Archiv - Neuigkeiten vom 01.04. bis 30.04.2009


Der Verkehr an den Festwochenenden

Wie komme ich denn am Sonntag zum Bahnhof?“
Diese und ähnliche Fragen brennen allen, die auch an den Baumblütenwochenenden mit dem Fahrzeug in Werder unterwegs sein müssen, oder Besuch zum Fest erwarten, auf der Seele.


… Eigentlich wie immer. Also von der B1 über Moosfennstraße oder Lietzes Weg in die Brandenburger und dann schön vorsichtig über die Kreuzung zur Kemnitzer Straße. Hier bitte besonders vorsichtig, weil wir immer wieder mit unbedachten Verhaltensweisen unserer Gäste rechnen müssen. Der Festbereich ist zwar hier zu Ende, aber allzu oft trübt den Fußgängern der Obstwein leicht die Sinne. Bitte langsam fahren, damit nichts passiert.

Die Kemnitzer Straße, Kemnitzer Chaussee und die Kesselgrundstraße sind dann frei bis zum Bahnhof. Parken sollten sie auf der Freifläche zwischen Vulkanfieber und den Tennisplätzen in der Adolf-Damaschke-Straße. Am Bahnhof kommen so viele Gäste an, dass wir die Parkflächen und auch den Abholbereich vor dem Bahnhofsgebäude nicht zur Verfügung haben.

Zurück geht es dann auf der gleichen Strecke bis zur Margarethenstraße, wo eine Ausschilderung nach Potsdam und Brandenburg in Richtung Plessower See zeigt.

Und hier will ich Sie um ganz großes Verständnis bitten. Die Straße Am Plessower See ist ab Wasserwerk eine Baustelle. Die Bauzeitausfälle durch den letzten Winter hat die Baufirma nicht ganz aufholen können, so dass wir hier nur eine relativ glatte Tragschicht zur Verfügung haben, auf der es bei Hitze auch etwas stauben kann. Bitte nur mit 20 km/h durch die Baustelle. Einen Gegenverkehr gibt es zwar nicht, aber mit Fahrrädern in Gegenrichtung sollten Sie hier trotzdem rechnen.

In die Festbereiche der Innenstadt ist den Bewohnern bis maximal 13.00 Uhr die Einfahrt möglich. Sollten sehr viele Gäste unterwegs sein, muss eventuell früher gesperrt werden. Vermeiden Sie bitte jede Fahrt im Stadtbereich und erledigen Sie auch Ihre Einkäufe möglichst vor dem Wochenende. Parkflächen, auch an den Kaufhallen sind erfahrungsgemäß schnell überfüllt. Zum Fest fahren Sie am Besten mit dem Fahrrad in die Innenstadt. Der Schulhof der Schulen, Unter den Linden 11, steht als Fahrradparkplatz zur Verfügung. Aber bei der Heimfahrt bitte daran denken, dass auch hier „Alkohol am Lenker“ Sie und andere gefährdet und von den aufmerksamen Kollegen der Polizei schnell geahndet wird.

Für Ihre speziellen Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung gern zur Verfügung.

Ein schönes Familienfest wünscht Ihnen
die Straßenverkehrsbehörde Werder (Havel)


Festumzug zum 130. Baumblütenfest

Traditionell findet auch in diesem Jahr zum Auftakt des Baumblütenfestes ein Festumzug statt, zu dem sich Werderaner Vereine und öffentliche Einrichtungen präsentieren. Der diesjährige Umzug steht unter dem Motto "Blüten und Früchte". Das Thema soll die langjährige Tradition des Obstanbaus in Werder (Havel) und Umgebung verdeutlichen; verbunden damit auch die Entstehung und Entwicklung unserer Vereine/Institutionen. In diesem Jahr startet der Festumzug am 25.04.2009, 13:00 Uhr von der Adolf-Damaschke-Straße und verläuft durch die Eisenbahnstraße bis hin zum Marktplatz. Sollten auch Sie Interesse an einer Mitwirkung haben und einem heimischen Verein/Institution angehören, senden Sie bitte bis zum 20.03.2009 folgende Angaben an die Stadt Werder (Havel), Bereich Sport, Eisenbahnstr. 13/14, 14542 Werder (Havel) oder per E-Mail an: k.bartsch@werder-havel.de

Vorstellung des Vereins/der Institution
Länge des Stellplatzes
Anzahl der Umzugsteilnehmer
Länge, Größe und Anzahl eventuell teilnehmender Fahrzeuge

gez. Hartmut Schröder
1. Beigeordneter

„Tag der offenen Tür“ in der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Im Rahmen der „Märkischen Literaturtage“ des Kreises Potsdam-Mittelmark findet am Samstag, den 4. April 2009 von 14.00 – 17.00 Uhr, in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1a, ein „Tag der offenen Tür“ statt. Alle Interessierten, die sich über das Angebot unserer Einrichtung informieren möchten, erwartet folgendes Programm:

14.00 Uhr Eröffnung

Bürgermeister Werner Große liest für
Kleine und Große aus dem Buch
„Ich schenk dir eine Geschichte“

15.00 Uhr „Die Bremer Stadtmusikanten“

Eva Weiss erzählt das bekannte Märchen, das durch das Zusammenspiel von Musik und Sprache neu erlebt wird.

16.30 Uhr Bilderbuchkino

„Für Hund und Katz ist auch noch Platz“
Eine lustige Hexen-, Abenteuer- und Reisegeschichte
für Kinder ab 4 Jahre.

Hier reihen sich weitere Veranstaltungspunkte ein: es findet ein Büchertrödelmarkt statt und unter dem Motto „Nie wieder Eselsohren“ können sich Kinder ein Lesezeichen basteln. Stärken kann man sich bei Kaffee, Kuchen und Saft. Des Weiteren läuft ein Leserwettbewerb. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Buch endet mit dem Satz: „Und es war noch warm.“? Es werden vier Lösungsvorschläge vorgegeben: 1. „Der kleine Hobbit“, 2. „Wo die wilden Kerle wohnen“, 3. „Momo“ oder 4. „Die unendliche Geschichte“. Alle vier Bücher sind in der Stadtbibliothek vorhanden und können dort eingesehen werden. Die Lösung ist bis zum 8. Mai 2009 in der Stadtbibliothek abzugeben oder einzusenden. Unter allen Einsendungen werden mehrere Büchergutscheine verlost.

Natürlich bieten wir an diesem besonderen Samstag den vollen Bibliotheksservice. Neuanmeldungen sind an diesem Tag kostenfrei. Mit ihrem Benutzerausweis können sie auch gleich Bücher und andere Medien mit nach Hause nehmen, um dort das Wochenende schmökernd zu verbringen.

Für ihre Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich beim Kulturverein „Inselstadt e.V.“, der Buchhandlung Hellmich und dem Buchladen auf dem Strengfeld.

gez. Beate Rietz
Beigeordnete

Baumblütenskatturnier

Gesucht wird die Baumblütenskatkönigin und der Baumblütenskatkönig.

Dazu findet ein Preisskatturnier am Dienstag, dem 28.04.2009 ab 17:00 Uhr im Veranstaltungssaal des Schützenhauses, Uferstraße 10, 1. Etage statt.

Interessierte ab 18 Jahren melden sich bitte bis zum 28.04.09, 10:00 Uhr bei der Stadtverwaltung Werder (Havel) unter der Telefonnummer 03327/783315 oder per e-mail: s.bahrke@werder-havel.de

Die Preisskatregeln werden vor Beginn am Spielort bekannt gegeben. Es winken tolle Preise. Skatgebühren werden nicht erhoben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bei Kapazitätsende wird nach der Reihenfolge des Einganges der Anmeldung entschieden.

gez. Hartmut Schröder
1. Beigeordneter

Steuerung der Verkehrsströme auf der Insel

Wie GeneralAnzeiger aus dem Tiefbauamt der Stadtverwaltung erfahren konnte, laufen die Vorbereitungen für den Bau einer photoanalytisch arbeitenden Verkehrssteuerungsanlage vor der Inselbrücke. Nach Auskunft von Schulze von der Straßenverkehrsbehörde wird die Anschaffung dieser komplizierten und auch teuren Technik erforderlich, um einige Verkehrsprobleme auf der Insel zu lösen. Nur durch diese Maßnahmen werde ein bei der UNESCO gestellter Antrag auf Aufnahme der Inselstadt in die Weltkulturerbeliste Erfolg haben.

Die Anlage funktioniert ähnlich einer Mautbrücke mit integriertem Kassenautomaten. Lkw und Busse, z. B., werden vor der Inselbrücke auf ihre Länge gescannt. Fahrzeuge über 10 m Länge werden dann abgewiesen, weil die Schleppkurven an einigen engen Kreuzungen im Altstadtbereich der Insel nicht reichen. Die Fahrzeuge kommen nicht um die Ecke. So mussten in diesem Jahr schon einige Schäden an den Zierkirschbäumen in der Lindenstraße registriert werden, da solche Fahrzeuge dann in einer Art Blindflug rückwärts fahren mussten und dabei ganze Äste abgerissen haben.

Lieferfahrzeuge dürfen dann grundsätzlich nur noch bis werktags 9.00 Uhr die Insel befahren. Ist ihre Rückkehr bis dahin nicht registriert, wird Ihnen die Einfahrt beim nächsten Versuch gesperrt.

Auf der Insel steht nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen im öffentlichen Straßenraum zur Verfügung. Sobald die entsprechende Anzahl von Fahrzeugen erreicht ist, wird die Insel geschlossen. Bewohner, die eine Parkfläche auf dem eigenen Grundstück nachweisen können, werden jetzt schon gebeten ihre Kfz-Kennzeichen bei der Straßenverkehrsbehörde registrieren zu lassen. Sie werden bei Anfahrt durch die Leseanlage erkannt und ihnen wird die Durchfahrt freigegeben.

Die Lernfähigkeit der in der Anlage eingesetzten Software hat, laut Schulze, einige erzieherische Nebeneffekte. Der Scanner erkennt, wenn Tiere in Fahrzeugen oder zu Fuß auf die Insel gelangen. Die Durchfahrt wird nur freigegeben, wenn die Hundehalter vor der Einfahrt auf die Insel einen Hundekotbeutel ziehen. Wird der gefüllte Beutel bei der Rückkehr nicht im vorgesehenen Behältnis entsorgt, registriert die Anlage das Kfz- Kennzeichen oder ein Foto des Hundeherrchens und kündigt eine Zutrittsverweigerung an. Durch Zahlung eines Bußgeldes kann man sich „freikaufen“.

Auch polizeilich wird die Anlage genutzt. Gut getarnte Geschwindigkeitsüberwachungs-anlagen, deren Scanner mit der Anlage an der Brücke verbunden sind, werden an vier Stellen auf der Insel die Einhaltung der auf 20 km/h begrenzten Fahrgeschwindigkeit prüfen. Fährt ein erwischtes Fahrzeug von der Insel, sorgt der Scanner dafür, dass die Sünder nur nach Zahlung des Bußgeldes an dem Automaten, freie Fahrt erhalten. Diese Einnahmen werden zur Refinanzierung der Anlage genutzt, so dass die Investition erschwinglich wird. Die Anlage soll sogar Rauschmittel und auch Farbspraydosen erkennen, so dass wirksam reagiert werden kann.

Bis zum 130. Baumblütenfest soll der Probelauf der Anlage abgeschlossen sein, um dann auch Besucherströme lenken zu können. Nur so sei z. B. eine Überfüllung der Insel wirklich zu verhindern.

Die Bauarbeiten erfolgen übrigens am Mittwoch, dem 01.April 2009.


Neue Ausstellung in Stadtgalerie Kunst-Geschoss Werder (Havel)

Mit der Vernissage der Ausstellung "Korrespondenzen im Raum" wird die fünfte Ausstellung in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss eröffnet. Zwei Künstlerinnen präsentieren sich mit bildenden und plastischen Werken.

Ilse Melzer (88) wurde von Rudolf Jahns, der zur konstruktivistischen Avantgarde der 20er und 30er Jahre gehörte, gefördert. Wie ihr großes Vorbild Jahns spielt Ilse Melzer virtuos mit Farbe, Form und Linie, dabei entstanden geradezu poetische grafische Kompositionen. Die Holzmindenerin, die dem "Kunstkreis Holzminden" und der "Palette" Frankfurt am Main angehört,  lebt seit 2001 in ihrer Wahlheimat Werder (Havel) und ist aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr künstlerisch tätig. Anlässlich ihres 88. Geburtstages werden Arbeiten aus ihrer umfangreichen Schaffenszeit gezeigt.

Als Kontrapost geht Barbara Illmer (50) in dieser Ausstellung in den Raum. Ihre Rauminstallation und Plastiken korrespondieren mit der grafisch-malerischen Arbeit von Ilse Melzer. Barbara Illmer ist durch ihre reduzierten, konstruktiv, plastischen Arbeiten in Ton und Papier bekannt. Sie ist Absolventin der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und arbeitet freiberufstätig in Potsdam-Babelsberg.

Der Kurator Frank W. Weber dazu: "Es freut mich besonders, zwei Künstlerinnen zu präsentieren, die es verstehen, Linie, Form und Farbe mit eigener künstlerischer Sprache zu vermitteln. Der nahezu musikalische Umgang mit Farben durch Ilse Melzer ermöglicht es, dem Betrachter ein völlig neues Gefühl für Malerei, einhergehend mit Linien und Formen zu entwickeln. Die sachlichen, konzeptionellen Plastiken und  Installationen von Barbara Illmer sind eine nahezu logische Weiterführung des Werkes von Ilse Melzer hin zur Dreidimensionalität. Eine Ausstellung, die im Komplex eine wunderbar sinnliche Bewusstseinserweiterung für den Kunstinteressierten bietet."

Vernissage am Donnerstag, 26. Februar 2009, um 19.00 Uhr - Ausstellung vom 28. Februar bis 12. April 2009, jeweils Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13-18 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.kunst-geschoss.de.

Hauptergebnisse der Energie-Spar-Partnerschaft im Jahre 2008

Seit Beginn der Energie-Spar-Partnerschaft im II. Quartal 2003 hat die Stadt Werder (Havel) einen Gesamtbetrag an Energiekosten für Wärme, Erdgas und Strom in Höhe von ca. 142.000 EUR eingespart.

Im Jahre 2008 lag die Gesamteinsparung bei rund 32.000 EUR (ohne klimabedingte Einsparung).

Der Fernwärmeverbrauch konnte im Jahre 2008 um rund 26 % um 884 MWh gegenüber der Vorgabe gesenkt werden.

Der Stromverbrauch für die einbezogene Straßenbeleuchtung konnte gegenüber der Vorgabe um rund 8 % reduziert werden.

Im Jahre 2008 betrug der tatsächlich eingetretene Wärmeverbrauch in Summe 2.342 MWh. Gegenüber der Vorgabe in Höhe von 3.381 MWh ist das eine Reduzierung von 1.031 MWh. Damit wurde eine Reduzierung des CO2-Ausstosses um 260 t/a erreicht.

Der tatsächliche Gasverbrauch ist gegenüber der Vorgabe von 1426 MWh auf 1246 MWh zurückgegangen. Das entspricht einer Verminderung der CO2-Emmission um rund 45 t/a.

Folgende Maßnahmen trugen wesentlich für dieses Ergebnis bei:

Optimierung und Feinjustierung der Regler, vor allem in Schulen und Kitas auf der Grundlage der Analyse aller bisherigen Maßnahmen, waren wichtige Voraussetzungen. Kontinuierliche Kontrollen dekaden- und monatsweise des Energieverbrauches und Festlegung sofortiger Maßnahmen bei Abweichungen wurden flächendeckend durchgeführt. Die Einbeziehung der Leiter der Einrichtungen, der Hausmeister und der Wartungsfirmen haben eine ganz wichtige Bedeutung beim effizienten Umgang mit Energieverbräuchen.

Auch im Jahre 2009 werden im Rahmen der Energie-Spar-Partnerschaft weitere Einsparungsmöglichkeiten erschlossen werden.

gez. Hartmut Schröder
1. Beigeordneter

Ausbau der Luise-Jahn-Straße in Werder (Havel), OT Glindow

Die Stadt Werder (Havel) beginnt in der 43.Woche mit dem Ausbau der Luise-Jahn-Straße in Werder (Havel), OT Glindow. Es wird auf einer Länge von 170 m ausgebaut. Die Ausbaubreite der Fahrbahn beträgt 4,75 m. Beidseitig der Fahrbahn werden Gehwege und Parkflächen angeordnet. Die Entwässerung der Straße erfolgt über Straßenabläufe in einen geplanten Regenwasserkanal mit Auslauf in den Glindower See. Der Parkplatz am Jahnufer und die Straße vor der Apotheke werden mit an die Oberflächenentwässerung der Luise-Jahn-Straße angeschlossen.

Mit dem Bauvorhaben ist die STRABAG AG beauftragt worden. Die Aufgaben der Bauleitung werden vom Ingenieurbüro Haßmann & Kaula wahrgenommen. Mit den Aufgaben der örtlichen Bauüberwachung wurde Herr Diplomingenieur Jürgen Möller beauftragt.

Die Bauzeit wird bis Frühjahr 2009 dauern. Die Bauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung. Für die Einschränkungen und zusätzlichen Belastungen während der Bauphase bitte ich um Verständnis.

gez.:
Beate Rietz


Die gesperrte Baustelle

Das große Vorbild aller germanisierenden Schüttelreimer, Heinz Erhardt, wäre vor wenigen Tagen 100 Jahre alt geworden. Angesichts des folgenden Machwerks würde er sich wahrscheinlich im Grabe rumdrehen, aber auch er war ein forscher und begeisterter Autofahrer.

Deshalb: Was solls! Noch´n Gedicht:

Heinz fährt brav die Straße lang / Schilder – rund, eckig und schlank / vor ihm stehen aufgereiht / und versperr´n die Straße – breit. Eine Baustelle ist da / wo noch gestern Asphalt war.
Und – jetzt kommt ihm in den Sinn / da war doch ein Schild – vorhin / Umleitung war drauf zu lesen / und es wäre schön gewesen / hätt´ er diese auch benutzt. / Jetzt steht er hier und ist verdutzt / „Hier ist Schluss, ich kann nicht weiter / das ist dumm und gar nicht heiter.

Es sind doch nur Meter zehn / kann das Ziel schon deutlich sehn. Kann nicht weiter, bin empört / und die blöde Schranke stört! Straßensperren – so ein Schmarrn / denkt er. Ich werd weiter fahr´n.“ Weil prompt er in die Grube fährt / hat er wohl verkehrt verkehrt.

Und die Moral von der Geschicht: Ignorier die Schilder nicht!

gez. D. Schulze Straßenverkehrsbehörde Werder (Havel)


„Wendezeit-Zeitenwende im Jahr 1989...“ : Diskussion und Lesung

2009 jährt sich der Mauerfall zum 20. Mal. Aus diesem Anlass möchten wir Sie recht herzlich zu einem Zeitzeugengespräch einladen. Dieses findet am Dienstag, den 21. April 2009, um 19.00 Uhr in die Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str.1 a statt.

Mit den Schriftstellern Lutz Rathenow und György Dalos sind zwei ehemalige Dissidenten zu Gast, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Biographien ihre Erfahrungen und Einsichten im Umgang mit dem "realen Sozialismus" mit Ihnen diskutieren möchten.

Sie sind herzlich willkommen, sich an dieser Diskussion zu beteiligen.

Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert.

gez. Beate Rietz
Beigeordnete

Ein Nachmittag für die ganze Familie in Werder (Havel)

Das Programm „Gestatten: Hans Christian Andersen, Märchenerzähler“ ist ein Konzert für die ganze Familie mit Kindern ab 5 Jahre, welches am Sonntag, 05. April 2009, 14:30 Uhr im Scala Kino, Eisenbahnstr. 182 stattfindet. In dem etwa einstündigen Programm halten sich gespielte Szenen aus Andersens Leben, Musik und Erzählungen seiner Märchen die Waage. Der Dichter, gespielt von Andreas Peer Kähler, setzt sich mit Frack und Zylinder gemütlich zu den Kindern ins Publikum und liest zwei seiner Märchen. Dazu erklingt Musik für Oboe und Harfe aus vergangener und heutiger Zeit. Am Ende der Märchenstunde dürfen die Kinder die Instrumente aus der Nähe betrachten und selber ausprobieren, z.B. auf den Saiten der Harfe märchenhaft zaubern ... 

Karten zum Preis von EUR 5,00 für Kinder und EUR 7,00 für Erwachsene gibt es ab sofort an den Vorverkaufsstellen „Der Buchladen“ Tel. 03327 / 79500, „Die Kleine Weltlaterne“ Tel. 03327 / 731203, Kino „Scala“ Tel. 03327 / 41440 sowie der Tageskasse.

Ebenfalls am 05. April 2009 laden die Gewerbetreibenden aus dem Bereich Unter den Linden zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Ab 13:00 Uhr werden die Türen der dort ansässigen Geschäfte geöffnet. Es erwartet Sie ein „Frühlingsfest“ mit Gaumenfreuden, Musik, Überraschungen und Spiel und Spaß für die Kleinen. Die Händler freuen sich auf Ihren Besuch!

gez. Hartmut Schröder
1. Beigeordneter


Aufruf zum Frühjahrsputz

Liebe Phöbener Bürgerinnen und Bürger, sowie ortansässige Betriebe und Vereine,

der Winter verabschiedet sich mit großen Schritten und hinterlässt seine Spuren. Diese unansehnlichen Hinterlassenschaften im öffentlichen Verkehrsraum, vor der Haustür, auf dem Dorfplatz und den Kinderspielplätzen sowie den angeschwemmten Müll an unseren öffentlichen Gewässerrändern wollen wir beseitigen.

Deshalb möchten wir auch in diesem Jahr am 04.04.2009 ab 9:30 Uhr alle Bürger, Betriebe und Vereine zum traditionellen Frühjahrsputz aufrufen. Treffpunkt ist vor der „Alten Schule“. Wir bitten geeignetes Werkzeug mitzubringen. Der gesammelte Müll kann in blaue Säcke verpackt am Laubsammelplatz abgestellt werden.

Helfen Sie mit unseren Ort zu verschönern, damit alle in Phöben sich wohl fühlen können.

Ihr Ortsbeirat Phöben


Sieg und Niederlage der 1. Männer des Werderaner FC

Die Trainer der 1. Männermannschaft des Werderaner FC sind zurzeit nicht zu beneiden. Nach der Euphorie der Hinrunde ist nun bei den Werderanern der Landesligaalltag eingezogen und nach dem 0:1 Sieg(Torschütze Alex Lukas) im Nachholspiel beim FSV CM Veritas Wittenberge/Breese (den ausführlichen Bericht zu diesem Spiel finden Sie unter www.werderanerfc.de – News), konnten die Kicker von Dieter Ceranski und Ralf Baierl diesmal keine Punkte aus Velten nach Werder mitnehmen.

Das Trainergespann plagen nicht nur Aufstellungssorgen (zahlreiche Kicker sind verletzt), auch die starken Leistungsschwankungen einiger Spieler machen unseren Trainern zurzeit zu schaffen. So auch in Velten, wo sich die Werderaner zu viele Abspielfehler leisteten und mit der robusten, aber dennoch fairen Spielweise nicht so richtig klar kamen. Vor allem das Veltener Stürmerduo Denny Brychcy und Sebastian Berndt stellte die Werderaner Abwehr des Öfteren vor große Probleme. Sebastian Berndt war es dann auch, der die Gastgeber in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung schoss. Nach zwanzig Minuten stellten sich die Werderaner auf die Spielweise des Gastgebers ein, der bis zu diesem Zeitpunkt aber auch noch weitere gute Möglichkeiten hatte, und starteten die ersten Angriffe auf das Tor der Veltener. In der 28. Minute schoss Mike Fricke einen Treffer, doch dieser fand wegen angeblicher Abseitsstellung keine Anerkennung. Doch kurz vor der Halbzeitpause (40. Minute) konnte Sebastian Michalske, nach guter Vorarbeit von Robert Koschan, zum 1:1 ausgleichen. Nach dem Wechsel war die Begegnung ausgeglichen und beide Mannschaften hatten gute Chancen in Führung zu gehen. Nach Ecke von Mike Fricke verzog Eric Herber aus guter Position und auf der anderen Seite scheiterten Denny Brychcy und Sebastian Berndt an Keeper Christopher Bethke. Die größte Möglichkeit hatte aber Sebastian Michalske in der 62. Minute, als er allein vor Veltens Keeper Martin Schulz stand, aber den Ball nicht am Torwart vorbei schieben konnte. Statt nun noch einmal nachzusetzen und Druck zu machen, überließen die Werderaner nun wieder dem Gastgeber das Spielgeschehen und der wurden immer gefährlicher. In der 83. Minute verfehlte Sebastian Berndt nur knapp das Leder, aber eine Minute später war er der Schütze zum 2:1 Siegtreffer. Der eingewechselte Sebastian Brychcy kam im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Lars Heinrich aus Guben zeigte auf den Punkt. Doch der Schütze Berndt brauchte zwei Anläufe um Keeper Bethke zu überwinden. Den ersten Schuss hielt Bethke sensationell, doch der Schiedsrichter ließ den Elfmeter wiederholen, da sich ein Werderaner Spieler im Strafraum befand. Im zweiten Versuch gab es keine Chance für Werders Torhüter. In den verbleibenden Minuten versuchten es die Werderaner noch einmal, doch zählbares kam dabei nicht mehr heraus. Auf der Gegenseite hätte wiederum Sebastian Berndt alles klar machen können, aber der beste Spieler auf dem Platz verfehlte das Gehäuse nur denkbar knapp. Auf Grund der besseren Möglichkeiten der Veltener war der Sieg am Ende verdient. Durch die Niederlage rutschte unsere 1. Männer auf den 3. Tabellenplatz in der Landesliga Nord ab. Dennoch sollte diese Platzierung im ersten Landesligajahr als ein schöner Erfolg gewertet werden!!!

Der Werderaner FC spielte mit:

C. Bethke, M. Müller, T. Wolter, A. Lietzke, , E. Herber, M. Fricke, D. Jung, A.Siegel(65. T. Mutschler), A. Busch(77. S. Heller), S. Michalske, Robert Koschan
Trainer: Dieter Ceranski und Ralf Baierl

Am 25.04.2009 spielt nun unsere 1. Männermannschaft um 15.00 Uhr gegen den SV Freya Marienwerder. Auf Grund der 130. Baumblüte müssen unserer Kicker auf den Sportplatz in Bliesendorf ausweichen und hoffen auf die Unterstützung vieler Fans aus Werder(Havel) und Umgebung. Für das leibliche Wohl der Zuschauer ist durch die Sportgruppe Bliesendorf gesorgt!!!

Weitere Spiele vom Wochenende:

Michendorf – Ü 50 3:2
FC Dossow - B Mädchen 0:10
WFC Frauen – FSV Basdorf 5:1
FSV Groß Kreutz - WFC II 0:4
VfL Nauen - WFC III 2:2

gez.: Bartsch
Vorsitzender des WFC


1. Männermannschaft unterliegt im Heimspiel Rathenow mit 1:2 und muss Tabellenführung abgeben

Seit dem 1. Spieltag standen die Kicker des Werderaner FC als Neuling an der Tabellenspitze der Landesliga Nord. Eine beachtliche Leistung, welche die Spieler von Dieter Ceranski und Ralf Baierl bis zu diesem Zeitpunkt vollbracht hatten. Doch nach der 1:2 Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den BSC Rathenow 94, musste der Platz an der Sonne an den Aufstiegsfavoriten MSV Neuruppin 1919 abgegeben werden. Aber es sind ja noch einige Partien zu spielen ...

Als der gute Schiedsrichter Daniel Harting aus Dedelow am vergangenen Samstag das Landesligaspiel zwischen dem Werderaner FC und dem BSC Rathenow 94 nach neunzig Minuten abpfiff, waren sich alle Beteiligten darüber einig, dass der Sieg der Rathenower völlig in Ordnung ging. In einer sehr fair geführten Begegnung schossen die Gäste den Siegtreffer zwar erst in der letzten Spielminute, hatten aber über die gesamte Spielzeit die besseren Torchancen und standen in der Abwehr sehr diszipliniert. Rathenows Spielertrainer Michael Zugehör dirigierte als Torwart sein Team ausgezeichnet und wenn es gefährlich wurde war der Keeper ein sicherer Rückhalt. Wie schon im Hinspiel hatten die Werderaner mit der Spielweise der Gäste große Probleme und fanden nur selten zum gewohnten Kombinationsspiel.

Im 1. Spielabschnitt hatten die Werderaner zwar optische Vorteile, doch bis auf Robert Koschans Lattenschuss passierte nur wenig im Strafraum der Gäste. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause. Wer nun dachte die Werderaner würden in der 2. Halbzeit einen Gang drauflegen, sah sich leider getäuscht. Die Spieler von Dieter Ceranski und Ralf Baierl wirkten sehr nervös und schon im Aufbauspiel stotterte der Motor. Die Rathenower nutzten die Schwäche des Gastgebers und warteten geschickt auf sich bietende Kontermöglichkeiten, die dann auch automatisch kamen. Doch im Abschluss scheiterte man entweder an Keeper Christopher Bethke oder an der letzten Entschlossenheit. Der Zuschauer hatte den Eindruck, wer hier den ersten Treffer schießt, wird den Platz als Sieger verlassen. Als Alex Lukas dann in der 68. Minute zu einem tollen Solo ansetzte, die gesamte Rathenower Abwehr ausspielte und zur 1:0 Führung traf, hofften die Werderaner Fans auf einen „Dreier“ ihrer Mannschaft. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Nach einem unnötigen Handspiel von Andreas Lietzke kurz vor der Strafraumgrenze legte sich der ehemalige Bundesligaspieler Jörg Heinrich den Ball zurecht und versenkte die Kugel zum 1:1 Ausgleichstreffer (70. Minute) in den Dreiangel. Nun wurde die Begegnung noch einmal richtig spannend und beide Teams erspielten sich noch einige gute Möglichkeiten, wobei die Gäste aus ihren gefährlichen Kontern die Klareren besaßen. In der 86. Minute hatten die Werderaner noch eine sehr gute Gelegenheit, doch weder Einwechsler Tim Wolter, Robert Koschan, noch Alex Lukas konnten den Ball im Tor unterbringen. Es ist müßig darüber nachzudenken, was wäre gewesen wenn der Ball im Tor gelandet wäre. Fakt ist, dass die Werderaner in der 90. Minute den Ball nicht aus dem Strafraum bekamen und Stefan Heinrich den 1:2 Siegtreffer für die Rathenower erzielt hat. Dieter Ceranski nach dem Spiel: „Der Sieg der Rathenower geht in Ordnung – Glückwunsch. Aber warum meine Spieler heute so nervös wirkten und sich selbst so unter Druck setzten, kann ich mir nicht erklären. Nun müssen wir in den nächsten Spielen wieder richtig Gas geben“.

Bitte unbedingt vormerken: Landesligaderby am 04.04.2009 um 15.00 Uhr auf dem Arno-Franz-Sportplatz in Werder (Havel): Werderaner FC 1920 – Fortuna Babelsberg

Beim nächsten Heimspiel am Samstag, dem 04.04.2009 ist Derbystimmung auf dem Arno-Franz-Sportplatz angesagt und die Spieler brauchen nun erst recht die Unterstützung der Werderaner und der Fans aus der Umgebung. Wir würden uns sehr freuen, Sie zum Landesliga – Derby gegen Fortuna Babelsberg am 04.04.2009 begrüßen zu können. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr. Für das leibliche Wohl der Zuschauer ist gesorgt!!!

2. Männermannschaft gewinnen Derby gegen Glindow knapp mit 3:2 Toren

Obwohl die 2. Männer des Werderaner FC am Sonntag im Derby gegen den Eintracht Glindow als Favorit ins Spiel ging, wurde den Kickern von Sven Müller, Achim Schultz und Mannschaftsleiter Michael Skrobek alles abverlangt um die 3 Punkte in Werder (Havel) zu behalten. Die Glindower präsentierten sich gegen den Tabellenführer der 1. Kreisklasse sehr zweikampfstark und gingen bereits in der 2. Spielminute mit 0:1 in Führung. In einer abwechslungsreichen sowie spannenden Begegnung, die von Schiedsrichter René Schulz aus Michendorf sehr gut geleitet wurde, gelang Sebastian Heller nach 25 Minuten der Ausgleich. Doch die Glindower konnten nach 39 Minuten die erneute Führung bejubeln und gingen mit der knappen Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel drängten die Heimischen auf den Ausgleich und nach schöner Vorarbeit von Karsten Schulz gelang erneut Sebastian Heller dieser auch in der 57. Spielminute. In der verbleibenden Spielzeit ging es dann rauf und runter, die verheißungsvollen Torraumszenen blieben aber aus, da beide Abwehrreihen eine solide Arbeit verrichteten. Kurz vor Spielende fand die Begegnung dann doch noch einen Sieger. In der 88. Minute drang Karsten Schulz energisch in den Strafraum ein und wurde von seinem Glindower Gegnerspieler etwas unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mattias Klawun zum 3:2 Endstand. An dieser Stelle wünschen wir Robert Krone aus Glindow gute Besserung, der sich bei einem Zweikampf eine schwere Augenverletzung zuzog und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

C- Junioren – Stahl Brandenburg 4:2
E Junioren – Ludwigsfelde 0:2
D Junioren – Ludwigsfelde 0:2
B Junioren – Pritzwalk 8:1
Ü 40 – Caputh 5:3
Dallgow II - F II Junioren 1:5
Glindow - D II Junioren 1:2
RSV Eintracht Teltow IV - E II Junioren 5:0
A Junioren – Pritzwalk 6:2
WFC III - Groß Behnitz 4:1
Blau Gelb Falkensee - F I Junioren 6:0
SG Saarmund - B II Junioren 1:4

Reist mit zum Auswärtsspiel nach Finow

Unsere 1. Männermannschaft reist am Samstag, den 28.03.2009 zum Auswärtsspiel nach Finow. Der Verein bietet wieder die Möglichkeit beim Auswärtsspiel live dabei zu sein und gemeinsam mit der Mannschaft mitzureisen. Der Bus fährt am 28.03.2009 um 12.00 Uhr vom Scheunhornweg / Potsdamer Straße ab und der Unkostenbeitrag beträgt 5,00 EUR. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr im Stadion am Wasserturm 3. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Finow begleiten.

gez.: Bartsch
Vorsitzender des WFC

Einladung zur Mitgliederversammlung des Stadtsportbundes Werder (Havel)

Der Vorstand des Stadtsportbundes Werder(Havel) e.V., möchte alle Vereinsvorsitzenden zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung recht herzlich einladen.

Termin: Montag, 06.04.2009
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: Gaststätte "Havelbucht in der Alten Weberei",
Adolf-Damaschke-Straße 35-37

Tagesordnung:
Eröffnung und Begrüßung
Feststellung der Beschlussfähigkeit
Feststellung der Anträge
Wahl des Arbeitspräsidiums
Beschlussfassung der Tagesordnung
Rechenschaftsbericht des Vorstandes
Finanzbericht
Revisionsbericht
Diskussion
Beschlussfassung
Rechenschaftsbericht
Finanzbericht
Revisionsbericht
Schlusswort

Anträge zur Mitgliederversammlung sind bis spätestens 2 Wochen vor dem Termin der Versammlung schriftlich an den Vorstand zu richten.

gez.: Der Vorstand


Einrichtung einer Tempo-30-Zone im Gemeindeteil Plessow

Auf Antrag der Gemeindevertreter wurde entschieden, die bestehenden Geschwindigkeitsbeschränkungen im Gemeindeteil Plessow auf die gesamte Ortslage auszudehnen und Plessow als Tempo-30-Zone einzurichten. Das schließt ein, dass an allen Kreuzungen und Einmündungen im Ort die Regel nach § 8 Abs. 1 Satz 1 StVO („Rechts vor Links“) gilt.

An der Kreuzung der beiden Hauptstraßenäste, wo bisher eine andere Regelung galt, wird durch eine Beschilderung darauf aufmerksam gemacht. Durch die neue Regelung werden sich künftig die Fußgänger und Radfahrer sicherer im Ort bewegen können.

Hartmut Schröder
1. Beigeordneter


Das Hundebeutelchen

Unser Werderaner Freund Hinz ist auch stolzer Hundebesitzer. Sein Dackelredboxer ist zwar keiner Rasse zuzuordnen, aber er macht ihm immer viel Freude. Auf den Spaziergängen schleppt er stolz einen halbmeterlangen Knüppel mit sich rum, den er irgendwo aufliest und bis nach Hause nicht mehr loslässt.
Hinz freut sich, wenn ihn die Spaziergänger deswegen anlächeln und scherzhaft fragen, ob sein Hund das Brennholz beschafft.
Nun schleppt aber nicht nur der Dokö von Hinz etwas mit sich rum, auch Hinz hat einen kleinen Plastebeutel an der Hand zu hängen.

Kunz, der seinen Kumpel gerne mal motzt, kann sich nicht verkneifen, ihm zuzurufen, ob er denn mit seinem Beutel schauläuft. Weil Kunz gerade so in seinen dummen Spruch vertieft ist und auf eine Reaktion von Hinz lauert, guckt er mal nicht nach unten und fühlt im selben Moment wie sein linker Schuh wegrutscht. Das „Iiiihhh“, das ihm jetzt entfährt, löst Mitleid und allgemeines Geschimpfe über die „Scheißköter“ aus.
Hinz fühlt sich nicht angegriffen, zeigt sein kleines Plastebeutelchen und erklärt, dass in seinem Wohngebiet inzwischen fast alle Hundehalter einen solchen Beutel bei sich tragen. Wenn man mit der Hand im Beutel den Hundehaufen aufnimmt, den Beutel dann kurz wendet und verknotet bleibt alles sauber, selbst die Hand und man kann sich der wohlwollenden Blicke aller Nachbarn erfreuen.

Hinz hat immer einen Ersatzbeutel in der Tasche mit dem er anderen Herrchen oder Frauchen aushilft, die das noch nicht so verinnerlicht haben.

Laut Ordnungsbehördlicher Verordnung der Stadt sind Halter und Führer von Hunden zur sofortigen Beseitigung der „Hinterlassenschaften“ ihres Lieblings verpflichtet. Falls man sein Plastebeutelchen mal vergessen hat und den Außendienst des Ordnungsamtes bei der Gassirunde trifft, kann dieser mit einem Beutel aushelfen. Die Benutzung von Plastebeuteln erspart Herrchen oder Frauchen eine saftige Ordnungsstrafe, weiß Hinz.

Ihr Ordnungsamt

2009 – mehr Mut zur Selbständigkeit!
Vom Existenzgründerseminar über das eigene Konzept zur Gründung


Werder (Havel): "Es geht nicht darum, die Zukunft vorherzusehen, sondern sie zu ermöglichen", unter diesem Motto bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Werder (Havel) und die Agentur für Existenzgründungen weitere Informationen im Seminar zum Thema Existenzgründungen und Existenzfestigung an.

Die nächsten Seminare sind geplant:

vom 03.03. bis 05.03.2009
vom 06.04. bis 08.04.2009

Teilnahmeberechtigt sind alle, die sich mit dem Gedanken der Selbstständigkeit tragen oder es schon sind. Telefonische Anmeldungen gelten als verbindlich.

Wir informieren Sie umfassend über alle Neuigkeiten im Jahr 2009 und helfen Ihnen bei der Erstellung ihres eigenen notwendigen Businessplanes zur Umsetzung ihrer Existenzgründung. Die Agentur für Existenzgründungen ist anerkannter Bildungsträger des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Weiterhin beinhaltet der Seminarplan: Markterkundung, Unternehmensbesteuerung, Buchführung, Gewinnermittlung, Marketing, Absicherung des Unternehmens und der Person, Rechtsformen und vieles mehr. Die Teilnehmer werden in das Seminar praxisnah mit einbezogen, in dem sie lernen, durch einfache Rechenbeispiele selbst einen Investitions-, Finanzierungsplan, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Liquiditätsplan aufzustellen. Eingehend behandelt werden ebenfalls die Themen Unternehmensfinanzierung, Bankverhandlung, Einstellungszuschüsse und Fördermittel. Der Bund und das Land Brandenburg können Gründer mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen unterstützen. Alle Informationen mit ausführlichem Antragsverfahren zum Gründungszuschuss nach § 57 SGB III und zur freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit bekommen Sie von uns erläutert. Aber auch das Einstiegsgeld für Alg II-Empfänger nach § 29 SGB II, sowie mögliche Landesfördermittel werden ausführlich besprochen.
Die Teilnahmegebühr beträgt 40 EUR pro Seminar. Kostenlos erhalten alle Teilnehmer unterrichtsbegleitendes Material des BMWi, sowie ein Softwarepaket zur Existenzgründung und Unternehmensführung. Das Teilnahmezertifikat erhalten alle Seminarteilnehmer am letzten Tag überreicht.

Der Unterricht erfolgt an allen Tagen von 08.00 bis 16.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Werder (Havel), Kirchstrasse 6-7. Anmeldungen ab sofort bei der Agentur für Existenzgründungen unter Telefonnummer: 034 671 – 6 42 90

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Glindow am 29.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Phöben am 28.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Petzow am 27.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Töplitz am 21.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Kemnitz am 21.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Außerplanmäßigen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 02.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Außerplanmäßigen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen am 02.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Einladung zur Außerplanmäßigen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen am 01.04.2009
(Die Einladung als PDF-Datei)

Seitenanfang


www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: