Archiv - Neuigkeiten vom 01.04. bis 30.04.2011

Schreiben der Gemeinden bezüglich
Fluglärmbelastungen
an Ministerium
vom 04.04.2011
...als PDF-Datei
Niederschrift
zur öffentlichen
Sitzung der Stadtverordneten
versammlung
am 24.03.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Plötzin
am 08.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Glindow
am 06.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Derwitz
am 05.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Töplitz
am 05.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Phöben
am 05.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Kemnitz
am 05.04.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ortsbeirates Petzow
am 04.04.2011
...als PDF-Datei



Petzower Waschhaus eröffnet die neue Museumssaison

“Wer schmeißt denn da mit Lehm ?“

Am Sonntag, 17.4.2011, 14 Uhr, wird im und am Petzower Waschhaus die neue Museumssaison eröffnet. Einer schönen Tradition folgend, gibt es auch wieder ein kleines Konzert, diesmal präsentiert von den "Märkischen Musikfestspielen". Unter dem Motto "Weeßte noch?" – singt die Potsdamer Künstlerin Claire Diller Lieder, die einst Claire Waldoff sang. Claire Diller lässt in ihrer Hommage an die „Zille-Jöre“ Claire Waldoff unvergessene Lieder der 20er und 30er Jahre wie die Gassenhauer “Hermann heeßter“, “Nach meine Beene is ja janz Berlin verrückt“ und das berühmte “Wer schmeißt denn da mit Lehm“ erklingen. Zu erleben ist eine ganz neue Claire, genau so rothaarig, genau so drahtig und ein Mundwerk, fast noch größer als das von der Waldoff. Am Klavier begleitet Frank Siegmeier. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Waschhaus statt, sonst wie immer davor. Der Eintritt ist frei, Spenden werden gern entgegengenommen.

Diesmal soll die neue Ausstellung zur Ortsgeschichte die Besucher locken. Der Ausstellungsteil ist nunmehr gründlich überarbeitet und fertiggestellt. Nach zum Teil langen Recherchen sowie Forschungen in verschiedenen Archiven hat Vereinsvorsitzender Karl-Heinz Friedrich das historische Material aufbereitet und daraus eine attraktive, ausstrahlungskräftige Ausstellung aufgebaut. Kernstück sind zehn Tafeln, die sich mit einzelnen Themen der örtlichen Geschichte befassen. So wird die Rolle der Gutsbesitzerfamilie von Kaehne näher betrachtet, die Ahnentafel der Petzower Linie dargestellt. Vorgestellt wird auch die Villa Berglas, vielen noch als „Schriftstellerheim“ bekannt, mit ihrer wechselvollen Geschichte. Eine Tafel ist dem Schicksal der Familie Mehlhemmer gewidmet, die auf erschütternde Weise zwischen die Räder zweier deutscher Diktaturen geriet. Auch die historischen Ziegeleien können dank der Forschungen von Barbara Czycholl, die ihre Forschungsergebnisse zur Petzower Ziegeleigeschichte dem Heimatverein überließ, hervorragend belegt werden. Die Taufurkunde von Carl Friedrich August von Kaehne, dem herausragendsten Vertreter der Gutsbesitzerfamilie, wurde von Friedrich im Brandenburger Domstiftsarchiv aufgestöbert und ist ebenso als Kopie zu sehen, wie ein aus dem Kreisarchiv stammendes Dokument, nachdem die nach Kriegsende auf dem Petzower Gut verbleibende Gutsbesitzerin ihre komplette Ernte des Jahres 1945 aus „Dankbarkeit“ der Roten Armee schenkt. Bildschirm-Präsentationen zeigen Einzelheiten aus den Forschungen, aus dem Vereinsleben und die Schönheit des Ortes. Zwei von Schinkel entworfene und aus der Kunstgießerei Lauchhammer stammende Repliken von filigranen Fruchtschalen erinnern auf ihre Weise an das Wirken Schinkels und seine Einflüsse auf einige Bauten in Petzow.

Die neue Ausstellung wurde zum Großteil aus Mitteln des Heimatvereins finanziert, ein wesentlicher Anteil fiel auf eine Förderung durch den Landkreis; die vom Verein jährlich aus der Stadtkasse beantragten Mittel für Vereine stellte der Ortsbeirat ein.

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder die Ausstellung zur Kulturgeschichte der Wäschepflege, die in den vergangenen zwei Jahren für einen großen Zulauf sorgte und dazu beitrug, dass im Jahr 2011 fast 3.000 Besucher in das Museum kamen.

Info: Waschhaus am Haussee in Petzow, Heimatmuseum.

Öffnungszeiten: Mitte April bis Mitte Oktober immer sonntags 13-17 Uhr. Sonderführungen und Parkrundgänge auf Anfrage.

Kontakt: www.petzow-online.de, Tel.: 0177-3054436.

Heimatverein Petzow e.V.



Märkische Literaturtage 2011 in Potsdam-Mittelmark

Vom 23. März bis zum 20. April 2011 laden bereits zum siebenten Mal Bibliotheken, Literaten und Vereine im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu den märkischen Literaturtagen ein.

Auf dem Programm steht eine Vielzahl von Veranstaltungen.

Den Auftakt bestreitet die bereits ausverkaufte Comedy-Lesung mit Tatjana Meissner „Alles außer Sex – Zwischen Caipirinha und Franzbranntwein“ am Mittwoch, 23. März, um 19.00 Uhr, im Theater Comédie Soleil in Werder (Havel). Eröffnet werden die „Märkischen Literaturtage“ an diesem Abend von Thomas Schulz, Fachbereichsleiter Soziales, Jugend, Schule und Gesundheit vom Landkreis Potsdam-Mittelmark und von Werner Große, Bürgermeister der Stadt Werder (Havel).

Weitere Höhepunkte der „Märkischen Literaturtage 2011“ sind u. a. ein Vortrag von Herrn Kannenberg-Rentschler mit anschließendem Gesprächsforum zum Thema „Berlin und die Mark Brandenburg im Leben Christian Morgensterns“ am 31. März 2011, um 17.00 Uhr in der Bismarckhöhe Werder (Havel) oder der literarische Abend mit der Autorin Christa Kozik am 16. April 2011, um 18.00 Uhr in der Handweberei in Geltow.

Für Werderaner Schulklassen werden in der Stadtbibliothek Werder (Havel) am 13. April 2011, um 10.00 Uhr, André Marx und Boris Pfeiffer aus ihren Büchern „Freche Abenteuer mit dem wilden Pack“ vorlesen und schon am 14. April 2011 stellt die Autorin Claudia Kühn ebenfalls um 10.00 Uhr ihr neues Buch „Elfmeter für Nelly“ vor. Diese Lesung wurde gemeinsam mit Frau von dem Fange vom Buchladen auf dem Strengfeld und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert.

Informationen über alle Veranstaltungen erhalten Sie unter: www.potsdam-mittelmark.de.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Märkische Literaturtage 2011 – großes Quiz für Kinder

Hallo, Kinder! Für Euch gibt es ein Quiz anlässlich der „Märkischen Literaturtage 2011“. Die Quizfragen rund um den Wald liegen in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a aus.

Mitmachen lohnt sich! Unter allen Einsendungen werden 10 Gewinner ausgelost, die einen „Erlebnisnachmittag Waldfühlung“ in Brück bei den Fläming-Wandertagen am 17. September 2011, 14.00 – 17.00 Uhr, gewinnen. Ihr müsst nur in der Stadtbibliothek vorbeikommen, das Quiz ausfüllen und gewinnen. Bis bald und viel Glück.

Einsendeschluss ist der 30. April 2011.Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Verstärktes Verkehrsaufkommen rund um die Inselstadt

aus gegebenem Anlass teilen wir mit, dass es auf Grund der Eineromnium – Meisterschaft im Kanurennsport und der Baumaßnahme des neuen Parkplatzes gegenüber des Sportplatzes, am Samstag, dem 16.04.2011, in der Zeit von 8:00 – 17:00 Uhr zu einem verstärkten Verkehrsaufkommen rund um die Inselstadt kommen wird. Besonders betroffen davon sind der Parkplatz Mühlenberg, die Uferstraße und Werder-Wiesen am Sportplatz.

Wir laden Sie herzlich ein, die Wettbewerbe am Samstag an der Regattastrecke zu verfolgen und bitten Sie, dafür die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, da es zu starken Einschränkungen der Parkmöglichkeiten kommen wird.

Regattaleitung des Landes – Kanuverband Brandenburg e. V.



Jetzt Reifen wechseln

„In einer Linkskurve geriet ich ins Schleudern, wobei mein Wagen einen Obststand streifte und ich - behindert durch die wild durcheinander purzelnden Bananen, Orangen und Kürbisse - nach dem Umfahren eines Briefkastens auf die andere Straßenseite geriet, dort gegen einen Baum prallte und schließlich - zusammen mit zwei parkenden PKW's - den Hang hinunter rutschte. Danach verlor ich bedauerlicherweise die Herrschaft über mein Auto."

Sie dürfen schmunzeln oder auch laut loslachen. Diese Textpassage stammt aus einer schriftlichen Aussage zu einem Unfallbericht an eine zentrale Bußgeld- und Verwarnungsstelle.

Also, - lasst uns jetzt die Schleudergefahr bannen und auf die richtigen Reifen umsteigen.

Die O-bis-O-Faustregel gibt vor, dass grundsätzlich von Ostern bis Oktober Sommerreifen auf die Felge gehören. Denn Winterreifen sind für die Sommerzeit nicht geeignet, weil sie sich bei höheren Temperaturen rascher abfahren, einen längeren Bremsweg haben und zudem noch mehr Benzin verbrauchen.

Wenn Sie Ihre Sommerreifen aufziehen möchten, gilt:
Es sollte zuerst eine Vorabkontrolle durchgeführt werden. Das Restprofil sollte laut Experten drei Millimeter nicht unterschreiten, sonst kann es zu Problemen mit der Traktion bei Nässe kommen. Es dürfen keine Risse oder Beulen sichtbar sein.

Reifen mit dem meisten Profil sollten an der Hinterachse montiert werden, weil diese für die Fahrstabilität zuständig ist. Am sichersten ist es natürlich, wenn Sie den Reifenwechsel von Ihrer Werkstatt machen lassen. Alternative: Selbst wechseln und die Reifen im Keller oder der Garage einlagern. Ein Tipp: Wenn Sie vor dem Wechsel in die Waschstraße fahren, tun Sie sich bei der anschließenden Montage einen sauberen Gefallen. Wenn die Reifen noch eine weitere Saison genutzt werden, empfiehlt sich eine Reinigung mit Wasser und Spülmittel und ein Vermerk der Position, an der dieser Reifen aufgezogen war, z.B. HR für hinten rechts.

Ihre Straßenverkehrsbehörde



Werderaner FC informiert:

Nach 5 Siegen in Folge auf dem 2. Tabellenplatz - Trotz einer Stunde in Unterzahl gewinnen 1. Männer beim BSC Rathenow mit 3:1 Toren

Wer hätte vor einigen Wochen ernsthaft daran geglaubt, dass Werders Fußballer der 1. Männermannschaft noch einmal ins Rennen um den Meistertitel eingreifen könnten. Nach fünf Siegen in Folge (Neustadt, Schwedt, Marienwerder, Potsdamer Kickers und Rathenow), stehen die Kicker von Trainer Sven Thoß momentan punktgleich mit dem Oranienburger FC Eintracht auf dem 2. Tabellenplatz und sind mit 22:10 Toren und 21 Punkten beste Rückrundenmannschaft der Landesliga Nord!!! Am vergangenen Wochenende reisten die Werderaner zum schweren Auswärtsspiel gegen den Tabellenfünften Rathenow. Als Schiedsrichter Daniel Köppen aus Linthe die Begegnung zwischen dem BSC Rathenow 94 und dem Werderaner FC am Schwedendamm abpfiff, waren sich die 112 Zuschauer darüber einig, dass der Sieg der Gäste letztendlich in Ordnung ging. Die Werderaner, die bereits ab der 26. Minute mit einem Mann weniger auskommen mussten, da Andreas Lietzke nach einer Notbremse die rote Karte sah, zeigten gegen die Rathenower eine taktisch und kämpferisch starke Leistung und gewannen durch Tore von Robert Koschan (1. Minute), Patrick Schmidt (31.) und Mathias Lettow (86.) mit 1:3 Toren. Werders Trainer Thoß nach dem Spiel: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen, da wir trotz Unterzahl eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben und den „Dreier“ unbedingt mitnehmen wollten“. Den ausführlichen Spielbericht findet man unter www.werderanerfc.de - News.

1. Männer reist am Samstag zum SC Oberhavel Velten

Am 16.04.2011 muss die 1. Männermannschaft nun beim SC Oberhavel Velten antreten. Spielbeginn auf der Sportanlage Germendorfer Straße 73 in Velten ist um 15:00 Uhr.

Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Velten begleiten würden!!!

Bitte unbedingt vormerken!!! - Landesliga – Spitzenspiel der 1. Männer des Werderaner FC gegen den Oranienburger FC am 30.04.2011 – Spielbeginn und Spielort werden rechtzeitig bekanntgegeben

Am Samstag, den 30.04.2011 spielt die 1. Männermannschaft des Werderaner FC gegen den augenblicklichen Tabellenführer Oranienburger FC Eintracht. Auf Grund des 132. Baumblütenfestes steht momentan noch nicht fest, wann und wo die Begegnung ausgetragen wird (Werder oder Bliesendorf). Wir werden unsere Fans aber rechtzeitig über Spielort und Spielbeginn informieren und danken für das Verständnis!!!

Baumblütenumzug am 30.04.2011
Die 132. Baumblüte steht vor der Tür und mit dem großen Festumzug der Schulen, Vereine und Betriebe unserer Stadt Werder (Havel) am Samstag, dem 30.04.2011, wird das Fest seinen 1. Höhepunkt haben. Unser Werderaner FC wird sich beim Umzug präsentieren und auch in diesem Jahr mit einem geschmückten Festwagen mit Musik präsent sein. Dazu laden wir alle Vereinsmitglieder recht herzlich ein und würden uns über eine rege Teilnahme freuen. Treffpunkt ist um 12.30 Uhr – Ecke Eisenbahnstraße/ Adolf-Damaschke-Straße. Die Stellplatznummer wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Alle weiteren Informationen, Termine und Ergebnisse des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus – Dieter Bartsch



Achtung – Änderung der Öffnungszeit am 21.04.2011 – Bürgerservice Werder (Havel)

Die Stadtverwaltung Werder (Havel) gibt bekannt, dass der Bürgerservice der Stadt Werder (Havel) am Donnerstag, den 21.04.2011 aus organisatorischen Gründen nur bis 16.00 Uhr geöffnet ist.

In Vertretung
gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Osterbasteln in der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Bald ist Ostern. Deshalb wollen wir mit Grundschulkindern kleine Geschenke für den Osterhasen basteln. Wir treffen uns am Mittwoch, 13. April 2011, um 14.30 in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1a. Einlass ist von 14.00 bis 14.40 Uhr. Gebastelt wird bis 16.00 Uhr.

Da wir nur begrenzt Plätze zur Verfügung haben, solltet Ihr Euch bereits vorher eine Eintrittskarten für 1,00 EUR in der Stadtbibliothek kaufen. Bringt bitte Euren Bibliotheksausweis und ein ausgeblasenes Ei mit.

In Vertretung
gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Osterzopfverkauf auf dem Frischemarkt in Werder (Havel)

Die mmV GmbH als neuer Betreiber des Frischemarktes auf dem Strengfeld in Werder (Havel) wird am 16. April 2011 zusammen mit den Händlern des Werderaner Frischemarktes einen Osterzopfverkauf durchführen.

Der 5 Meter lange Osterzopf wird von der Bäckerei Zillmann hergestellt. Der Zopfanschnitt beginnt um 10.00 Uhr und der erste Anschnitt wird durch einen Vertreter der Stadt Werder (Havel) erfolgen.

Wie uns die mmV GmbH miteilt, geht der Erlös aus dem Verkauf an die Kindertagesstätte „Werderaner Früchtchen“ im Hohen Weg in Werder (Havel). Wir freuen uns, wenn auch Sie dabei sind.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Das Fundbüro teilt mit:

Folgende Gegenstände wurden seit dem 17.02.2011 als Fundsache abgegeben:

1 Schlüssel (Fundort: B.- Kellermann - Str.)

seit 01.03.2011:

1 Jacke (Fundort: Shell Tankstelle)
1 div. Sachen

vom 03.11.10 - 25.02.11 (Fundort: Havelbusse):

1 H-Rad (Fundort: Scheunhornweg)
1 Pullover (Fundort: Plantagenplatz)
1 Rucksack (Fundort: Am Gutshof)

Für die Herausgabe von Fundsachen gilt grundsätzlich, dass das Eigentum an den entsprechenden Gegenständen nachgewiesen werden muss.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch im Fundbüro unter:
03327-783222

gez. Werner Große
Bürgermeister



Wer macht mit beim Mühlenfest?

Pünktlich zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin stellte die Blütenstadt Werder (Havel) ihren Veranstaltungskalender für das Jahr 2011 vor. Dieser ist Wegweiser für Einheimische und Gäste der Stadt. Aus dem umfangreichen kulturell-sportlichen Angebot kann sich Jeder sein persönliches Highlight auswählen.

Zur Ausgestaltung von Festen und Veranstaltungen brauchen wir Ihre Unterstützung. Die Gastronomen der Stadt Werder (Havel) haben ab sofort die Möglichkeit, sich für das 19. Werderaner Mühlenfest am Samstag, 13. August 2011 zu bewerben. Wie immer findet das beliebte Familienfest rund um die Alte Bockwindmühle und dem Alten Rathaus statt. In der Zeit von 13.00 bis 24.00 Uhr ist ein gutes gastronomisches Angebot gefragt. Die Stadt Werder (Havel) sucht Gastronomen die neben einer guten kulinarischen Versorgung und einem reichhaltigen Getränkeangebot auch entsprechend niveauvolles Equipment, wie zum Beispiel Caffeehaus-Bestuhlung, Witterungsschutz u.a. anbieten. Ihre aussagefähige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 31. März 2011 an:

Stadt Werder (Havel)
Bereich Marketing
Eisenbahnstr. 13/14
14542 Werder (Havel)
oder an: m.nikolajsen@werder-havel.de

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und werden uns mit den Interessenten kurzfristig in Verbindung setzen.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Weiterbildung für Waldbesitzer und -besitzerinnen

Am 01. und 02. April 2011 veranstaltet die Waldbauernschule Brandenburg e.V. im Großraum Kloster Lehnin eine Weiterbildung für Waldbesitzer und -besitzerinnen. Schulungsthemen sind Forstrecht, forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, Betriebswirtschaft: Förderung, Holzernte, Forsttechnik, Arbeitsschutz sowie Waldbau Douglasie. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Wald-Exkursion zu praktischen Fragen. Alle interessierten Waldbesitzer sind herzlich eingeladen. Es wird ein Unkostenbeitrag von 30 EUR erhoben. Die Schulungen finden am 01.04.2011 von 16:00-19:30 Uhr sowie am 02.04.2011 von 8:30-15:30 Uhr im Hotel Markgraf & Gästehaus Kloster Lehnin, Friedenstraße 13 in 14797 Kloster Lehnin statt. Da die Veranstaltung nur bei mindestens 8 Teilnehmern durchgeführt werden kann, wird um vorherige Anmeldung gebeten, per Telefon unter 033 920-506 10, per E-Mail waldbauern@t-online.de oder in Ihrer zuständigen Oberförsterei.

gez. Thomas Meyer
Stv.Vors. Waldbauernschule e.V.


Werderaner FC informiert:

Werders 1. Männermannschaft bleibt in Lauerstellung und empfängt am Samstag zum Kreisderby die Potsdamer Kickers 94

Für Werders 1. Männermannschaft wird die Landesligasaison plötzlich noch einmal richtig interessant. Nachdem Spitzenreiter BSC Rathenow 94 sein Nachholspiel am vergangenen Samstag bei Schwarz-Rot Neustadt mit 2:0 verloren hat, trennen die Werderaner nun nur noch 2 Punkte von der Tabellenspitze. Diese Konstellation sollte für die Kicker von Sven Thoß genug Motivation sein, um am Samstag, dem 02.04.2011 im Kreisderby gegen die Potsdamer Kickers 94 erfolgreich zu bestehen. Doch unterschätzen sollte man den Tabellenvorletzten auf keinen Fall, da Derbys ihre eigenen Gesetzte haben und die Potsdamer dringend die Punkte im Abstiegskampf benötigen. Also für genügend Spannung ist am Samstag auf dem Arno – Franz – Sportplatz in Werder (Havel) gesorgt, wenn um 15:00 Uhr der Anstoßpfiff ertönt. „Wir würden uns sehr freuen, wenn uns bei diesem wichtigen Spiel viele Fans aus Werder (Havel) und Umgebung unterstützen würden“, hofft Trainer Thoß auf eine tolle Kulisse!!! Anstoß der Begegnung ist um 15:00 Uhr.

Aufgrund der Baumaßnahmen gegenüber dem Sportplatz wird es weiterhin zu Einschränkungen der Parkmöglichkeiten kommen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei der Anfahrt zum Sportplatz.

1. Männer reist am nächsten Samstag zum gegenwärtigen Spitzenreiter BSC Rathenow 94

Und am 09.04.2011 muss die 1. Männermannschaft dann zum schweren Auswärtspiel nach Rathenow reisen, wobei man auf den gegenwärtigen Spitzenreiter BSC Rathenow 94 trifft. Anstoß ist um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz am Schwedendamm 8. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Rathenow begleiten würden!!!

Guter Besuch bei Jahreshauptversammlung des WFC am Freitagabend

Der Vorstand des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. hatte am vergangenen Freitag seine aktiven und passiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in den Saal des Schützenhauses eingeladen. Der ansprechend gestaltete Saal gab der Veranstaltung einen würdigen Rahmen und fast 90 Mitglieder nahmen an der Jahreshauptversammlung teil. Nach der Begrüßung der anwesenden Vereinsmitglieder und Gäste, unter ihnen der Bürgermeister der Stadt Werder (Havel), Werner Große, die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Frau Annette Gottschalk, und die Förderkreismitglieder des Club 99, Wolfgang Günter Wolff und Christian Doeppner, zog der Vorstand Rechenschaft über das abgelaufene Geschäftsjahr 2010 und gab einen Überblick über die anstehenden Aufgaben, Veranstaltungen und Ziele des Vereins. Im Anschluss wurden nachstehende Sportsfreunde in den erweiterten Vorstand, sowie in die Revisionskommission für die nächsten zwei Jahre gewählt:

Schiedsrichterobmann: Wolfgang Köpge
stellvertretender Nachwuchsleiter: Jens Fandrey
2. Geschäftsführer: Eckhard Köhler
Vorsitzender der Revisionskommission: Ralf Seidler mit den Besitzern Hartmut Leskin und Lutz Sonnemann

Des Weiteren stimmten die anwesenden Mitglieder mehrheitlich dem vom Vorstand eingebrachten Antrag zu, ein Spendenkonto zu erreichten, welches für den Bau eines Vereinskiosk verwendet werden soll.
Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung verdienstvoller Mitglieder des Werderaner FC. Es wurden nachstehende Sportsfreunde ausgezeichnet:

Mit einem Präsent: Frank Nöske, Ralf Seidler, Lutz Sonnemann, Hartmut Leskin und Lutz Schmidt

Mit der Ehrennadel in Bronze: Tobias Schmidt, Paul Schultze, Max Schurz, Christopher Suber

Für eine sehr nette Geste sorgte dann noch die Volkssportmannschaft des Werderaner FC, die jeder Nachwuchsmannschaft einen schönen neuen Spielball übergab. Vielen Dank!!!
In seinem Schlusswort bedankte sich der Vereinsvorsitzende Klaus-Dieter Bartsch mit einem Blumenstrauß bei Dieter Steinberg, der dem Verein seit 62 Jahren die Treue hält. In gemütlicher Runde und bei netten Gesprächen ließ man dann den Abend ausklingen.

Alle weitere Informationen und Termine des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanfc.de.

gez. Klaus-Dieter Bartsch



2011 – mehr Mut zur Selbständigkeit!
Vom Existenzgründerseminar über das eigenen Konzept zur Gründung

Werder: „Es geht nicht darum, die Zukunft vorherzusehen, sondern sie zu ermöglichen“, unter diesem Motto bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Werder und die Agentur für Existenzgründungen weitere Informationen im Seminar zum Thema Existenzgründung und Existenzfestigung an. Die Agentur für Existenzgründungen, ist anerkannter Bildungsträger des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Die nächsten Seminare sind geplant:

vom 05.04. bis 07.04.2011
vom 10.05. bis 12.05.2011

Wir informieren Sie umfassend über alle Neuerungen und Änderungen der Bundesregierung zum Jahr 2011. Deshalb sind nicht nur angehende Existenzgründer teilnahmeberechtigt, sondern auch Selbstständige, die ihr Unternehmen erweitern oder verändern wollen.

Unsere Seminare sind praxisnah und nicht nach Lehrbuch, alle Teilnehmer werden mit einbezogen.

Der Seminarplan beinhaltet Markterkundung, Unternehmensbesteuerung, Buchführung, Gewinnermittlung, Marketing, Absicherung des Unternehmens und der Person, Rechtsformen und vieles mehr. Unsere Teilnehmer werden in das Seminar praxisnah mit einbezogen, in dem sie lernen, durch einfache Rechenbeispiele selbst einen Investitions-, Finanzierungsplan, eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie einen Liquiditätsplan aufzustellen. Eingehend behandelt werden ebenfalls die Themen Unternehmensfinanzierung, Bankverhandlung, Einstellungszuschüsse und Fördermittel. Der Bund und das Land Brandenburg können Gründer mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen unterstützen.

Alle Informationen und wichtigen Änderungen ab dem Jahr 2011 zum Antragsverfahren des Gründungszuschuss (keinen Rechtsanspruch mehr) und zur freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit (mit neuen Bedingung und höheren Beiträgen) bekommen Sie von uns erläutert. Aber auch das Einstiegsgeld für Alg II-Empfänger sowie mögliche Landesfördermittel werden ausführlich besprochen.

Sie erhalten weiterhin Information zur Erstellung ihres eigenen Businessplanes zur Existenzgründung oder Geschäftserweiterung.

Der Businessplan ist nicht nur notwendig für die Förderstellen, die Banken und das Finanzamt, sondern er ist in erster Linie richtungweisend für den Existenzgründer.

Die Teilnahmegebühr beträgt nach Vorgabe des BMWi 40 EUR für das gesamte Existenzgründerseminar. Kostenlos erhalten alle Teilnehmer unterrichtsbegleitendes Material des BMWi sowie ein Softwarepaket zur Existenzgründung und Unternehmensführung.

Das Teilnahmezertifikat erhalten alle Seminarteilnehmer am letzten Tag überreicht.

Der Unterricht erfolgt an allen Tagen von 08.00 bis 16.00 Uhr im Altem Rathaus der Stadt Werder Kirchstrasse 6-7 statt.

Anmeldungen ab sofort bei der Agentur für Existenzgründungen unter Telefonnummer: 034 671 – 6 42 90 entgegen. Telefonische Anmeldungen gelten als verbindlich.



Shared Space – geteilte öffentliche (Straßen-) Räume
In vielen Städten der Niederlande aber auch in Deutschland wurde in den vergangenen Jahren ein Verkehrskonzept umgesetzt, das auf eine Vielzahl von Verkehrszeichen, vor allem Ge- und Verboten verzichtet. Die Philosophie dieser Verkehrsstrategie ist einfach: öffentliche Räume sind multifunktional. Die Straßenstruktur und Gestaltung soll ein Gleichgewicht von Verkehr, Verweilen und anderen räumlichen Funktionen herstellen! Ein solches Ziel ist in Werder nicht in kurzer Zeit erreichbar. Dazu sind auch umfangreiche Straßenumbaumaßnahmen erforderlich. Aber konkrete Teilziele können auch bei uns erreicht werden.

Die Verkehrsunfallkommission der Stadt Werder (Havel) hat in ihrer Sitzung am 06.03.2011 die Unfälle des letzten Jahres in Werder analysiert, die mit 754 absolut zu hoch sind. Internationale Verkehrsforschungen belegen: Angesichts des heutigen Schilderwaldes fühlen sich Autofahrer nicht mehr für ihr Handeln verantwortlich. Wo es keine Vorgaben gibt, ist im Umkehrschluss alles erlaubt. Deshalb werden Verkehrszeichen einfach mal ignoriert und wo keine sind, gelten keine Regeln mehr. Der gesunde Menschenverstand ist nicht gefragt und „wer sich wie ein Idiot behandelt fühlt, verhält sich auch als solcher“. Viele Unfälle ereignen sich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, fehlender Interaktionen, mangelnden Blickkontakts bzw. weil auch im Straßenverkehr schlichtweg vermeidbare Fehler unterlaufen. Über 90 % der Unfälle waren vermeidbar, sind schlichtweg durch falsches und unangepasstes Verhalten der Kraftfahrer passiert.

In Zusammenarbeit mit der Polizei konnten für Werder (Havel) ganz bestimmte Gruppen von Fehlverhalten herausgearbeitet werden.

Das renommierte Verkehrsforschungsinstitut der Universität Rheinhausen hat sich bereit erklärt, dazu seine Forschungsgruppe „Shared Space“ in Werder zum Einsatz zu bringen. Die Studenten haben, nach umfangreichen Verkehrsbeobachtungen und einer zusammenstellenden Analyse der Kraftfahrergruppen, die in gleicher Weise Verkehrsregeln ignorieren, oder sich über Ver- und Gebote fahrlässig hinwegsetzen, in den letzten Wochen umfangreiche Interviews mit den Betroffenen geführt. Alle Gespräche hatten das Ziel eine mündliche Verpflichtung zur Änderung bestimmter Verkehrsverhalten zu erreichen. Das sind zum Beispiel Kraftfahrer, die in den frühen Morgenstunden unter Zeitdruck zum Bahnhof fahren und dabei die Richtgeschwindigkeiten auf der Adolf-Damaschke-Straße ignorieren; Eltern, die sich morgens von Ihren Kindern unter Stress setzen lassen und dann, um sie noch pünktlich in der Schule abliefern zu können, oder selbst pünktlich zur Arbeit zu kommen, die Kinder möglichst schnell vor Kindergarten und Schule absetzen müssen und dabei ihre eigenen Kinder gefährden, weil sie keine sicheren Aussteigeplätze erreichen, oder die Kinder auf der Fahrbahnseite das Auto verlassen; Eltern die auf den Fahrwegen zur Schule nur mangelnde Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nehmen, indem sie an der Gluckstraße die Kreuzung schneiden, in Glindow oder z.B. am Gymnasium die 30km/h ignorieren; Schüler des Oberstufenzentrums, die auf der Straße Am Plessower See schon mal mit zwei Rädern auf dem Gehweg weiterrasen, weil Ihnen jemand an einer engen Stelle entgegenkommt und man keine Zeit hat 3 Sekunden zu warten. Das sind Kraftfahrer, die immer noch ignorieren, dass die am Bus eingeschaltete Warnblinkanlage ein Vorbeifahren nur im Schritttempo und absolut bremsbereit erlaubt. Es sind Kraftfahrer, die durch gesperrte Baustellenabschnitte fahren, weil die Umleitung drei Minuten mehr kostet, oder weil ihr Navi das so verlangt. Aber es sind auch Radfahrer, die die Radwegbenutzungspflicht ignorieren und statt dessen versuchen, auf der Fahrbahn schneller zu sein, als der andere Verkehr; oder Kraftfahrer, die auf der Potsdamer Straße und anderswo Zweiradfahrer überholen, ohne dass der Sicherheitsabstand ausreicht.

Das sind Fußgänger, die zum Beispiel zwischen Komma 10 und ZeitungsPapst die Eisenbahnstraße überqueren, obwohl wenige Meter weiter ein sicherer Überweg besteht.

Das sind auch die älteren Schüler der Stadtschulen, die ihre Vorbildfunktion vergessen und außerhalb der Ampelüberwege über die Potsdamer Straße und Unter den Linden schlendern. Aber es sind auch Fahrzeugbesitzer, die das Pendlerparkhaus am Bahnhof zu ihrer Dauergarage umfunktionieren; Kraftfahrer, die zum schnellen Einkauf beim Bäcker kurzerhand auf den Gehweg fahren, oder neben einer Sperrlinie einparken und damit den Verkehr blockieren und, und, und.

Ob deren Verpflichtungserklärungen etwas wert sind und ob es durch gegenseitige Verkehrserziehung gelingt unsere Straßen sicherer zu machen, das werden wir am Freitag, dem 1. April feststellen, wenn eine konzentrierte Verkehrsüberwachung in Werder durchgeführt wird, um Fehlverhalten sofort und komplex auswerten zu können. Dazu werden an diesem Tag eine Vielzahl der Verkehrszeichen abgehängt, um zu sehen, ob Kraftfahrer das überhaupt mitbekommen und wie gut sie mit dieser Situation umgehen können und wie sie dann vermittels der allgemeinen Verhaltensweisen „Vorsicht und gegenseitige Rücksichtsnahme“ im Verkehr zurechtkommen.

Ihre Straßenverkehrsbehörde



Seitenanfang



www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: