Archiv - Neuigkeiten vom 01.11. bis 30.11.2010

Sitzung des Ortsbeirates Kemnitz
am 23.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Plötzin
am 19.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Glindow
am 17.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Töplitz
am 16.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Phöben
am 16.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Bliesendorf
am 16.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Derwitz
am 16.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Bildung, Kultur und Sport
am 02.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung der
Stadt-
verordneten-
versammlung
am 04.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Petzow
am 15.11.2010
...als PDF-Datei
Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen
am 29.11.2010
...als PDF-Datei



Weihnachtskonzert in der Heilig-Geist-Kirche Werder (Havel)

Zum traditionellen Weihnachtskonzert am 1. Advent wird die aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Schauspielerin und Sängerin Angelika Milster ein Live-Konzert geben.

„Von ganzem Herzen“ so der Titel des vorweihnachtlichen Konzertes, das am Sonntag, dem 28. November, um 19.00 Uhr beginnt.

Angelika Milster – ein Weltstar zu Gast!

Bekannt geworden durch den Musicalwelterfolg „CATS“, wird Sie in die Welt der klassischen und geistlichen Musik entführen und begeistern, z.B. mit „Ave Maria“ und „Caro mio ben“.

Die Stadt Werder (Havel) hat hierzu 5 x 2 Freikarten verlost.

Hier nun die Gewinner:

1. Doris Patzer, D.-Schönemann-Str. 1a OT Geltow, 14548 Schwielowsee

2. Diana Mathes, Brandenburger Str. 123, 14542 Werder (Havel)

3. Veronika Pritzschke, Zernoweg 2, 14542 Werder (Havel)

4. Madeleine Rouvel, Am Wachtelberg 19, 14542 Werder (Havel)

5. Marny Eckert, Kemnitzer Chaussee 39, 14542 Werder (Havel)

Wir gratulieren und wünschen Ihnen viel Spaß beim Konzertbesuch.



Traditionelles Weihnachtskonzert mit Angelika Milster

Im Rahmen des diesjährigen Adventspazierganges am 27. und 28. November 2010 findet am Sonntag, dem 28. November, um 19.00 Uhr, das traditionelle Weihnachtskonzert in der Heilig-Geist-Kirche statt.

Die aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Schauspielerin und Sängerin Angelika Milster wird mit ihrem Organisten Jürgen Grimm ein weihnachtliches Live–Konzert mit dem Titel „Von ganzem Herzen“ geben.

Karten sind in folgenden Einrichtungen im Vorverkauf erhältlich:
Der Buchladen, Auf dem Strengfeld 3a - Die kleine Weltlaterne, Am Markt 1
General-Anzeiger, Carmenstraße 17-18
und in Potsdam im PNN Shop im Karstadt, Brandenburger Str. 49-52

Die Stadt Werder (Havel) wird in der nächsten Woche 5 x 2 Freikarten verlosen.

gez.
Manuela Saß
1. Beigeordnete


Karneval in Werder (Havel)

Um 11:11 Uhr war es wieder einmal soweit. Die Narren haben das Rathaus von Werder (Havel) erstürmt. In der 50. Saison des Karnevalsclub Werder (Havel) e.V. fand die Übergabe des Rathausschlüssels durch Bürgermeister Werner Große am und im Schützenhaus auf der Insel statt. Das neue Prinzenpaar Grit Herrmann und Michael Kassin wird gemeinsam mit dem Kinderprinzenpaar Jasmina und Florian diese Saison begleiten.


gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Erhard Scherner liest „Hier ist alles still – ein schlesisches Kapitel“

Der Berliner Autor Erhard Scherner liest am Mittwoch, 17. November 2010, um 15.00 Uhr im AWO-Treff Werder (Havel), Brandenburger Str. 158 seinen autobiografisch geprägten Text „Hier ist alles still – ein schlesisches Kapitel“.

Erhard Scherner beschreibt ein Jahr im Leben des 11 jährigen Berliner Jungen Konstantin. Als „spilleriges blasses Großstadtkind“ wird er zu Onkel und Tante nach Krappitz (polnisch Krapkowice) geschickt, um danach mehrere Kilos schwerer und um zahlreiche Erfahrungen reicher, wieder in die Reichshauptstadt zurückzukehren.

Erhard Scherner wurde 1929 in Berlin geboren, ist Germanist, Autor, Nachdichter und lebt heute in Schöneiche bei Berlin.

Zu dieser Veranstaltung laden das Literaturkollegium Brandenburg, der AWO-Treff und die Stadtbibliothek Werder (Havel) alle Interessierten herzlich ein. Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen und anregenden Nachmittag.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Benefizspiel in Werder abgesagt

Das für Sonnabend, 20. November in Werder angesetzte Benefizspiel zwischen dem Werderaner FC und Hertha BSC Traditionsmannschaft ist aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden. Klaus-Dieter Bartsch, Vorstandsvorsitzender vom Werderaner FC: „Wir haben uns alle sehr auf das Spiel gefreut. Fünf Tage Dauerregen haben den Platz leider in weiten Teilen unter Wasser gesetzt, so dass eine Austragung unmöglich ist.“  Michael Preetz, Mannschaftskapitän von Hertha BSC Traditionsmannschaft: „Wir werden das Spiel im Frühjahr bei besseren Witterungsverhältnissen nachholen.“ In den Reihen von Hertha BSC sind mehrere Spieler für die Lizenzmannschaft tätig. Eine Neuansetzung kann daher erst nach Veröffentlichung der Spieltermine der 2. Bundesliga im Frühjahr erfolgen. Matthias Auth, Leiter des Unternehmensbereichs Marketing von der AOK: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Im Sinne der guten Sache werden wir einen neuen Termin finden und uns erneut für die Austragung des Benefizspiels für die Lebensretter auf dem Fußballplatz einsetzen.“ Für die erworbenen Eintrittskarten werden an den Vorverkaufsstellen im Austausch Freikarten für das Brandenburgderby der 2. Bundesliga Hertha BSC vs. Energie Cottbus ab Mittwoch, den 24.11.2010 erhältlich sein
Mit freundlichem Gruß
 
gez.: Bernd Kühn
Geschäftsführer
KÜHN SportConsulting GmbH



Das Fußballevent zum Jahresabschluss 2010:

1. Männer am 20.11.2010 gegen die Traditionsmannschaft von Hertha BSC - Lebensretter auf dem Fußballplatz

Viel zu oft brechen auf Sportplätzen Fußballspieler und andere begeisterte Freizeit-Sportler zusammen und sterben vor den Augen ihrer Mitspieler. Die Diagnose: Plötzlicher Herztod.

Der Auslöser ist eine zum Kreislaufstillstand führende Herzrhythmusstörung, die in der Regel nur durch Elektroschocks beendet werden kann. Wird die Zeit bis zur Anwendung der Elektroschocks durch den Notarzt nicht durch eine fachgerechte Herzdruckmassage überbrückt, ist ein Hirntod nach wenigen Minuten unausweichlich. Der Kardiologe Dr. Hartmut von Ameln (60) und Lothar Balz (58) haben diese Situation bereits erleben müssen. „Wir hatten ein Pokalspiel der Über-50-Jährigen, berichtet Balz, der viele Jahre als Marktleiter im Einzelhandel gearbeitet hat. „Mitte der zweiten Halbzeit bin ich urplötzlich umgekippt“. Gegenspieler Hartmut von Ameln reagierte schnell: „Mir war gleich klar, dass Balz einen Kreislaufstillstand hatte und ich begann sofort mit der Herzdruckmassage.“ Gut 20 Minuten pumpte von Ameln, bis endlich der Notarzt mit dem Defibrillator eintraf. Bleibende Schäden trug Lothar Balz nicht davon. Hartmut von Ameln darf sich jetzt offiziell „Lebensretter“ nennen. Mit dem Projekt „Lebensretter auf dem Fußballplatz“ wenden sich die AOK Berlin-Brandenburg und der Berliner Fußball-Verband an aktive Sportler und bieten ihnen Herz-Lungen-Wiederbelebung-Kurse an. Die Kosten übernimmt die AOK Berlin-Brandenburg. Werden auch Sie Lebensretter! Weitere Infos erhalten sie unter der 030 89699437.



Aus diesem Anlass ist die Stadt Werder (Havel) am Samstag, dem 20.11.2010 Austragungsort des Benefizspiels zwischen der 1. Männermannschaft des Werderaner FC und der Traditionsmannschaft von Hertha BSC. Manager Michael Preetz wird die Hertha auf den Platz führen. Weitere klangvolle Namen wie Christian Fiedler, René Tretschok, Axel Kruse, Ante Covic, Andi und Oli Schmidt, sowie Christian Müller werden gegen die Landesligamannschaft vom Werderaner FC antreten. Spielbeginn ist um 13:30 Uhr auf dem Arno-Franz-Sportplatz in Werder (Havel). Der Eintritt für eine gute Sache beträgt 5,00 € und die ersten 1.000 Besucher erhalten garantiert eine Freikarte für ein Bundesligaspiel von Hertha BSC gegen den 1. FC Union oder Energie Cottbus im Wert: 15,- EUR.

Sie können sich aber auch schon ein Ticket in den nachstehenden Vorverkaufstellen ab Donnerstag, den 11.11.2010 sichern:

Tourismusbüro der Stadt Werder (Havel) – Kirchstraße 6-7, in 14542 Werder(Havel)
Berliner Volksbank Filiale Werder – Eisenbahnstraße 6, in 14542 Werder(Havel)
Vereinsgaststätte „Bürgerstuben“ – Uferstraße 10, in 14542 Werder(Havel) und in allen offiziellen Fanshops von Hertha BSC

Haben Sie sich schon ein Ticket im Vorverkauf gesichert und gehören zu den ersten 1.000 Besuchern am 20.11.2010 auf dem Sportplatz, erhalten Sie auf Vorlage dieses Tickets am Stand der AOK eine Freikarte für ein Bundesligaspiel von Hertha BSC gegen Union oder gegen Cottbus (begrenztes Kontingent – so lange der Vorrat reicht). Beim rechtzeitigen Erscheinen für zwei Spiele nur 5,00 EUR - der Hammer!!!

Auf Grund des Fußballspiels der 1. Männermannschaft des Werderaner FC gegen die Traditionsmannschaft von Hertha BSC wird es am 20.11.2010, in der Zeit von 11:30 - 16:00 Uhr in Werder (Havel) zu einem verstärkten Verkehrsaufkommen rund um die Inselstadt kommen. Besonders betroffen davon sind der Hartplatz hinter dem Ambulatorium, der zentrale Cityparkplatz, der den Wettkämpfern zur Verfügung stehen wird, der Parkplatz Mühlenberg, die Uferstraße (Regattastrecke) und Werderwiesen am Sportplatz.
Wir laden Sie recht herzlich ein, das Fußballevent zum Jahresabschluss am 20.11.2010 live zu verfolgen und bitten Sie, dafür die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, da die Inselstadt für diese Sportveranstaltung verkehrsfrei gehalten wird.

Weitere Informationen finden Sie unter www.werderanerfc.de oder den Telefonnummern 03327/783325 und 0172/3494217. Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch.

gez.: Klaus – Dieter Bartsch
Hertha Botschafter der Stadt Werder (Havel)

Außerordentliche Mitgliederversammlung des Werderaner FC 1920 e.V. nicht erforderlich!!! Sehr geehrte Mitglieder des Werderaner FC, nach erneuter steuerlicher Prüfung muss der Werderaner FC seine Satzung nicht verändern. Somit ist die für Freitag, den 26.11.2010 geplante außerordentliche Mitgliederversammlung nicht erforderlich. Wir bedanken uns für Euer Verständnis!!!

gez.: Der Vorstand des Werderaner FC



Letztes Existenzgründerseminar - noch einige Plätze frei

Information und Hilfe zur eigenen Existenzgründung im Basisseminar

Werder (Havel): „Selbstbestimmung und Verwirklichung der eigenen Ideen geht nur mit der Gründung der eigenen Existenz“, unter diesem Motto bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Werder (Havel) und die Agentur für Existenzgründungen weitere Informationen im Seminar zum Thema Existenzgründung und Existenzfestigung an. Die Agentur für Existenzgründungen ist anerkannter Bildungsträger des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Das letzte Seminar in diesem Jahr ist geplant:
vom 23.11. bis 25.11.2010

Wir informieren Sie umfassend über alle geplanten Neuerungen und beschlossenen Änderungen der Bundesregierung zum Jahr 2011. Deshalb sind nicht nur angehende Existenzgründer teilnahmeberechtigt, sondern auch Selbstständige, die ihr Unternehmen erweitern oder verändern wollen. Unsere Seminare sind praxisnah und nicht nach Lehrbuch, alle Teilnehmer werden mit einbezogen.

Der Seminarplan beinhaltet Markterkundung, Unternehmensbesteuerung, Buchführung, Gewinnermittlung, Marketing, Absicherung des Unternehmens und der Person, Rechtsformen und vieles mehr. Unsere Teilnehmer werden in das Seminar praxisnah mit einbezogen, in dem sie lernen, durch einfache Rechenbeispiele selbst einen Investitions-, Finanzierungsplan, eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie einen Liquiditätsplan aufzustellen. Eingehend behandelt werden ebenfalls die Themen Unternehmensfinanzierung, Bankverhandlung, Einstellungszuschüsse und Fördermittel. Der Bund und das Land Brandenburg können Gründer mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen unterstützen. Alle Informationen mit ausführlichem Antragsverfahren zum Gründungszuschuss und zur freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit bekommen Sie von uns erläutert. Aber auch das Einstiegsgeld für Alg II-Empfänger sowie mögliche Landesfördermittel werden ausführlich besprochen.

Sie erhalten weiterhin Information zur Erstellung ihres eigenen Businessplanes zur Existenzgründung oder Geschäftserweiterung.

Der Businessplan ist nicht nur notwendig für die Förderstellen, die Banken und das Finanzamt, sondern er ist in erster Linie richtungweisend für den Existenzgründer.

Die Teilnahmegebühr beträgt nach Vorgabe des BMWi 40 EUR für das gesamte Existenzgründerseminar. Kostenlos erhalten alle Teilnehmer unterrichtsbegleitendes Material des BMWi sowie ein Softwarepaket zur Existenzgründung und Unternehmensführung.

Das Teilnahmezertifikat erhalten alle Seminarteilnehmer am letzten Tag überreicht.

Der Unterricht erfolgt an allen Tagen von 08.00 bis 16.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Werder (Havel), Kirchstrasse 6-7.

Anmeldungen ab sofort bei der Agentur für Existenzgründungen unter Telefonnummer: 034 671 – 6 42 90 . Telefonische Anmeldungen gelten als verbindlich.



Gemeinsamer Geh- und Radweg

Oma Kunz hat mich angerufen und sich beklagt, dass sie in der Berliner Straße, auf dem gemeinsamen Geh- und Radweg mit ihrem Rollator immer in Probleme kommt, weil Radfahrer sich rücksichtslos und sehr schnell fahrend, an ihr vorbeidrängeln.

Sie hat mit ihrem Hinweis vollkommen Recht. Und das will ich hier noch einmal in das Bewusstsein der Radfahrer rücken:

Für Radfahrer gilt auf einem gemeinsamen Geh- und Radweg das Rechtsfahrgebot, nicht jedoch für Fußgänger. Radfahrer müssen mit Schreckreaktionen älterer Menschen rechnen und durch langsames Fahren Rücksicht nehmen und erforderlichenfalls die Geschwindigkeit dem Fußgängerverkehr anpassen.

Fußgänger können den von Ihnen bevorzugten Wegeteil frei wählen. Da Radfahrer keinen Vorrang haben, brauchen Fußgänger auch nicht fortwährend nach herankommenden Radfahrern Umschau halten. Sie dürfen darauf vertrauen, dass Radfahrer auf sie Rücksicht nehmen und notfalls rechtzeitig durch Glockenzeichen auf sich aufmerksam machen. Erst dann muss der Fußgänger eine Passage freigeben.

Radrennen auf gemeinsamen Geh- und Radwegen, und auch das Nebeneinander fahren sind Unsitten, die zu problematischen Konflikten führen können und deshalb verboten sind.

An jeder Grundstückseinfahrt und an den Einmündungen ist deshalb die gegenseitige Vorsicht oberstes Gebot!

Fortbewegungsmittel wie Schiebe- und Greifrollstühle, Gehhilfen, Kinderwagen, Rollschuhe, Skateboards, Inline-Skates, Schlitten, Schub- und Handkarren Kickboards, Trailskater und ähnliches sind keine Fahrzeuge und deshalb nur zur Benutzung auf Gehwegen zugelassen.

Der Fußgängerverkehr darf auch mit diesen Fortbewegungsmitteln nicht behindert oder gefährdet werden und es ist in der Regel Schrittgeschwindigkeit einzuhalten.

Auch auf dem Havelradweg und dem Panoramaobstweg hat sich ein Skater danach zu verhalten.

Er muss sich so bewegen, dass Fußgänger in keiner Weise gefährdet sind.
Nur auf Wegen, die mit einem besonderen Zeichen für Skater freigegeben sind, genießen diese Vorrang.

Ihre Straßenverkehrsbehörde


Gemeinsame Pressemitteilung der Bürgerinitiative Plessow und der Stadt Werder (Havel) zur Umsetzung des BOS-Funkturmes Plessow

Entsprechend dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Werder (Havel) vom 21.10.2010 haben am Freitag die Verhandlungen zwischen der Stadt und Vertretern der Bürgerinitiative ihren vorläufigen Abschluss gefunden.

Im Rahmen des derzeit größten technischen Modernisierungsvorhabens in Deutschland, welches sich momentan in der Umsetzungsphase der Einführung des Digitalfunks für alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) befindet, wird es ein bundesweit einheitliches Funknetz für alle Rettungs- und Sicherheitskräfte geben und die bestehenden, voneinander unabhängigen Analogfunknetze werden abgelöst. Hierfür ist entsprechend den Vorgaben des Bundes die Errichtung eines Funkturmes in Plötzin/Plessow notwendig.

Unbeschadet dieser hoheitlichen Interessen waren und sind auch die Interessen der von den hierfür notwendigen Funktürmen direkt betroffenen Bürger zu berücksichtigen.

Diesem Anliegen folgend, hat die Stadt Werder (Havel) gemeinsam mit der Bürgerinitiative auch angesichts einer bereits bestehenden rechtskräftigen Baugenehmigung für den ursprünglichen Standort des Funkturmes in Plessow, intensive Verhandlungen mit dem Innenministerium des Landes Brandenburg geführt.

Den Vorgaben des Innenministeriums des Landes Brandenburg entsprechend, konnte nunmehr ein Konsens der Stadt Werder (Havel) und der Bürgerinitiative dahingehend erzielt werden, dass die vom Innenministerium für eine Umsetzung dieses Funkturmes von der Stadt Werder geforderten Mehrkosten in Höhe von maximal 103.700 Euro sowohl von der Stadt als auch von der Bürgerinitiative im Verhältnis 1/3 zu 2/3 getragen werden. Zur Wahrung ihrer Interessen an einer für sie verträglichen Errichtung dieses Funkturmes hatte sich die Bürgerinitiative insoweit bereit erklärt, die Kosten der „Umsetzung“ des Funkturms in Gänze zu übernehmen. An diesen Kosten beteiligt sich die Stadt Werder im Interesse ihrer Bürger und im Ergebnis des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 21.10.2010 nunmehr mit 1/3. Die Bürgerinitiative in Plötzin/ Plessow ist mithin nur noch in Höhe von 2/3 der entstehenden Mehrkosten für die Errichtung des Funkturmes an einem anderen Standort zu belasten.

Der vom Innenministerium des Landes Brandenburg geforderten Kostenübernahmeerklärung durch die Stadt bedarf es nunmehr nur noch der Gestellung entsprechender Sicherheiten durch die Bürgerinitiative, welche in den nächsten Tagen gegenüber der Stadt abgegeben werden.

gez. Dirk Lutze
Vertreter der Bürgerinitiative
Plessow
gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete der
Stadt Werder (Havel)


BI Fluglärmfreie Havelseen

Die Stadt Werder/Havel und die Bürgerinitiative „Fluglärmfreie Havelseen“ kämpfen gegen vermeidbare Belastungen unserer Region durch BBI.

Näheres finden Sie unter
www.fluglaermfreie-havelseen.de


Flugblatt als PDF-Datei



Neue Ausstellung in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss

„1. Bestandsaufnahme Textilkunst und Kunsthandwerk“

Von Keramik, Glasarbeiten, Schmuckarbeiten, Patchwork, Mode, Seidenmalerei, Handstickerei, experimenteller textiler Bildgestaltung, Holzbearbeitung, Weben, Filzen, Applikationen, textilen Objekten, Klöppeln, Häkeln und Stricken reicht das Spektrum der 24 Teilnehmer/innen der Ausstellung „1. Bestandsaufnahme Textilkunst und Kunsthandwerk“ der Stadt Werder (Havel), welche ab Samstag, 27. November 2010 in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss zu besichtigen ist.

Wie bereits 2008 mit der „1. Bestandsaufnahme Malerei und Grafik“ hatten beruflich Beschäftigte oder Hobbykünstler/innen nach einer Ausschreibung im General-Anzeiger die Möglichkeit, sich an dieser Ausstellung zu beteiligen. Die Stadtgalerie Kunst-Geschoss zeigt mit dieser Schau, welcher intensiven Beschäftigung die Teilnehmer aus Werder (Havel) und den Ortsteilen auf dem Gebiet der Textilgestaltung und dem Kunsthandwerk nachgehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung wird der über die Grenzen hinaus bekannten Geltower Handweberin Henni Jaensch-Zeymer gedacht, die im Jahr 1998 im Alter von 94 Jahren verstarb.

An verschiedenen Wochenenden gibt es Schauvorführungen in unterschiedlichen Techniken. Am 27. und 28. November 2010, dem Wochenende des Adventsspazierganges in Werder (Havel), zeigen ab 13 Uhr Textilkünstlerinnen die Technik des Klöppelns und an einem eigens für diese Ausstellung aufgebauten Webstuhl das Weben. Es ist also viel los in der Vorweihnachtszeit in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss.

Die „Bestandsaufnahme Textilkunst und Kunsthandwerk“ wird sich künftig mit der „Bestandsaufnahme Malerei und Grafik“ abwechseln.

„1. Bestandsaufnahme Textilkunst und Kunsthandwerk!, 27. November 2010 bis 9. Januar 2011, jeweils Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13 - 18 Uhr geöffnet. Eintritt ist frei.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete

Weiter Informationen unter: www.kunst-geschoss.de



Ihr Ordnungsamt informiert!

So schön es auch aussieht, wenn die Landschaft sich in ihrer weißen Pracht präsentiert, stellt der Schnee auf Gehwegen und Fahrbahnen eine erhebliche Gefahr dar.

Um die Gefahren des Schnees und der Eisglätte für alle Verkehrsteilnehmer (Fußgänger und Fahrzeugführer) zu minimieren, besteht sowohl für die Stadt als auch für die Grundstückseigentümer die Pflicht zur Erfüllung des Winterdienstes.

Auf den Fahrbahnen der Haupt- und Verbindungsstraßen zu Hauptstraßen (Kategorie A und B – siehe Anlage zur Straßenreinigungssatzung) liegt die Räum- und Streupflicht bei der Stadt; bei der Kategorie C obliegt diese Pflicht dem Grundstückseigentümer.

Das Beräumen und Streuen der Gehwege von Schnee und Eis obliegt in jedem Fall den Grundstückseigentümern. Hierbei ist zu beachten, dass die Gehwege in einer Breite von 1,50 m von Schnee freigehalten werden müssen. Wenn der Gehweg schmaler als 1,50 m ist, dann nur die Breite des Gehweges.
Bitte nicht erst warten bis der Schnee festgetreten ist und dann nur noch auf den festgetretenen Schnee streuen. Man ist verpflichtet, zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr gefallenen Schnee oder entstandene Glätte sofort zu beseitigen (Voraussetzung: Es hat aufgehört zu schneien). Nach 20:00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 07:00 Uhr, sonn- und feiertags bis 09:00 Uhr des Folgetages zu beseitigen. Dies gilt bei den Straßen der Kategorie C auch für die Fahrbahnen.

Wenn Sie auf Ihrem Gehweg den Winterdienst erfüllen, blicken Sie auch mal nach oben und prüfen sie, ob sich an Ihrem Haus Schneewechten oder Eiszapfen befinden, die auf den Gehweg oder die Straße fallen könnten. In diesem Fall sind notwendige Veranlassungen zum Sichern und Entfernen zu treffen.

Sie haben natürlich auch die Möglichkeit, Ihre Pflichten durch einen Dritten erfüllen zu lassen. Sollten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, können Sie bei der Stadt Werder (Havel) einen Antrag auf Drittbeauftragung stellen. Nach Genehmigung des Antrages werden Sie bei Ordnungswidrigkeiten nicht mehr herangezogen. Für Informationen zu diesem Antrag steht Ihnen Ihr Ordnungsamt gern zur Verfügung.

Die Satzung mit Anlage finden Sie hier auf der Homepage der Stadt Werder (Havel) – unter der Rubrik: Rathaus online, Ortsrecht.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



„Zeit zu verschenken- Geschichten und Anekdoten in Brandenburg“

Im Rahmen der Buchwoche „Stadt Land Buch“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels lesen am Dienstag, 23. November 2010, um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a die beiden Berliner Autorinnen Astrid Hoffmann und Gudrun Küssel aus ihren neuesten Büchern über Brandenburg.

Die beiden Autorinnen haben sich auf eine Reise durch Orte, Zeiten, Häuser und Landschaften gemacht. Das Ergebnis ihrer Recherchen sind zwei Bände in denen sie mit viel Poesie und großem Vergnügen Geschichten aus Brandenburg erzählen. Geschichten beispielsweise über den „Van-Gogh-Skandal“ in Ferch oder über Otto Lilienthal, der sich bei seinem ersten Flugversuch mit einem roten Sweater und knielangen gepolsterten Hosen schützte.

Zu dieser Veranstaltung laden Sie ganz herzlich der Buchladen auf dem Strengfeld und die Stadtbibliothek Werder (Havel) ein.

Der Eintritt beträgt 2,00 EUR. Die vorgestellten Bücher können Sie nach der Veranstaltung käuflich erwerben und signieren lassen. Wir freuen uns auf einen interessanten und anregenden Abend.

gez. Werner Große
Bürgermeister


Ihr Ordnungsamt informiert!

Der Herbst hat begonnen und es gibt immer wieder Beschwerden über ungereinigte Gehwege mit rutschigen Blättern, noch wucherndem Unkraut sowie überragenden Ästen, die teilweise schon zu Behinderungen für die Fußgänger führen.

Wir bitten deshalb die Bewohner bzw. Grundstückseigentümer unserer Stadt einschließlich der Ortsteile, diesbezüglich einen kritischen Blick vor ihr Grundstück zu werfen und bei eventuellen Versäumnissen ihrer Straßenreinigungspflicht nachzukommen. Das heißt, den Wildwuchs auf dem Gehweg, das oft nasse Laub zu beseitigen und die Gartenpflanzungen, welche über die Grundstücksgrenzen ragen, soweit zurückzuschneiden, dass diese nicht in den öffentlichen Verkehrsraum ragen.

Besonders hinweisen möchte ich auf die Straßen, bei denen es sich nach der Straßenreinigungssatzung um eine Straße der Kategorie „C“ handelt. Hier muss die Reinigung der Fahrbahn durch die Anlieger erfolgen.
Im Übrigen ist es nicht gestattet, den Kehricht bzw. Unrat vom Gehweg auf die Straße zu fegen.

Im November 2010 wird die Laubentsorgung wie in jedem Jahr durchgeführt. Bitte beachten Sie dazu die Veröffentlichung der Termine und Straßen im Amtsblatt für die Stadt Werder (Havel).

Wer sich näher informieren möchte, kann hier auf der Homepage der Stadt Werder (Havel) unter der Rubrik Ortsrecht die Straßenreinigungssatzung und die Ordnungsbehördliche Verordnung der Stadt Werder (Havel) einsehen.

Für Rückfragen steht Ihnen Ihr Ordnungsamt gern zur Verfügung.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete


Einladung zur Pressekonferenz

Hiermit lade ich Sie recht herzlich zu einer Pressekonferenz ins Freigut Lendelhaus

am Freitag, dem 19.11. 2010, um 11.00 Uhr
in das Restaurant “Lendelhaus”

ein.

Der Verein “Pro Werder (Havel), Schultz`ens Siedlerhof und die Stadt Werder (Havel) möchten Sie auf die kommende Weihnachtszeit und unserem traditionellen Adventsspaziergang einstimmen.

Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

Mit freundlichem Gruß
gez. Werner Große

Seitenanfang



Fluglärm freie Havelseen

Heute, am 4. November 2010 findet um 18.30 Uhr die Gründungsversammlung der Bürgerinitiative "Fluglärm freie Havelseen" im Fährhaus Caputh (direkt neben der Fähre) statt.

Interessierte sind herzlich eingeladenI



Veranstaltungskalender 2011

Wie in jedem Jahr erstellt die Stadt Werder (Havel) einen Veranstaltungskalender, der sowohl als gedruckter Übersichtskalender als auch im Internet abrufbar ist.

Der Veranstaltungskalender wird als Werbemittel u. a. auf Messen, bei unseren Städtepartnern sowie im touristischen Bereich eingesetzt und bildet damit eine öffentlichkeitswirksame Plattform für ortsansässige Vereine und Institutionen. Derzeit gehen wir von einer Druckauflage von 5.000 Exemplaren aus.

Zur Erarbeitung des Veranstaltungskalenders 2011 bitten wir um Ihre Unterstützung. Bitte stellen Sie uns in schriftlicher Form Ihre geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten für das Jahr 2011 mit folgenden Detailangaben zur Verfügung:

Name und Kontaktdaten des Veranstalters (z.B. Verein, Ansprechpartner, Anschrift, Telefon, Fax, Mailadresse, Homepage)
Art/Name der Veranstaltung
Datum und Uhrzeit der Veranstaltung
Ort der Veranstaltung

Die Einträge sind kostenlos! Wir bitten um Ihre Zuarbeit bis zum 10. November 2010 an:

Per Post:
Stadt Werder (Havel)
Bereich Marketing
Eisenbahnstr. 13/14 oder per Fax
14542 Werder (Havel) 03327 / 783 361

oder per Mail: m.nikolajsen@werder-havel.de



Fasching • Fastnacht • Karneval in der DDR
Stadtgalerie Kunst-Geschoss wird närrisch

Anfangs als Dekadenz kleinbürgerlichen Denkens verschrien, knickte die DDR-Führung später ein und ließ den Karnevalsclubs ihren sozialistisch kontrollierten Lauf. In der DDR gab es im Jahr ihres Scheiterns 1344 Karnevalsclubs mit über 70.000 Aktiven, die jährlich 120.000 Veranstaltungen mit 6,5 Millionen Besuchern durchführten. Dazu kamen noch hunderte nichterfasste Betriebarbeitsgemeinschaften, die sich dem Thema Karneval widmeten und für ihre Arbeitskollegen Karnevalsveranstaltungen organisierten. Diese Entwicklung konnte die DDR-Führung nicht ihrem Selbstlauf überlassen und so nahm sie bereits in den 60er Jahren, mit der Gründung des zentralen Arbeitskreises Karneval (ZAK), massiven Einfluss auf das karnevalistische Geschehen.

In einer Sonderausstellung widmet sich die Stadtgalerie Kunst-Geschoss in Werders Schützenhaus dem Karnevalstreiben in der DDR. Gemeinsam mit dem Karnevalsverband Berlin-Brandenburg, dem Bund Deutscher Karneval e.V. und dem Fastnachtsmuseum Kitzingen am Main wird gezeigt, wie es damals wirklich zuging. So Zahlentrocken wie in der Einführung dieses Textes präsentiert sich die Ausstellung nicht. Mit viel dokumentarischem Material in Vitrinen, mit Figuren und Zeitdokumenten wird ein Stück Traditionspflege veranschaulicht.

Die umfassende Ausstellung wird erstmalig in den fünf neuen Bundesländern gezeigt, den Auftakt gibt die Stadtgalerie Kunst-Geschoss in Werder (Havel). Eine äußerst interessante und sehenswerte Ausstellung, die vom Samstag, 09. Oktober bis Sonntag, 14. November 2010 jeweils Do, Sa und So in der Zeit von 13 bis 18 Uhr zu sehen ist. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie unter: www.kunst-geschoss.de. Am 11.11.2010 wird die traditionelle Schlüsselübergabe und Eröffnung der fünften Jahreszeit am Schützenhaus in Werder (Havel) stattfinden und in den Nachmittagsstunden widmet sich die Bismarckhöhe mit Eröffnung einer Sonderausstellung in der Turmgalerie dem 50-jährigen närrischen Treiben des Karnevalsclub Werder (Havel).

gez. Manuela Saß



Außerordentliche Mitgliederversammlung des Werderaner FC 1920 e.V.

Der Vorstand des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. möchte alle aktiven und passiven Mitglieder zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, dem 26.11.2010, recht herzlich einladen. Beginn der Versammlung ist um 18.00 Uhr in der Gaststätte „Bürgerstuben“ im Schützenhaus – Uferstraße 10.

Entsprechend der Satzung haben alle Mitglieder nach Vollendung des 16. Lebensjahres uneingeschränktes Stimmrecht.

Tagesordnung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung:
Ort: Gaststätte „Bürgerstuben“ im Schützenhaus – Uferstraße 10
Datum: Freitag, 26. November 2010
Beginn: 18.00 Uhr
Tagesordnung:
Eröffnung und Begrüßung
Feststellung der Beschlussfähigkeit
Beschlussfassung der Tagesordnung
Wahl des Arbeitspräsidiums
Antrag auf Satzungsänderung
Diskussion zur Satzungsänderung
Beschlussfassung des Antrages auf Satzungsänderung
8. Schlusswort
In Anbetracht der Bedeutung der Versammlung, bitten wir um eine rege Teilnahme und Diskussion.
Der Vorstand

Nur ein Punkt aus zwei Heimspielen - 1. Männer des Werderaner FC zurzeit auf den 6. Tabellenplatz

Nachdem am Samstag, dem 16.10.2010, das Heimspiel der 1. Männermannschaft gegen den BSC Rathenow 1994 auf Grund der starken Regenfälle auf Kunstrasen stattfand, konnte das Heimspiel gegen den SC Oberhavel Velten am vergangenen Samstag wieder auf dem Rasenplatz des Arno-Franz Sportplatzes ausgetragen werden. Unter den Augen des Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Herrn Holger Rupprecht, der zur Festveranstaltung zum 90. Bestehen des Werderaner FC sein Kommen angekündigt hatte und Werders Bürgermeister, Herrn Werner Große, spielten die Kicker vom Trainer Sven Thoß, durch Tore von Alex Lukas (18.Minute) und Mathias Lettow (67.) 2:2 unentschieden. Trotz drückender Überlegenheit reichte es nur zu einem Punkt und Trainer Sven Thoß reagierte dementsprechend verärgert. „Wir vergeben momentan zu viele Möglichkeiten und bringen uns damit selbst um den verdienten Lohn“. Nach der 2:3 Heimniederlage gegen Rathenow und dem 2:2 Unentschieden zu Hause gegen Velten, stehen Werders Kicker nun auf dem 6. Tabellenplatz in der Landesliga Nord.

Die ausführlichen Berichte zu diesen Spielen finden sie unter: www.werderanerfc.de – News.

1. Männer reist am Samstag zum Brandenburgligaabsteiger Oranienburg
Nun reist die Mannschaft am Samstag, dem 30.11.2010, zum Absteiger aus der Brandenburgliga und derzeitigen Tabellenzweiten Oranienburger FC Eintracht. Der Verein bietet wieder die Möglichkeit beim Spiel gegen Oranienburg live dabei zu sein und gemeinsam mit der Mannschaft mitzureisen. Der Bus fährt am 30.10.2010 um 11.30 Uhr vom „Hartplatz“ – Parkplatz hinter dem Brauhaus. Der Unkostenbeitrag beträgt  5,00 EUR. Spielbeginn am nächsten Samstag ist um 14.00 Uhr in der Carollis – Toleranz Arena – Andre’ - Pican Straße 41 A. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Oranienburg begleiten würden!!!
Nächste Heimspiel am 06.11.2010 um 14:00 Uhr auf dem Arno-Franz Sportplatz in Werder (Havel)

Das nächste Heimspiel findet am Samstag, dem 06.11.2010, auf dem Arno-Franz Sportplatz in Werder (Havel) statt, wobei die 1. Mannschaft auf den SC Victoria 1914 Templin trifft. Anstoß der Begegnung ist um 14.00 Uhr. Wir freuen uns auf die Unterstützung der Fans aus Werder (Havel) und Umgebung!!!

Werders Frauen kämpfen sich an Tabellenspitze - Jaqueline Pühl erzielt 6 Treffer
Durch einen deutlichen 12:2 Heimsieg gegen SV Medizin Eberswalde, schaffte Werders Frauenmannschaft am vergangenen Sonntag den Sprung an die Tabellenspitze in der Landesliga Süd. Mit einem Doppelschlag von Nicole Fritze in der 5. und 7. Spielminute, hatten die Kickerinnen von Michael Forth und Mannschaftsleiterin Veronique Siemon einen optimalen Start in die aufreibende Begegnung. Aber Eberswalde konnte eine Minute später durch einen Elfmeter auf 2:1 verkürzen. Nun ging es hin und her  und Jacqueline Pühl stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her, worauf Eberswalde mit dem 3:2 Anschlusstreffer antwortete. Mehr ließen aber die Heimischen nicht zu und bestimmten nun das Spielgeschehen eindeutig. Bis zur Halbzeitpause wurde diese Überlegenheit auch in Tore umgemünzt, wobei Jaqueline Pühl (3), Frances Schultz (2) und erneut Nicole Fritze ins Schwarze trafen. Auch in der 2. Halbzeit waren Werders Frauen in Schusslaune und nochmals  trugen sich Jacqueline Pühl mit zwei  Treffern in der 46. und 89. Minute und Nicole Fritze(69.) in die Torschützenliste ein und sicherten somit die Tabellenführung. Weiter so!!! . 

Die weiteren Ergebnisse vom Wochenende im Überblick:
D I Junioren – Ludwigsfelder FC(Landespokal) 12:2
C Junioren – MSV Neuruppin(Landespokal) 3:2
A Junioren – Oranienburger FC(Landespokal) 5:3
WFC III – Seddin 1:0
WFC II – Babelsberg 74 0:3

gez.: Klaus – Dieter Bartsch
Vorsitzender des WFC



Spendengesuch – Kriegsgräberfürsorge

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ihre Patenkompanie, die 4. Kompanie des Feldjägerbataillons 351, wird im November eine Haustürsammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Ihrer Stadt durchführen.

Deutsche Kriegsgräber befinden sich in mehr als 100 Ländern der Erde. Etwa 2 Millionen Kriegsgräber auf 827 Friedhöfen in Europa und Nordafrika werden vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gepflegt.

Der Landesverband des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde am 02. September 1991 gegründet. Der derzeitige Vorsitzende ist Gunter Fritsch, der Präsident des brandenburgischen Landtages.

Der Landesverband hat derzeit 3.598 Mitglieder, die sich auf 17 Kreis- und 3 Ortsverbände verteilen.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie:

das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft als Mahnung zum Frieden unter den Völkern;
die Ruhestätten der deutschen Kriegstoten;
die Betreuung der Angehörigen der Kriegstoten in Fragen der Kriegsgräberfürsorge;
öffentliche und private Stellen sowie die Beratung von Personen in Angelegenheiten der Kriegsgräberfürsorge;
die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge;
die Gestaltung des Volkstrauertages;
die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten;
Jugend- und Bildungsarbeit, insbesondere an Schulen, Universitäten, sonstigen Einrichtungen und Arbeitskreisen.



Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Mit der Niederlegung von Blumengebinden gedenken wir anlässlich des Volkstrauertages am Sonntag, dem 14. November 2010 der Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft. Die Kranzniederlegung findet um 10.00 Uhr auf dem Alten Friedhof in Werder (Havel) am Denkmal „Den Opfern von Krieg und Gewalt“ statt.

Dazu möchte ich alle Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Ein Parkplatzunfall

Es hätte jedem passieren können, aber es war wieder einmal Frau und Herr Kunz, die eine Beule im Auto abbekommen haben.

Und das beim Einkaufen! Kunzens hatten ihren Einkauf im Kofferraum verstaut, Sie bringt noch schnell den Einkaufswagen weg und Herr Kunz fährt das Auto schon mal rückwärts aus der Lücke, damit seine Frau einsteigen kann. Der Nachbar hatte keinen Platz gelassen.

Sie hat die Tür schon auf, da fährt gegenüber einer aus, schwenkt ein und rammt sein Heck in die hintere Tür. Frau Kunz schreit noch „nein !“, kann aber den Fahrer damit nicht aufhalten.

Wer ist jetzt schuld? Trifft Kunzes ein Mitverschulden, oder haftet der andere Fahrer für den Schaden?

Erst einmal haben ja beide Fahrer erhöhte Sorgfaltspflichten, die sich aus § 9, Abs. 5 der StVO ergeben. Sie haben sich so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Es heißt wörtlich: „erforderlichenfalls einweisen lassen“. Diese erhöhten Sorgfaltspflichten beim Rückwärtsfahren dienen dem Schutz des Verkehrsraumes, in den das Fahrzeug fahren soll und den der Fahrer nicht so gut einsehen kann wie beim Vorwärtsfahren.

Der draufgebrummt ist, kam seiner Rückschaupflicht offensichtlich nicht richtig nach, sonst hätte er das dort stehende Fahrzeug sehen müssen. Das führt zur vollen Haftung. Natürlich versuchte dieser Fahrer Herrn Kunz ein Mitverschulden nachzuweisen.

Es gibt aber als Zeugen seine Ehefrau und einen weiteren Kraftfahrer, die aussagen können, dass Herr Kunz beim Zurückfahren in den Verkehrsraum hinter seinem Fahrzeug keinen Schaden verursacht hat, Der Andere ist beim Zurücksetzen mit seinem Heck gegen die linke Seite von Kunzes Auto gefahren. Es hätte auch zu diesem Unfall kommen können, wenn Herr Kunz vorwärts aus seiner Parkbucht gefahren wäre und zum Einsteigen seiner Frau kurz angehalten hätte. Dann hätte er aber bestimmt den anderen kommen sehen und auf die Hupe gedrückt, um zu warnen.

Bitte also beim Rückwärtsfahren immer an die erhöhten Sorgfaltspflichten denken. Und das nicht nur auf dem Parkplatz, sondern auch in der Garagenausfahrt. Ein Kind, mit dem Rad auf dem Gehweg, ist hier oft kaum zu sehen, muss aber immer erwartet werden.

Ihre Straßenverkehrsbehörde



Seitenanfang


www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: