Archiv - Neuigkeiten vom 01.10. bis 31.10.2011

Sitzung des Hauptausschusses
am 20.10.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des
Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen
am 19.10.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen
am 12.10.2011
...als PDF-Datei





Die Auslegung der Unterschriftslisten erfolgt:

Rathaus Eisenbahnstraße 13/14 (im Zimmer 08)
Rathaus Kirchstraße 6/7 (im Tourismusbüro)
Schützenhaus Uferstraße 10 (im Bürgerservice)



„Durchdachte Spontanität“ - neue Ausstellung im Kunst-Geschoss



In der Stadtgalerie Kunst-Geschoss in Werder (Havel) sind ab Donnerstag, 22. September zwei Künstler zu sehen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten.

Dr. Detlef Denzer (DEJO) aus Schönwalde und Peter Joseph Weymann aus Werder (Havel). Der Titel der Ausstellung „Durchdachte Spontanität“ birgt nur für den Nichtbesucher einen scheinbaren Widerspruch in sich.

Dr. Detlef Denzer promovierte auf dem Gebiet der Biologie, parallel belegte er Kunstgeschichte. Die Faszination der Ästhetik im naturwissenschaftlichen Fach ist gleichzeitig seine Brücke zur Kunstwissenschaft. Kunst ist für ihn ein spannendes, vielschichtiges Abenteuer und Spielerei mit der scheinbar bekannten Umwelt. Montage und Demontage verwendbarer Fundstücke lassen Neues entstehen, faszinieren und verunsichern den flüchtigen Betrachter. In perfekter handwerklicher und akribischer Manier baut Dr. Denzer seine Objekte, Installationen und Plastiken. Beim genauen Betrachten seiner Artefakte ist geistige Tiefe gepaart mit einem freudigen „Aha-Effekt“ zu erleben.

Im zweiten Blick, einem „optischen Sezieren“ gleich, erlebt der Betrachter die Vorgeschichte des verwendeten Materials, somit ein neues Verständnis und eine Wandlung im Verstehen.

Aus völlig anderer Richtung kommt Peter Joseph Weymann mit seinen bildkünstlerischen Arbeiten daher.

Der langjährige Musiker malt seit seiner Kindheit und ausdauernder erst seit 2008, als sich nach eigenen Angaben Geburtsjahr und Alter glichen. Die Bilder von Peter Joseph Weymann scheinen wie eine unerschöpfliche Quelle grenzenlos und spontan aus ihm heraus zu sprudeln. Der Künstler verlässt heute mehr und mehr seine absolute Ungegenständlichkeit und beginnt zu fabulieren. In diesem Augenblick wird es für den Betrachter interessant, wenn Chaos in geordnete Bahnen gebracht wird, laden Weymanns Farbexplosionen zum genaueren Betrachten ein. Vorsichtig herantastend wurde anfänglich die Gegenständlichkeit noch außerhalb seiner Gedankenwelt gesucht.

Gegenstände, die bemalbar erscheinen, werden mit Farben bearbeitet – somit schafft Weymann gegenständliche abstrakte Malerei. Solcher Art bemalte Gegenständlichkeit gipfelt in einer Installation von 9 x 9 Würfeln, alle samt nach Weymann-Manier bemalt, die unerschöpflichen Kombinationen der „Bildgestaltung“ zu lassen.
Weymanns bildkünstlerische Zukunft liegt in der Kombination von zweidimensionalem Malgrund und räumlicher Objektmontage. Hier gipfelt Spontanität wenn sie durchdacht ist.

„Durchdachte Spontanität – Malerei-Skulptur-Plastik-Objektkunst von Dr. Detlef Denzer - DEJO und Peter Jospeh Weymann, Stadtgalerie Kunst-Geschoss in Werder (Havel), Uferstraße 10, Vernissage Donnerstag 22. September um 19.00 Uhr, Ausstellung ab 24. September bis 30. Oktober 2011 jeweils Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13.00-18.00 Uhr

www.kunst-geschoss.de

gez.: Manuela Saß
Beigeordnete



Zur KulTour mit dem KulturBus


Fast jede Haltestelle lädt zum Besichtigungsstopp ein, wenn man mit der Havelbus-Linie 607 um den Schwielowsee fährt, denn kulturell haben die Gemeinde Schwielowsee und die Stadt Werder (Havel) jede Menge zu bieten. Der „Kulturbus“ ist vom 14. Mai bis 16. Oktober 2011 an allen Wochenenden und Feiertagen im 2-Stunden-Takt von Potsdam über Caputh, Ferch, Petzow nach Werder (Havel) und zurück unterwegs. Der Streckenabschnitt Potsdam – Ferch wird im 60-Minunten-Takt bedient.

Vom Potsdamer Hauptbahnhof fährt der Havelbus 607 ab Hermannswerder gemütlich an der Havel entlang, die sich hier zum Templiner See weitet. Gleich hinter dem Ortsschild Caputh liegt die erste Kulturhaltestelle „Caputh, Gertrud-Feiertag-Haus“. Von hier aus erreicht man in weniger als 10 Minuten Fußweg Albert Einsteins Sommerhaus (nach ca. 20 Meter links in die Waldstraße einbiegen und der weiteren Beschilderung zum Einsteinhaus folgen).

Zwei Haltestellen später „Caputh, Schloss“ werden gleich mehrere Kulturstationen angeboten – das frühbarocke Schloss des großen Kurfürsten mit seinem Fliesensaal und dem Landschaftspark nach P. J. Lenné, daneben die eindrucksvolle Stüler-Kirche, eine 1852 erbaute dreischiffige Pfeilerbasilika. Über eine kleine Brücke im Schlosspark gelangt man zum Heimathaus, einem der ältesten Häuser in Caputh. Es lädt heute als bezauberndes, kleines Heimatmuseum zum Besuch ein. Auch zum Konzertgenuss bei den Caputher Musiken (www.caputher-musiken.de) ist die Anreise mit dem Bus 607 empfehlenswert.

Von der Haltestelle „Caputh, Bahnhof Schwielowsee“ führt der Weg bergan zur „Schönen Aussicht“ und zum Garten des ehemaligen Freundschaftsinselgärtners Peter Altmann auf den Krähenberg, dem höchsten Punkt im Ortsteil Caputh.

Weiter geht die Fahrt am Schwielowsee entlang nach Ferch zur Kulturhaltestelle „Ferch, Potsdamer Platz“. Das reetgedeckte Kossätenhaus aus dem 18. Jahrhundert gleich gegenüber der Haltestelle dient heute als Museum der Havelländischen Malerkolonie. Hier ist auch der Schlüssel für die alte Fischerkirche erhältlich, die mit einem schwebenden Taufengel aufwarten kann. Die Fercher ObstkistenBühne, die kurzweilige Veranstaltungen unterm Lindenbaum anbietet, ist nur wenige Meter von hier aus erreichbar. Auch für die Veranstaltungen des Kulturforums Schwielowsee (www.kulturforum-schwielowsee.de) in der Fercher Kulturscheune steigt man am günstigsten an diesem Halt aus.

Keinesfalls entgehen lassen sollte man sich den Besuch im Japanischen Bonsaigarten am Haltepunkt „Ferch, Mittelbusch“. Japanische Gartenkultur und Bonsaikunst versprechen hier meditative Erlebnisse.

Der „Kulturbus“ erreicht als nächstes den Werderaner Ortsteil Petzow. Ein Stopp an der Haltestelle „Petzow, Schlosspark“ lädt zu einem Spaziergang im Schlosspark und dem Besuch der Schinkel-Kirche sowie der Besichtigung des Waschhauses mit seiner Ausstellung zur Ortsgeschichte und zur Geschichte des Waschens ein. Hier beginnt auch der Panoramaweg „Werderobst“ zum Lilienthal-Denkmal Derwitz.

Von der Haltestelle „Werder (Havel), Holländer Mühle/Schwielowsee“ aus lohnt ein Abstecher über die Baumgartenbrücke. Auf der Brücke oder vom Schill-Denkmal auf dem Franzensberg bietet sich ein herrlicher Blick über die Havel zum Schwielowsee auf der einen Seite und zur Inselstadt Werder (Havel) und nach Geltow auf der anderen Seite. Alt-Geltow, der älteste Ortsteil der Gemeinde Schwielowsee, ist von hier aus in ca. 10 Minuten Fußweg zu erreichen. An der Uferpromenade entlang gelangt man zur Kirche und dem aktiven Handwebereimuseum, wo auch heute noch auf 200 bis 300 Jahre alten Webstühlen gearbeitet wird. Besucher können beim Entstehen der Stoffe zusehen und Webstühle, Webtechniken und Material kennen lernen.

Die Fahrt des Havelbusses 607 führt weiter nach Werder (Havel). Hier steigt man am besten an der Haltestelle „Werder (Havel), Am Gutshof“ aus. Auf dem Spaziergang zum historischen Zentrum von Werder (Havel), der malerischen Inselstadt, geht es vorbei am Kunst-Geschoss, der Stadtgalerie im Schützenhaus mit wechselnden Ausstellungen. Auch das Heimatmuseum und Café Muckerstube neben der Schule liegt an diesem Weg. Es gewährt Einblicke in eine Wohnküche und „Gute Stube“ eines Obstzüchterhaushaltes um 1910. Auf der Inselstadt angekommen, verrät das Obstbaumuseum noch mehr Wissenswertes über den Obstbau, die Fischerei und den Weinbau. Die liebevoll restaurierte Bockwindmühle lädt zu einem Besuch ein und das nicht nur während des Mühlenfestes im August. Zurück an der Haltestelle lohnt sich der Aufstieg auf die Bismarkhöhe, der mit einem wunderschönen Blick auf die eben besichtigte Inselstadt von Werder belohnt. Weitere Tipps finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Wer jetzt noch Zeit hat, genießt in Ruhe bei der Rückfahrt mit dem 607er die schöne Aussicht auf den Schwielowsee. Für die Expressvariante bestehen jeweils an den Bahnhöfen Werder und Potsdam günstige Umsteigemöglichkeiten zur Bahn mit Anschlüssen an den RE 1. Es gilt der aktuelle VBB-Tarif. Durch den Kauf einer Tageskarte kann man beliebig aussteigen, die Kultur vor Ort genießen und mit einem späteren Bus weiterfahren. Fahrkarten sind auch im Bus erhältlich. Eine Tageskarte von Berlin bis nach Werder (Havel) über Ferch kostet zum Beispiel 7,80 Euro.

Weitere Informationen erhalten Fahrgäste auch im Internet unter www.havelbus.de oder der Havelbus-Hotline 0180 4 28 35 28 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz).

Flyer „Rund um den Schwielowsee im KulturBus" als PDF-Datei

Fragen bitte an:

Ulrike Rehberg
Öffentlichkeitsarbeit

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH
Johannsenstraße 12 – 17
14482 Potsdam

Tel.: 0331 7491-386
Fax: 0331 7491-434
ulrike.rehberg@havelbus.de
www.havelbus.de

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Halloween-Basteln in der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Am 26. Oktober 2011 findet von 14.30 bis 16.00 Uhr in der Stadtbibliothek Werder (Havel) ein gruseliger Bastelspaß statt. Dazu laden wir alle Grundschulkinder herzlich ein. Der Einlass ist von 14.00 bis 14.40 Uhr. Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Karten haben, können diese bei uns im Voraus gekauft oder bestellt werden. Eine Karte kostet 1,00 Euro. Bitte bringt Euren Bibliotheksausweis mit, falls Ihr noch ein Buch für Euch entdeckt. Wir freuen uns auf Euch – Euer Bibliotheksteam!

gez.
Werner Große
Bürgermeister



Sagen Sie uns Ihre Meinung! – Kundenbefragung der Stadtbibliothek Werder (Havel)

Das Team der Stadtbibliothek Werder (Havel) möchte wissen, wie zufrieden Sie mit dem Medienangebot, den Serviceleistungen und den Mitarbeitern sind. Auf einem Fragebogen können Sie uns Ihre Meinung mitteilen und helfen, alles noch etwas besser zu machen.

Wir bitten Sie deshalb, uns ein wenig Ihrer Zeit zu schenken und sich an der Kundenbefragung zu beteiligen. Die Fragebögen liegen ab dem 19. September 2011 in der Bibliothek und im Bürgerservice aus oder können hier herunter geladen werden. Die ausgefüllten Fragebögen geben Sie bitte bis zum 22. Oktober 2011 in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a ab.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

gez.
Bürgermeister
Werner Große

Fragebogen als PDF-Datei



Einladung zur offiziellen Übergabe des neu gestalteten Medienkabinettes an die Carl-von-Ossietzky-Oberschule

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 18. Oktober 2011 findet um 10:00 Uhr die offizielle Übergabe des neu gestalteten Medienkabinettes an die Carl-von-Ossietzky-Oberschule statt, zu der ich Sie herzlich einlade.

Ich würde mich freuen, Sie in der Oberschule, Unter den Linden 11, Raum 12 in Werder (Havel) begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Einladung zur Grundsteinlegung Kristall „BlütenTherme“ Werder (Havel)



Sehr geehrte Damen und Herren,

„Eine Stadt die baut blüht auf“
am Dienstag, den 18. Oktober 2011 um 13 Uhr

werden unser Bürgermeister Herr Werner Große und Herr Frank Nägele, Vorstandsvorsitzender der Kristall Bäder AG den Grundstein für den Neubau der „BlütenTherme“ Werder (Havel) auf dem Baufeld an der Straße Zum Großen Zernsee legen. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Große und Frank Nägele



Werderaner FC informiert:

Werders 1. Männer unterliegen beim Heimspiel dem FC Strausberg knapp mit 2:3 Toren, schaffen aber im Krombacher Pokal Brandenburg den Einzug in die nächste Runde

Nach der erneut unglücklichen 2:3 Heimniederlage gegen den FC Strausberg vor 14 Tagen, wobei die Werderaner durch Robert Koschan (21. Minute) und Patrick Schmidt (47. Foulelfmeter) zweimal in Führung gingen, musste die 1. Männermannschaft des Werderaner FC am vergangenen Samstag im Krombacher Pokal Brandenburg zum Landesligisten 1. FC Guben reisen. Werders Coach musste gleich auf mehrere Spieler verzichten und dadurch zahlreiche Umstellungen in seinem Team vornehmen. Vor allem in der 1. Halbzeit machten sich die Veränderungen im Spielaufbau deutlich bemerkbar. Eventuell wäre das Spiel ganz anders gelaufen, wenn der frühe Führungstreffer durch Thomas Welskopf in der 2. Minute seine Anerkennung bekommen hätte. Doch der Schiedsrichterassistent hatte eine Abseitsstellung gesehen und so blieb es beim Stand von 0:0. In der Folgezeit lebte die Begegnung nur von der Spannung, da Torraumszenen und spielerische Höhepunkte auf beiden Seiten Mangelware waren. Jedes Team hatte in der 1. Halbzeit gerademal zwei Distanzschüsse zu verbuchen, die aber keine große Gefahr für die Torsteher bedeuteten. So blieb es bis zur Pause torlos. Trainer Thoß muss wohl in der Halbzeit seine Mannschaft gehörig wach gerüttelt haben, denn mit Beginn der 2. Halbzeit machten die Werderaner vielmehr Druck, ohne aber zum Torerfolg zu kommen. In der 77. Minute brachte Werders Coach mit Mathias Alex einen weiteren Offensivmann und hatte damit ein glückliches Händchen. Nach einem schönen Spielzug über die Stationen Daniel Feller und Thomas Welskopf, landete der Ball plötzlich beim völlig freistehenden Mathias Alex, der beim ersten Schussversuch noch an Gubens Keeper scheiterte, aber im Nachschuss den Ball in der 78. Minute über die Linie drückte. Die Entscheidung dann in der Schlussminute, als Robert Jenner im Strafraum etwas ungestüm angegriffen wurde und Patrick Schmidt den fälligen Elfmeter sicher zum 0:2 verwandelte, womit der Landesligist endgültig bezwungen war. Den Schlusspunkt eines durchschnittlichen Pokalspiels setzte dann Robert Koschan in der zweiten Minute der Nachspielzeit, als er von Mathias Alex mustergültig bedient wurde. Trainer Sven Thoß nach der Begegnung: „Wir haben trotz der zahlreichen Umstellungen unser Ziel erreicht und sind eine Runde weiter, nur das zählt. Der Sieg war außerordentlich wichtig für die Moral meiner Spieler und sollte uns Kraft für die nächsten schweren Spiele geben“.

1. Männer reist zum nächsten Punktspiel am Samstag, dem 15.10.2011 nach Guben

Werders 1. Männer müssen nach dem Pokalspiel beim 1. FC Guben nun gleich noch einmal nach Guben reisen, wobei die Mannschaft in der Brandenburgliga am Samstag, dem 15.10.2011 beim Punktspiel auf den Breesener SV Guben Nord trifft. Die Begegnung gegen den Breesener SV Guben Nord findet An der Baumschule – Baumschulenweg 2 im Ortsteil Breese statt. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr. Der Verein bietet die Möglichkeit bei der Begegnung live dabei zu sein und gemeinsam mit der Mannschaft mitzureisen. Der Bus fährt am 15.10.2011 bereits um 9.30 Uhr vom „Hartplatz“ – Parkplatz hinter dem Brauhaus. Der Unkostenbeitrag beträgt 5,00 EUR. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Guben begleiten würden!!!

Bitte vormerken – nächste Heimspiel am 22.10.2011 um 14:00 Uhr Werderaner FC gegen TuS 1896 Sachsenhausen !!!

Alle weitere Informationen, Spielberichte, Termine und Ergebnisse des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus – Dieter Bartsch



Werderaner FC informiert:

Werder unterliegt beim Tabellenführer mit 3:0 Toren und muss die 2. Niederlage in Folge hinnehmen

Nach der unnötigen 2:3 Heimniederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Blau – Gelb Laubsdorf vor 14 Tagen, musste die 1. Männermannschaft am 6. Spieltag der Brandenburgliga zum Spitzenreiter FV Preussen Eberswalde reisen. Von der Papierform war die Konstellation klar, dennoch wollten die Werderaner beim Tabellenführer an die bisherigen guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. So hatte Trainer Sven Thoß, der wieder auf Eric Herber in der Viererkette zurückgreifen konnte, das taktische Konzept vorgegeben und wollte aus einer sicheren Abwehr durch Konter zum Erfolg kommen. Doch bereits mit dem ersten Angriff des Gastgebers, wurden die Vorgaben des Trainers über den Haufen geworfen, da seine Spieler den Ball nicht aus dem Strafraum bekamen und der völlig freistehende Felix Kalohn in der 5. Spielminute zum 1:0 traf. Nachdem der Schock des schnellen Führungstors überwunden war, kamen die Gäste besser ins Spiel und gewannen nun auch den einen oder anderen Zweikampf im Mittelfeld, so dass für die Offensive mehr getan werden konnte. Eine erste Möglichkeit hatte Robert Koschan (15.Minute), dessen Kopfball aber keine Gefahr für Torwart Swen Lichtenberg bedeutete. Die größte Chance hatte dann Mathias Alex (30.), als er von Thomas Welskopf auf der linken Seite schön freigespielt wurde, aber Swen Lichtenberg sicher parierte. Eberswalde wartete nun auf Konter, die jedoch zu überhastet abgeschlossen wurden. Kurz vor der Pause erhöhte Werder noch einmal das Tempo und erspielte sich zwei, drei gute Aktionen, die aber nichts Zählbares einbrachten.

Auch nach der Pause hatte der Neuling gleich zwei gute Möglichkeiten. Erst verfehlte Mathias Alex (47.) eine Flanke von Daniel Feller und dann kam der gerade zuvor eingewechselte Robert Jenner (53.) kurz vorm Abschluss ins straucheln. Trainer Thoß versuchte nun alles und brachte, nach seiner langen Verletzungspause, mit Tony Seyfarth eine weitere Offensivkraft. Zwar bemühten sich die Werderaner redlich um den Ausgleich, doch vorm Tor fehlte die zwingende Durchschlagskraft, so dass der Gastgeber immer wieder Räume zum Kontern hatte. Doch Rico Eichstädt und Marcus Bülow zögern in aussichtsreicher Position zu lange, so das die Schüsse von Werders Abwehr abgeblockt werden konnten. In der 67. Minute dann die Vorentscheidung, als die Eberswalder wieder einmal blitzschnell umschalteten und der gerade eingewechselte Eric Brien, nach einer mustergültigen Flanke zum 2:0 einköpfte. Werder gab sich aber nicht auf und spielte weiter nach vorn, um durch einen Treffer das Spiel noch einmal spannend zu gestalten. Vielleicht wäre es auch so gekommen, wenn Keeper Lichtenberg den Schuss von Daniel Feller in der 70. Minute nicht so sensationell gehalten hätte. Die endgültige Entscheidung dann in der 81. Minute, als die Preussen wieder über die rechte Seite flanken konnten und der Ball genau auf dem Kopf von Rico Eichstädt landete, der keine Mühe mehr hatte das Spielgerät im Tor unterzubringen. In den verbleibenden Minuten ließ der Gastgeber nichts mehr anbrennen und spielte die Begegnung souverän zu Ende. Werders Trainer Sven Thoß nach Spielende: „Leider sind heute nicht alle meine Spieler an ihre Leistungsgrenze gegangen und so war es schwer gegen den Tabellenführer zu bestehen. Wir haben es dem Gegner auch in der 2. Halbzeit bei den Kontern viel zu einfach gemacht“.

Am Samstag kommt der FC Strausberg in die Blütenstadt – Spielbeginn bereits um 14:00 Uhr!!!

Für Werders Kicker steht bereits am Samstag, den 01.10.2011 das nächste schwere Spiel in der Brandenburgliga auf dem Spielplan, wobei die Werderaner den FC Strausberg auf dem Arno – Franz – Sportplatz in Werder (Havel) empfangen. Nach den 2 Niederlagen in Folge, müssen die Spieler von Sven Thoß alles daran setzen, um Punktzuwachs auf der Habenseite einzuspielen. Dabei braucht das Team die Unterstützung zahlreicher Fans aus Werder (Havel) und Umgebung, wenn bereits um 14:00 Uhr die Begegnung auf dem Inselsportplatz angepfiffen wird. Wir freuen uns auf ihren Besuch!!!
Alle weitere Informationen, Spielberichte, Termine und Ergebnisse des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus – Dieter Bartsch



Bewohnerparken

Mutter Hinz sieht seit einigen Tagen gar nicht gut aus. Ihre große Tochter, die Susi, hat beschlossen das elterliche Heim zu verlassen und auf eigenen Füßen zu stehen. Sie hat eine kleine schnuckelige Wohnung auf der Insel mieten können und will am Wochenende umziehen. Den Umzug machen die Kumpels mit einem Transporter. Sie wohnt künftig in einer Bewohnerparkzone. Der Transporter soll beim Umzug natürlich genau vorm Haus abgestellt werden können. Für das kleine eigene Auto möchte sie auch in Wohnungsnähe parken dürfen. Auf dem Grundstück gibt es leider keine Parkplätze. Die Küchenfirma kommt noch die neue Küche einbauen. Schwager Hans ist Klempner und will mit seinem Betriebswagen auf die Insel und das Bad sanieren, und mit allen Verwandten soll nach dem Umzug in den Bürgerstuben gefeiert werden. Was muss jetzt also alles beachtet werden, damit niemand dabei einen Strafzettel kassiert?

Mutter Hinz nimmt das in die Hand und beweist damit, dass sie immer unentbehrlich bleibt:

Für den Umzug beantragt sie bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt eine 15m lange Haltverbotsstrecke direkt vor dem Haus, für die Sie nach drei Tagen bereits die Genehmigung mit einem Gebührenbescheid über 15 EUR in Händen hält. Jetzt wird eine Verkehrssicherungsfirma beauftragt, die Haltverbotsschilder aufzustellen, die 4 Tage vor dem Umzug stehen müssen, damit alle rechtzeitig informiert sind, dass die Parkfläche am Umzugstag freizuhalten ist.

Susi darf, sobald sie sich im Bürgerservice mit der neuen Adresse angemeldet hat, einen Bewohnerparkausweis beantragen, den sie für 30 EUR Jahresgebühr erhält.

Die Küchenfirma beantragt für ihren Arbeitstermin ebenfalls eine Haltverbotsstrecke in der das Lieferfahrzeug aufgestellt werden darf. Der Schwager hat als Klempner immer mal wieder Aufträge auf der Insel zu erledigen. Deshalb darf er einen Ausnahmeparkausweis für die Bewohnerparkzonen beantragen, der ihn zum Parken bei Servicearbeiten und Havarien berechtigt. Da er nicht oft und immer nur kurze Zeit auf der Insel ist, wird ihm der gegen eine Jahresgebühr von 15 € ausgestellt. Die Verwandten, die zur Feier kommen, haben meist nur kurze Wege und kommen zu Fuß auf die Insel. Für die beiden Omas, die das zu Fuß nicht mehr schaffen, darf ein Parkplatz auf der Anliegerparkfläche am Schützenhaus genutzt werden.

Gern steht auch Ihnen die Straßenverkehrsbehörde im Rathaus Eisenbahnstraße für alle Fragen rund um das Bewohnerparken zur Verfügung.



Die eigene Existenz gründen, bevor der Rotstift angesetzt wird
Alle wichtigen Informationen und Umsetzung im Basisseminar und Workshop

Werder (Havel): „Informationsdefizite abbauen ist die Basis für eine erfolgreiche Selbstständigkeit – wir helfen Ihnen dabei“, unter diesem Motto bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Werder (Havel) und die Agentur für Existenzgründungen weitere Informationen im Seminar zum Thema Existenzgründung und Existenzfestigung an. Die Agentur für Existenzgründungen ist anerkannter Bildungsträger des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Die nächsten Seminare sind geplant:

vom 30.08. bis 01.09.2011
vom 04.10. bis 06.10.2011


Wir informieren Sie umfassend über die geplanten Änderungen der Bundesregierung noch in diesem und im folgenden Jahr. Deshalb sind nicht nur angehende Existenzgründer teilnahmeberechtigt, sondern auch Selbstständige, die ihr Unternehmen erweitern oder verändern wollen. Unsere Seminareinhalte vermitteln wir praxisnah und nicht nur nach Lehrbuch. Der Seminarplan beinhaltet Markterkundung, Unternehmensbesteuerung, Buchführung, Gewinnermittlung, Marketing, Absicherung des Unternehmens und der Person, Rechtsformen und vieles mehr. Unsere Teilnehmer werden in das Seminar praxisnah mit einbezogen, in dem sie lernen, durch einfache Rechenbeispiele selbst einen Investitions-, Finanzierungsplan, eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie einen Liquiditätsplan aufzustellen. Eingehend behandelt werden ebenfalls die Themen Unternehmensfinanzierung, Bankverhandlung, Einstellungszuschüsse und Fördermittel. Der Bund und das Land Brandenburg können Gründer mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen unterstützen.

Alle Informationen und geplanten Änderungen zum Antragsverfahren, der Förderhöhe und Förderdauer des Gründungszuschuss sowie zur freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit bekommen Sie von uns erläutert.

Auch das Einstiegsgeld für Alg II-Empfänger, mit der Möglichkeit der zusätzlichen Förderung von bis zu 5.000 EUR (SGB II § 16 c), werden ausführlich besprochen. Die möglichen Landesfördermittel und Beratungsförderungen sind ebenfalls Bestandteil des Informationsblockes – Förderungen. Sie erhalten weiterhin Informationen zur Erstellung Ihres eigenen Businessplanes zur Existenzgründung oder Geschäftserweiterung. Der Businessplan ist nicht nur notwendig für die Förderstellen, die Banken und das Finanzamt, sondern er ist in erster Linie richtungweisend für den Existenzgründer.

Die Teilnahmegebühr beträgt nach Vorgabe des BMWi 40 EUR für das gesamte Existenzgründerseminar. Kostenlos erhalten alle Teilnehmer unterrichtsbegleitendes Material des BMWi sowie ein Softwarepaket zur Existenzgründung und Unternehmensführung. Das Teilnahmezertifikat erhalten alle Seminarteilnehmer am letzten Tag überreicht.

Der Unterricht erfolgt an allen Tagen von 08.00 bis 16.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Werder (Havel), Kirchstraße 6-7.

Telefonische Anmeldungen gelten als verbindlich. Anmeldungen ab sofort bei der Agentur für Existenzgründungen unter Telefonnummer: 034 671 – 6 42 90.



Gleiserneuerung zwischen Groß-Kreutz und Werder (Havel)

Am Dienstag, dem 06.09.2011 beginnen Gleisbauarbeiten auf der Eisenbahnstrecke im Bereich des Ortsteils Kemnitz und in Krielow und Groß Kreutz . Während dieser Arbeiten stehen die Bahnübergänge in Kemnitz und Krielow nur eingeschränkt zur Verfügung. Entsprechend dem Baufortschritt werden die Bahnübergänge zeitweise komplett gesperrt sein. Die Umleitung wird in Werder (Havel) über die Kemnitzer Chaussee und die Kesselgrundstraße geführt. Der Schulbusverkehr wird wie gewohnt gewährleistet.

Der Golfplatz ist nur über den Fuchsberg erreichbar.

Neben diesen Verkehrsbeeinträchtigungen wird es Montag bis Samstag bis jeweils 16.00 Uhr und einige Male auch darüber hinaus, zu Lärm- und Staubbelästigungen kommen.

Die EIFFAGE RAIL GmbH, die die Gleiserneuerung im Auftrag der Deutschen Bahn AG ausführt, wird alle Anstrengungen unternehmen, um die Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten, die bis zum 14.10.2011 andauern werden, so gering wie möglich zu halten.

gez.
Manuela Saß
1. Beigeordnete



Schülerbeförderung

Seit Jahren beschäftigt das Thema Schülerbeförderung zwischen Werder (Havel) und dem Ortsteil Töplitz. Zwischenzeitlich sind die Schülerinnen und Schüler aus Werder (Havel) mit seinem Ortsteil Phöben ca. 50 Minuten unterwegs und erleben jeden Morgen eine Stadtrundfahrt.

Nachdem die umfangreichen Bemühungen durch die Stadtverwaltung selbst keine Früchte getragen haben, hat sich die CDU Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Werder (Havel) intensiv für Verbesserungen und eine Fahrzeitverkürzung eingesetzt. Auf der letzten Stadtverordnetenversammlung am 25.08.2011 wurde eine von der CDU Fraktion eingebrachte Beschlussvorlage mit einer Aufforderung an den Landkreis zur besseren Schulbusanbindung einstimmig verabschiedet.

Nunmehr hat der Landkreis endlich ein akzeptables Angebot in Abstimmung mit Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH vorgelegt. Der stellvertretende Landrat Herr Stein informierte am 23.09.2011 über folgende Lösung:

Durch Havelbus wird ein Zubringerbus für die Kinder aus dem Ortsteil Phöben mit Endhaltestelle Werder-Seerosenweg eingesetzt und dort steigen die Kinder in den planmäßig aus Werder kommenden Bus um. Die Fahrzeit beträgt dann einschließlich der Zeit zum Umsteigen 24 Minuten. Seitens Havelbus wurde zugesichert, dass ein "Verpassen" des Anschlussbusses nicht möglich ist, da der Bus aus Phöben zusätzlich eingesetzt wird und die Fahrer der Werderlinie über den Umsteigepunkt informiert sind.

Am Ausstieg Werder-Seerosenweg steht den Kindern für schlechtes Wetter ein Wartehäuschen zur Verfügung und um ein sicheres Überqueren der Straße zu gewährleisten, werden entsprechende Hinweisschilder aufgestellt und die Gewerbetreibenden in den Havelauen werden in einem Anschreiben der Stadt um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.

Die Eltern, die Leitung der Inselschule Töplitz und die Ortsvorsteher wurden bereits über die zum Dezember beabsichtigte Fahrplanänderung informiert.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Landesmeisterschaften der Musik- und Spielmannszüge der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Brandenburg

Am 17.09.2011 wurden im Rahmen des Tages der offenen Tür in der Bundeswehrkaserne Beelitz die Landesmeisterschaften der Musik- und Spielmannszüge der Freiwilligen Feuerwehren 2011 durchgeführt. Nachdem sich der Spielmannszug der Stadt Werder (Havel) 2010 der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Werder (Havel) als eine eigenständige Abteilung angeschlossen hatte, nahmen sie erstmalig an dem Ausscheid teil. Das fleißige und emsige Training der letzten Wochen und Monate unter der Leitung von Jeannette Förster und Christian Mennecke sollte belohnt werden. In der Kategorie der Spielmannszüge haben sie auf Anhieb eine Silbermedaille gewonnen.

Wir gratulieren unserem Spielmannszug zu diesem Erfolg und freuen uns auf die nächsten Auftritte.

gez. Manuela Saß
1. Beigeordnete



Der Blitzer

Unser Freund Kunz wurde geblitzt.

Da er eine poetische Ader hat, hat er auf das Anhörungsschreiben dazu wie folgt geantwortet:

Ein Mensch der grade Sorgen hat, muss äußerst dringend in die Stadt.
Er stellt den Wecker, legt sich nieder, streckt seufzend lächelnd seine Glieder.
Die werden prompt dann auch sehr schwer. Er legt sich hin und hört nichts mehr.
Auch nicht den Wecker - nächsten Morgen. Na das fängt gut an –gleich mit Sorgen!
Duschen schnell und Zähneputzen. Superschnell den Bart noch stutzen,
Frühstück? –leider, das fällt aus! Schnell ins Auto aus dem Haus.
„Nicht so schnell –hier fährt man dreißig! Denk daran, die blitzen fleißig!“
Da ist die Schule schon in Sicht,- „Na, nun kann ich!“ – leider nicht!
Begrenzung wegen all der Kinder! – Ich weiß das, doch ich fuhr wie´n Blinder.
Der Blitz kam prompt aus einer Tonne – schön rötlich, wie die Morgensonne.
Ich hab gelitten wie ein Hund. Und das ist – glaubt mir - nicht gesund!
Die größte Strafe: Meine Frau, schlägt jeden Tag mich grün und blau
und schreit: „Denke gefälligst an die Kinder – Du innerörtlich-Tempo-Sünder!“
Drum bitte ich um Straf behende, dann hat die liebe Not ein Ende!
Ihr zerknirschter Temposünder

Der Sachbearbeiter in der Ordnungsbehörde antwortet:

Es tut mir leid und fällt mir schwer, doch Klagen helfen hier nicht mehr. Denn trotz Erziehung durch die Frau, sind Sie noch nicht so richtig schlau.
Ein Bußgeld hab ich nun erteilt, weil Sie sich haben so beeilt.
Auf Gesetzesspuren muss ich wandeln und soll hier jeden gleichbehandeln.
Stell Dir den Wecker etwas eher, dann musst Du rasen nicht so sehr.
Denn solltest Du so weiter flitzen, wird´s teurer dann beim nächsten Blitzen.



Weiterbildung für Waldbesitzer und -besitzerinnen

Am 28. und 29. Oktober 2011 veranstaltet die Waldbauernschule Brandenburg e.V. im Großraum Kloster Lehnin eine Weiterbildung für Waldbesitzer und -besitzerinnen. Schulungsthemen sind Waldschutz, Waldbau Buche, Holzmarkt und Betriebswirtschaft. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Wald-Exkursion zu praktischen Fragen. Alle interessierten Waldbesitzer sind herzlich eingeladen. Es wird ein Unkostenbeitrag von 30 EUR erhoben. Die Schulungen finden am 28.10.2011 von 16:00-19:30 Uhr sowie am 29.10.2011 von 8:30-15:30 Uhr im Hotel Markgraf, Friedensstraße 13 in 14797 Kloster Lehnin statt. Da die Veranstaltung nur bei mindestens 8 Teilnehmern durchgeführt werden kann, wird um vorherige Anmeldung gebeten, per Telefon unter 033 920-506 10, per E-Mail waldbauern@t-online.de oder in Ihrer zuständigen Oberförsterei.

gez. Thomas Meyer
Stv. Vors. Waldbauernschule e.V.
Am Heideberg 1, 16818 Walsleben



Seitenanfang


www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: