.baumbluete-werder.de

uund damit verbunden die Erschließung eines neuen Gäste- und Kundenpotentials an.

Dabei werden einmalige Erstellungskosten für die Einstellung der Anzeige von der Firma F|Factor in Höhe von 80,00 EUR zzgl. Mehrwertsteuer erhoben.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter 03327 / 783374 zur Verfügung.

gez.
Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


Unsere Wochenmärkte in Werder (Havel)

Jeden Freitag – Der Wochenmarkt unter den Linden (Straße „unter den Linden“ Richtung Inselbrücke)
und jeden Samstag und Sonntag - der Frischemarkt auf dem Strengfeld in Werder (nahe dem Einkaufszentrum Werderpark)


Für diese Wochenmärkte können sich insbesondere regionale Händler/ Kleinerzeuger bewerben, die im traditionellen Obstanbau erntefrisches Obst und Gemüse anbieten, frische Blumen, Beet-, Balkonpflanzen, Gemüsepflanzen, aber auch Fleisch- und Wurstwaren oder Honig.

Somit also Produkte des Obst- und Gartenbaus, der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei, Erzeugnisse des Weinanbaus, sowie rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme von lebenden Tieren.

Nutzen Sie diese Chance! Tragen Sie mit Ihrer Teilnahme zur Attraktivität des Wochenmarktes Unter den Linden und auf dem Strengfeld in Werder (Havel) bei.

Interessensbekundungen senden Sie bitte an:

Werderscher Obst- und Gartenbauverein e.V.
Walter Kassin (Vorsitzender)
Berliner Straße 113a
14542 Werder (Havel)
Telefon: 03327 70162

kassin@obstbauverein-werder.de
www.obstbauverein-werder.de

gez. Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang

Gebt den Kindern
das Kommando


Fotostory 2.0

MAERKER
Bürger machen mit!




Fundtiere

Besuchen Sie die Liste
der in der Stadt
Werder (Havel) aufgefundenen Tiere
HIER!

NEWS-ARCHIV


Besuchen Sie unser Archiv der vergangenen Monate HIER!

PRESSE-ARCHIV

Besuchen Sie unser PRESSEARCHIV!


Umzug nach Werder
www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: