Archiv - Neuigkeiten vom 01.11. bis 30.11.2011

Einladung zur
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen
am 30.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Plötzin
am 18.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Glindow
am 16.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Phöben
am 15.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Derwitz
am 15.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Bliesendorf
am 15.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Töplitz
am 15.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Petzow
am 14.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung der Stadtverordneten-
versammlung
am 03.11.2011
...als PDF-Datei
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Bildung, Kultur und Sport
am 02.11.2011
...als PDF-Datei
Einladung zur
Sitzung des Ortsbeirates Kemnitz
am 01.11.2011
...als PDF-Datei



Einladung zur Informationsveranstaltung "BlütenTherme"

Am 22.11.2011 findet von 17:00 bis 19:00 Uhr im großen Saal des Schützenhauses in Werder (Havel) eine Informationsveranstaltung für Bürger zum Bau der "BlütenTherme" Werder (Havel) statt. Die Kristall Bäder AG wird in einer Präsentation das Vorhaben eingehend erläutern. Im Anschluss daran werden Fragen beantwortet.

gez.
Werner Große
Bürgermeister



Pressemeldung zur Grundsteinlegung der Kristall Blüten Therme Werder (Havel)



Pressemitteilung als PDF-Datei



Die Saison 50+1 des KCW steht vor der Tür



Liebe Freunde des Werderaner Karnevals,

die Sonne steht nicht mehr so hoch am Himmel, die Schatten werden dadurch länger und die Tage kürzer. Höchste Zeit für uns Karnevalisten wieder alles für die kommende Saison vorzubereiten, damit pünktlich am 11.11. um 11.11 Uhr das neue närrische Spektakel beginnen kann.

Traditionell beginnen wir auch unsere 51. Saison im Seniorenheim Wachtelwinkel mit einem kleinen Programm für die Bewohner, um dann mit Pauken und Trompeten durch die Stadt zur Insel zu marschieren. An dieser Stelle gleich ein wichtiger Hinweis: Entgegen der Ankündigung im Veranstaltungskalender der Stadt Werder werden wir mit unserem Umzug am 11.11. zum Alten Rathaus und nicht zum Schützenhaus ziehen, um dort den Stadtschlüssel von unserem Bürgermeister zu fordern. Aus vertraulicher Quelle wissen wir, dass sich Werner Große und seine Mitarbeiter schon jetzt auf unseren Besuch vorbereiten. Sie wollen uns wie in jedem Jahr herzlich empfangen.

Wir laden alle ein, uns auf dem Weg zum Rathaus zu begleiten. Dort bieten wir wie gewohnt einen kleinen Einblick auf unsere Veranstaltung auf der Bismarckhöhe. Das komplette Novemberprogramm der Karnevalssaison 2011/2012 zeigen wir dann exklusiv am 12.11.2011 um 19.19 Uhr
auf der Bismarckhöhe.

In der Jubiläumssaison "50 Jahre und kein bisschen leise" hatten wir nahezu zur jeder Veranstaltung einen ausverkauften Saal und konnten nicht alle Kartenwünsche erfüllen, was wir natürlich bedauern.
Der kluge Mann oder die kluge Frau sollten deshalb vorbeugen und sich rechtzeitig um Eintrittskarten ( Preis 15,- EUR) bemühen. Die Möglichkeit einer telefonischen Bestellung besteht bei Herrn Marcus Wrobel unter 0172 / 32 47 995 oder per e-Mail über unsere Webseite www.kcw-ev.de ".

Für diejenigen, die weder ein Telefon noch einen Internetzugang haben, gibt es die Möglichkeit, am Sonntag den 16.10.2011 ab 14.00 Uhr im Colonial-Café bei unserem karnevalistischen Frühschoppen Karten für die Veranstaltung am 12.11. (solange der Vorrat reicht) zu kaufen.

Natürlich erhält man dort auch seine vorbestellten Karten. Eventuelle Restkarten können Sie danach im Geschäft von Ines Müller "Kurzwaren Knopf", Unter den Linden und im Uhren- und Schmuck- Fachgeschäft von Manfred Bluck in der Brandenburger Straße in Werder erwerben.

Traditionell sorgen unsere Aktiven zum Frühschoppen mit ein paar Überraschungen wieder für die richtige karnevalistische Stimmung, z.B. zeigen unsere Garden ihre neuen Gardetänze und auch die Sänger werden wieder bekannte Melodien mit neuen Texten vorstellen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch sei es zum Frühschoppen am 16.10., zum Umzug am 11.11. oder zu unserer Veranstaltung im November am 12.11.2011.

Im Namen aller Aktiven des KCW bedanke ich mich für Ihre Treue zum KCW.

Ihr Reinhard Bluck
Präsident



Lesung Alexander Osang: Im nächsten Leben – Reportagen und Porträts

Spätestens seit seinem Porträt „Tamara Danz – Legenden“ ist uns Alexander Osang als einer bekannt, der genau hinhört und –sieht. Im Rahmen der Berlin-Brandenburgischen Buchwoche „Stadt – Land – Buch“ liest der preisgekrönte Spiegel-Journalist und Autor Alexander Osang am Dienstag, 22. November 2011, um 19.00 Uhr, in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Straße 1 a aus seinem aktuellen Buch „Im nächsten Leben: Reportagen und Porträts“.
Alexander Osang hat sich mit seinen hintergründigen, hellsichtigen und pointierten Reportagen ein großes Publikum erobert. In seinem zehnten Publizistik-Band beschreibt er vor allem Menschen, die gern etwas anderes sein wollen, die von einem nächsten Leben träumen oder einen Neuanfang wagen. Da geht es um den Schauspieler Ulrich Mühe mit seiner ostdeutschen Vergangenheit, deutsche Rentner in ihrem „Paradies“ Thailand, den Musiker Cat Stevens, der sein Heil in einer neuen Religion sucht – um Menschen, die auf eine zweite Chance hoffen.

Zu dieser Lesung laden „Der Buchladen“ und die Stadtbibliothek Werder (Havel) alle Interessierten herzlich ein. Es besteht die Möglichkeit, Bücher von Alexander Osang nach der Veranstaltung zu erwerben und vom Autor persönlich signieren zu lassen. Eintrittskarten für 7,00 Euro / erm. 3,00 Euro gibt es ab sofort im Buchladen und der Stadtbibliothek Werder (Havel) sowie am Veranstaltungstag an der Abendkasse.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Mit der Niederlegung von Blumengebinden gedenken wir anlässlich des Volkstrauertages am Sonntag, dem 13. November 2011 der Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft. Die Kranzniederlegung findet um 10.30 Uhr auf dem Alten Friedhof in Werder (Havel) am Denkmal „Den Opfern von Krieg und Gewalt“ statt.

Dazu möchte ich alle Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen.

gez. Werner Große
Bürgermeister



AUFRUF zur Haus- und Straßensammlung 2011!

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Landesverband Brandenburg
November 2011

Liebe Brandenburgerinnen und Brandenburger,
trotz der zahllosen Kriege in unseren Tagen dürfen wir nicht nachlassen, dem Krieg und Gewaltherrschaften in der Welt entgegenzutreten.

Unser Brandenburger Land ist noch immer gezeichnet vom furchtbaren Erbe des letzten großen Krieges in unserer Heimat. Hunderte Kriegsgräberstätten erinnern uns daran.
Der Brandenburger Volksbund hat sich der Aufgabe gewidmet, dieses Erbe als Mahnung zum Frieden und als Ausdruck seiner humanitären Pflicht gegenüber den Angehörigen zu erhalten und zu pflegen.
Im Rahmen seiner Umbettungen hilft er, die Schicksale der Toten zu klären und ihnen damit ihre Identität zurückzugeben.
In den internationalen Jugendbegegnungen des Volksbundes auf den Kriegsgräberstätten im In- und Ausland haben sich Jugendliche aus ganz Europa an den Gräbern ihrer Großeltern kennengelernt und derer gedacht, die ein friedliches Europa nicht mehr erleben durften.
Der ehrenamtlich getragene Volksbund ist Ausdruck eines Engagements, welches das Erinnern in die Zukunft trägt. In diesem Gedenken an alle Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft verbirgt sich die Hoffnung und Forderung:

Nie wieder Krieg!

Liebe Brandenburgerinnen und Brandenburger,
um das Werk des Volksbundes in Brandenburg und der Welt auch 2012 fortsetzen zu können, benötigen wir Ihre Hilfe. Wir bitten Sie herzlich, diesem Aufruf zu folgen. Mit Ihren Spenden tragen Sie dazu bei, dass Krieg, Willkür und Extremismus in Brandenburg keine Chance erhalten.

gez. gez.
Gunter Fritsch Matthias Platzeck
Präsident des Landtages
Brandenburg
Landesvorsitzender
Ministerpräsident des Landes
Brandenburg
Schirmherr

Spenden werden bei der Stadtverwaltung Werder (Havel), Bürgerservice, Uferstr. 10, während der Sprechzeiten entgegengenommen.



DIALOGE – Siegward Sprotte und Anja Möller

Ausstellung zur “Kunst des Wesentlichen”: Malerei – Objekte – Texte - Gärten



Man darf gespannt sein auf den Dialog zwischen Jung und Alt: Der bekannte Potsdamer Maler und Philosoph Siegward Sprotte (1913-2004) führte in seinen letzten Lebensjahren einen intensiven Dialog mit der Designerin und Gartengestalterin Anja Möller. An die 800 Seiten Briefwechsel über künstlerische und menschlichen Themen zeugen von dieser Begegnung. Siegward Sprotte war Schüler des Werderaner Landschaftsmaler Karl Hagemeister und ebenfalls Lehrmeister für Anja Möller. Im Zentrum der Ausstellung in der DesignWerkstatt FORMKONTOR auf der Inselstadt Werder stehen die Arbeiten von Sprotte und Möller, die sich auf jeweils eigene Art mit der “Kunst des Wesentlichen”, mit der Natur und dem Menschen befassen. Von Siegward Sprotte sind neben der Malerei und Grafik besondere Briefpassagen ausgestellt, wie die Gedanken über seinen Freund Karl Foerster, den berühmten Staudenzüchter und Mystiker. Philosophische Objekte wie die Gedankengefäße, balancierenden Berge und Wasserläufe sind von Anja Möller zu sehen. Ebenfalls ihre neue TeeKultur, Skulpturen und aktuelle Projekte der Gartenarchitektur. Auf Textbannern werden Geschichten und Gedanken beider Gestalter sichtbar, wie "Menschengärtner und Pflanzengärtner", die Geschichte vom "Weitergehen in blauen Schuhen" oder "Weshalb ein Mensch mehr Geburtstage haben kann als Lebensjahre." Wichtig ist beiden das Schöpferische, das aus dem authentischen Erleben entsteht: Kunst und Leben sind nicht zu trennen.

Dauer: 23. Oktober 2011– 31. März 2012
Eröffnung: Sonntag, den 23. Oktober 2011, 14 Uhr
Einleitung: Werner Große, Bürgermeister der Stadt Werder (Havel) und Anja Möller

Öffnungszeiten: Fr, Sa und So 13 – 18 Uhr

Ort: DesignWerkstatt FORMKONTOR
Am Markt 9, Inselstadt Werder
Tel: 03327-731729
www.formkontor.net

Unterstützung durch: Havelprint, Werder (Havel)



Bundesagentur plant Kürzungen beim Gründungszuschuss

Alle wichtigen Informationen dazu im Basisseminar und Workshop

Werder (Havel): „Informationsdefizite abbauen ist die Basis für eine erfolgreiche Selbstständigkeit – wir helfen Ihnen dabei“.
Unter diesem Motto bietet die Wirtschaftsförderung der Stadt Werder (Havel) und die Agentur für Existenzgründungen weitere Informationen im Seminar zum Thema Existenzgründung und Existenzfestigung an. Die Agentur für Existenzgründungen ist anerkannter Bildungsträger des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Die nächsten Seminare sind geplant:

vom 04.10. bis 06.10.2011
vom 15.11. bis 17.11.2011


Wir informieren Sie umfassend über die geplanten Änderungen der Bundesregierung noch in diesem und im folgenden Jahr zur Förderung von Existenzgründern.

Teilnahmeberechtigt sind nicht nur angehende Existenzgründer, sondern auch Selbstständige, die ihr Unternehmen erweitern oder verändern wollen. Unsere Seminareinhalte vermitteln wir praxisnah und nicht nur nach Lehrbuch.

Der Seminarplan beinhaltet Markterkundung, Unternehmensbesteuerung, Buchführung, Gewinnermittlung, Marketing, Absicherung des Unternehmens und der Person, Rechtsformen und vieles mehr. Unsere Teilnehmer werden in das Seminar praxisnah mit einbezogen, in dem sie lernen, durch einfache Rechenbeispiele selbst einen Investitions-, Finanzierungsplan, eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie einen Liquiditätsplan aufzustellen. Eingehend behandelt werden ebenfalls die Themen Unternehmensfinanzierung, Bankverhandlung, Einstellungszuschüsse und Fördermittel. Der Bund und das Land Brandenburg können Gründer mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen unterstützen.

Alle Informationen und geplanten Änderungen zum Antragsverfahren, der Förderhöhe und Förderdauer des Gründungszuschuss sowie zur freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit bekommen Sie von uns erläutert.

Auch das Einstiegsgeld für Alg II-Empfänger, mit der Möglichkeit der zusätzlichen Förderung von bis zu 5.000 EUR (SGB II § 16 c) werden ausführlich besprochen. Die möglichen Landesfördermittel und Beratungsförderungen sind ebenfalls Bestandteil des Informationsblockes – Förderungen.

Sie erhalten weiterhin Information zur Erstellung ihres eigenen Businessplanes zur Existenzgründung oder Geschäftserweiterung.

Der Businessplan ist nicht nur notwendig für die Förderstellen, die Banken und das Finanzamt, sondern er ist in erster Linie richtungweisend für den Existenzgründer.

Die Teilnahmegebühr beträgt nach Vorgabe des BMWi 40 EUR für das gesamte Existenzgründerseminar. Kostenlos erhalten alle Teilnehmer unterrichtsbegleitendes Material des BMWi sowie ein Softwarepaket zur Existenzgründung und Unternehmensführung. Das Teilnahmezertifikat erhalten alle Seminarteilnehmer am letzten Tag überreicht.

Der Unterricht erfolgt an allen Tagen von 08.00 bis 16.00 Uhr im Alten Rathaus der Stadt Werder (Havel), Kirchstrasse 6-7. Telefonische Anmeldungen gelten als verbindlich.

Anmeldungen ab sofort bei der Agentur für Existenzgründungen unter Telefonnummer: 034 671 – 6 42 90.



Veranstaltungskalender 2012

Wie in jedem Jahr erstellt die Stadt Werder (Havel) einen Veranstaltungskalender, der sowohl als gedruckter Übersichtskalender als auch im Internet abrufbar ist.

Der Veranstaltungskalender wird als Werbemittel u.a. auf Messen, bei unseren Städtepartnern sowie im touristischen Bereich eingesetzt und bildet damit eine öffentlichkeitswirksame Plattform für ortsansässige Vereine und Institutionen. Derzeit gehen wir von einer Druckauflage von 5.000 Exemplaren aus.

Zur Erarbeitung des Veranstaltungskalenders 2012 bitten wir um Ihre Unterstützung. Bitte stellen Sie uns in schriftlicher Form Ihre geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten für das Jahr 2012 mit folgenden Detailangaben zur Verfügung:

Name und Kontaktdaten des Veranstalters (z.B. Verein, Ansprechpartner, Anschrift, Telefon Nr., Fax. oder E-Mailadresse oder Internetverbindung),
Art der Veranstaltung (Thema, Motto),
Datum und Uhrzeit der Veranstaltung,
Ort der Veranstaltung.

Die Einträge sind für Vereine/Institutionen oder gewerbliche Unternehmen die einen Eintrag im Gastgeberverzeichnis der Stadt Werder (H.) haben kostenfrei.

Wir bitten um Ihre Zuarbeit bis zum 14. November 2011 an:

per Post:
Stadt Werder (Havel)
Bereich Marketing
Eisenbahnstr. 13/14

per Fax: 03327 -783362

per E-Mail: m.nikolajsen@werder-havel.de



Werkschau von Barbara Raetsch im KUNST-GESCHOSS

Die bekannte Potsdamer Künstlerin Barbara Raetsch stellt mit der Vernissage am 17. November 2011, um 19 Uhr ihre Werke in einer großen Retrospektive aus. Die 1936 geborene Künstlerin wurde in den achtziger Jahren vor allem durch ihre großartigen Häusergemälde bekannt. Sie zeichnete und malte, die dem Verfall und Abriss preisgegebenen Potsdamer Quartiere ohne damals zu wissen, was kommt und was geschehen wird.

Ihre menschenleeren Gebäude zeigen in einer Palette von Grau-Braun-Ocker-Rot-Tönen die Charakteristika, wie sie als Fassaden in der Stadtlandschaft vorgefunden wurden. Individuen gleich zeigte sie die Häuser, die den Kampf ihrer Existenz zu trotzen schienen. Ihre oft rauen Farbaufträge wandelten sich nach und nach zur Abstraktion und mit diesem Wandel und Wende auch das Thema.

Barbara Raetsch fand die brandenburgische Landschaft für sich. Oft diesig unscharf mit weitem Feld und weitem Himmel, die sich farblich angleichen und zueinander gehören. Wie Trugbilder erscheinen aus der Weite ihrer Farbwelten das Dorf, das einsame Gehöft. Die Farben wandelten sich bei Barbara Raetsch, in gelbe und rote Phasen und mit ihnen auch eine fast zwanghafte Reduktion des Sujets. Aber, die Künstlerin kommt zu ihren Wurzeln zurück, sie nimmt das alte Thema der Vergänglichkeit in der Häuserdarstellung wieder auf. Das ehemals abgebildete Haus wird nun komplett in seiner Form in die Malfläche integriert, Farben und Formen gewinnen neue symbolhafte Wertigkeit.
Barbara Raetschs eindringlichen Gemälde sind glaubwürdige Werke der Potsdamer Stadtgeschichte, sie reiht sich mit ganz individueller Darstellung in die Jahrhunderte alte Vedutenmalerei ihrer Heimatstadt Potsdam ein.

„Barbara Raetsch“ Retrospektive, Vernissage am Donnerstag, 17. November 2011 um 19 Uhr. Ausstellung vom 19. November 2011 bis 8. Januar 2012 immer Donnerstag,

Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss, Uferstraße 10, 14542 Werder (Havel) Inselstadt. Kurator der Ausstellung Frank W. Weber. Die Ausstellung ist nicht am 24. und 31.12. geöffnet!

www.kunst-geschoss.de

Zwei weitere Ausstellungen in der Stadtgalerie KUNST-GESCHOSS

Am Donnerstag, 17.11.2011, um 19 Uhr werden neben der Barbara Raetsch Retrospektive zwei weitere Ausstellungen im Haus der Galerie eröffnet. Die Borkwalder Künstlerin Heike Cybulski zeigt in ihrer zweiten Ausstellung drei neue Metallplastiken im Foyer der Stadtgalerie im Obergeschoss des Hauses. In der Galerie am Glas, im Mittelgeschoss zeigt die Werderaner Fotografin Andriotta A. Wodak eine Reisereportage mit fünfzehn Farbfotografien aus der Werderaner Partnerstadt Birzai in Litauen, welche sie im Juni dieses Jahres besuchte.

Beide Ausstellungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten der Stadtgalerie zu besichtigen.

www.kunst-geschoss.de



Einladung zur Bürgerversammlung
Ausbau der Landesstraße L 861 in der Ortslage Plötzin


Die Stadt Werder (Havel) und der Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg stellen die Planung zum Ausbau der Alten Dorfstraße öffentlich vor.

Ich lade alle Anlieger und Grundstückseigentümer der Alten Dorfstraße in Plötzin zur Bürgerversammlung am 15.11.2011 um 18.30 Uhr in das Gemeindezentrum Plötzin am Friedhofswinkel ein.

gez. Manuela Saß
1.Beigeordnete



Bejagung am 27.11.2011

Die Stadt Werder (Havel) möchte darauf hinweisen, dass am Sonntag, dem 27.11.2011 in der Zeit von 07:00 bis 13:00 Uhr im Stadtwald eine erneute Bejagung stattfindet. Entsprechende Hinweisschilder werden durch die Jäger an den Zugängen zum Stadtwald angebracht. Weiterhin kann es dadurch zu Geräuschbelästigungen kommen. Ich bitte Sie um Verständnis für diese Jagd und die Beachtung der Hinweise.

gez. Werner Große
Bürgermeister



Das Fundbüro teilt mit:

Folgende Gegenstände wurden seit dem 13.10.2011 als Fundsache abgegeben:

1 Kinderrucksack (Blume) Fundort: Bürgerservice
1 Schlüsselbund Fundort: Seniorenheim
diverse Sachen Fundort: Havelbusvom
08.06.2011 - 26.10.2011

ab 01.11.2011

1 Herrenrad Fundort: Friedhof Kemnitzer Str.
1 Mountainbike Fundort: Schule Unter den Linden
1 Damen-Rad Fundort: Schule Unter den Linden

Für die Herausgabe von Fundsachen gilt grundsätzlich, dass das Eigentum an den entsprechenden Gegenständen nachgewiesen werden muss. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch im Fundbüro unter: 03327/783222

in Vertretung
Manuela Saß
1. Beigeordnete



Das Fundbüro teilt mit:

Folgende Gegenstände wurden seit dem 25.08.2011 als Fundsache abgegeben:

1 Brille Fundort: Marienweg
1 Regenjacke Fundort: Eisenbahnstr.

ab 05.09.2011

1 silberne Kette Fundort: Phöben
1 Autoschlüssel Fundort: Seniorenheim
1 Schlüsselbund Fundort: Unter den Linden
1 Schlüsselbund Fundort: Friedrich - Ebert - Str.

ab 06.10.2011

1 Bohrhammer Fundort: Töplitz
1 Schlüsselbund Fundort: Am Plessower See
1 Mountainbike Fundort: unbekannt
1 Damen-Rad Fundort: Eisenbahnstr.
1 Damen-Rad Fundort: Bushaltestelle Strengbrücke

Für die Herausgabe von Fundsachen gilt grundsätzlich, dass das Eigentum an den entsprechenden Gegenständen nachgewiesen werden muss.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch im Fundbüro unter: 03327/783222

gez. Werner Große
Bürgermeister



Werderaner FC informiert: Heimfluch besiegt!
Werders 1. Männer gewinnen gegen Frankfurter FC Viktoria 91 mit 2:0 Toren


Nach der unglücklichen 2:1 Auswärtsniederlage beim Eisenhüttenstädter FC Stahl, wobei Thomas Welskopf das zwischenzeitliche 1:1(43. Minute) markierte, empfingen Werders Kicker am vergangenen Samstag den Frankfurter FC Viktoria 91. Als Schiedsrichter David Deringer aus Hohenbruch die Begegnung nach 90 Minuten abpfiff, verabschiedeten Werders Fans ihre Spieler mit minutenlangem Beifall. Mit 2:0 Toren gewannen die Blütenstädter verdient gegen den Frankfurter FC Viktoria 91 und bekämpften somit nicht nur den Gegner sondern auch den Heimkomplex der letzten Wochen. Durch das Fehlen von Thomas Schultz, stellte Werders Trainer Sven Thoß sein Team um. So rückte André Siegel auf die rechte Abwehrseite, und Sebastian Heller spielte im zentralen Mittelfeld.

Werder zeigte sich von Beginn an gewillt, die Begegnung zu bestimmen und machte sofort Druck. Bereits in der 2. Spielminute setzte Thomas Welskopf das 1. Achtungszeichen, als er einen Schuss knapp neben das Tor der Frankfurter setzte. Kurz darauf spielte Robert Koschan den formverbesserten Robert Jenner auf der linken Seite frei, der direkt abzog und Torwart Tony Schnürer im Frankfurter Gehäuse in der 8. Minute keine Chance ließ. Beflügelt durch die frühe Führung setzten die Gastgeber nach und hatten weitere gute Möglichkeiten durch Mike Fricke(16.), Robert Koschan(17.) und Robert Jenner, der in der 23. Minute plötzlich allein vor Tony Schnürer stand, aber den Keeper nicht überwinden konnte. Von den Frankfurtern war bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. Erst in der 26. Minute prüfte Simeon Apostolow mit einem satten Schuss Werders Schlussmann Bethke, der den Ball glänzend abwehren konnte. Die Partie gestaltete sich nun etwas ausgeglichener, da die Gäste mehr für die Offensive taten. Dadurch ergaben sich für die Werderaner Kontermöglichkeiten, wovon eine in der 39. Minute zum 2:0 führen hätte müssen. Sebastian Heller spielte den finalen Pass auf Robert Koschan, dessen Lupfer aber knapp am Tor vorbeiging. Die letzte Möglichkeit im 1. Spielabschnitt hatten dann die Gäste durch einen Kopfball von Pierre Kruber in der 42. Minute, der aber auch das Ziel verfehlte.

Gleich zu Wiederbeginn mussten die Heimischen eine Schrecksekunde überstehen, als Fred Garling in der 46. Minuten einen Freistoß blitzschnell ausführte und der Ball nur Zentimeter am linken Pfosten vorbeistrich. Frankfurt war nun präsenter auf dem Platz, doch Werder hielt mit Kampf und Leidenschaft dagegen. Nun hatten beide Teams ihre Möglichkeiten. Bei Werder setzte Robert Koschan(57.) einen Schuss neben das Tor und für Frankfurt hatte Charalampos Alexandropoulos(60.) die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Doch allein vor Keeper Bethke schaffte er es nicht den Ball im Tor unterzubringen. Die Begegnung lebte weiterhin von der Spannung. Eventuell wäre es für die Werderaner etwas ruhiger geworden, wenn Daniel Feller in der 68. Minute getroffen hätte. Doch sein Schuss konnte in letzter Sekunde von der Torlinie geschlagen werden. Es wurde weiter um den so wichtigen Heimerfolg gezittert, da die Gäste besonders bei Standartsituationen gefährlich blieben. So auch in der 70. Minute, als Selcuk Gülec auf den aufgerückten Dennis Hildebrandt spielte, dessen Kopfball über die Latte strich. Zwar ging den Werderanern in den verbleibenden Minuten etwas die Luft aus, aber die Abwehr stand. Trainer Thoß trieb sein Team von der Seitenlinie lautstark nach vorn und in der 87. Minute bekamen die Werderaner nochmal einen Freistoß am Strafraum zugesprochen, den Thomas Welskopf platziert auf das Tor setzte, aber Keeper Schnürer toll parierte. Die endgültige Entscheidung in der Schlussminute, als Robert Koschan nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden konnte und Patrick Schmidt den fälligen Strafstoß sicher zum umjubelten 2:0 verwandelte. Ein glücklicher Trainer Sven Thoß nach dem Spiel: „Wir haben heute an uns geglaubt und alle Spieler sind an ihre Grenzen gegangen. Nur so kann man in der Liga bestehen. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die nach den letzten Niederlagen Moral gezeigt hat. Der Sieg war sehr, sehr wichtig“.

1. Männer treffen im Achtelfinale des Krombacher Pokals Brandenburg am nächsten Samstag auf den RSV Eintracht Teltow

Am Wochenende macht die Brandenburgliga eine Pause. Doch für unsere Kicker gibt es kein freies Wochenende, da mit dem 0:3 Sieg beim Landesligisten 1. FC Guben der Einzug ins Achtelfinales des Krombacher Pokals Brandenburg geschafft wurde. So zauberte die Losfee ein Kreisderby aus dem Topf und Werders Kicker müssen am Samstag, den 12.November 2011 beim Landesligaaufsteiger RSV Eintracht Teltow antreten. Spielbeginn ist bereits um 13:00 Uhr auf dem Sportplatz an der Heinrich-Zille-Straße in Stahnsdorf!!! 

1. Männer reist am 19.11.2011 zum SV Falkensee/Finkenkrug – Anstoß um 13:00 Uhr!!!

Am 12. Spieltag der Brandenburgliga reist unsere 1. Männermannschaft am Samstag, dem 19.11.2011 zum schweren Auswärtspiel nach Falkensee, wobei die Kicker von Sven Thoß auf den SV Falkensee/ Finkenkrug treffen. Anstoß ist bereits um 13:00 Uhr auf dem Sportplatz -Leistkowstraße 74. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Finkenkrug begleiten würden!!!

Bitte vormerken! Nächste Heimspiel am 26.11.2011 um 13:00 Uhr auf dem Arno-Franz-Sportplatz in Werder (Havel): Werderaner FC gegen den RSV Waltersdorf !!!

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“
E I Junioren des Werderaner FC am 26.11.2011 im Olympiastadion

Wie bereits in der letzten Ausgabe des General Anzeigers berichtet, hatte sich die E I Junioren des Werderaner FC am 16.10.2011 mit dem 3. Platz beim 5. Hertha–hautnah Cup, der diesmal anlässlich des 100. Vereinsjubiläums in der Flämingstadt Jüterbog ausgetragen wurde, für die Endrunde qualifiziert. Nun werden die vier Erstplatzierten am 26.11.2011, im Rahmen der Bundesligapartie von Hertha BSC gegen Bayer 04 Leverkusen die Endspiele des Hertha–hautnah Cup im Berliner Olympiastadion austragen, worauf sich die Kicker und Eltern sowie die Trainer Christian Molowitz und Peter Gawron riesig freuen. Wir wünschen unseren E-Junioren viel Spaß und drücken euch ganz fest die Daumen!!!

Alle weitere Informationen, Spielberichte, Termine und Ergebnisse des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus-Dieter Bartsch



Werderaner FC informiert: Werders 1. Männer durchleben momentan ein Wechselbad der Gefühle

Werders 1. Männer durchleben momentan ein Wechselbad der Gefühle. Vor 14 Tagen kehrte die Mannschaft von Trainer Sven Thoß, nach drei Niederlagen in Folge, mit einem so wichtigen 1:2 Auswärtssieg vom Breesener SV Guben Nord zurück in die Blütenstadt, wobei Robert Jenner (38.Minute) und Thomas Schultz (51.) die Treffer erzielten und dann mussten die Werderaner am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen den TuS 1896 eine derbe 1:6 Heimschlappe hinnehmen.

Eigentlich waren Werders Kicker gegen den TuS 1896 Sachsenhausen mit dem festen Vorsatz angetreten, um die negative Heimbilanz von nur einem Sieg (Babelsberg) aufzupolieren. Doch als Schiedsrichter Frank Heinze aus Ludwigsfelde, der kurz vor dem Halbzeitpfiff unglücklich umknickte, aber Dank der sorgfältigen Behandlung der Physiotherapeutin der Gäste die Partie souverän zu Ende brachte, nach neunzig Minuten abpfiff, war die Enttäuschung bei Werders Trainer, den Spielern und den Fans riesengroß. Kaum ein Spieler konnte an diesem Tag sein eigentliches Leistungsvermögen abrufen. Die Sachsenhausener, bei denen es in dieser Saison auch noch nicht ganz rund lief, bestimmten von Anfang an die Begegnung, vermochten aber in der ersten halben Stunde wenig Torgefahr auszustrahlen. Bis auf einen platzierten Schuss von Marcel Lesniak in der 24. Minute, den Christopher Bethke sicher abwehren konnte, gab es kaum weitere Möglichkeiten. In der 32. Minute schlugen die Gäste dann doch Kapital aus ihrer Überlegenheit, als eine Flanke von rechts genau auf dem Kopf von Marcel Hellmich landete, der Keeper Bethke keine Chance ließ und zum 0:1 einköpfte. Kurz darauf hatten die Werderaner eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Daniel Feller setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte in den Strafraum, doch Robert Koschan kam zu spät und erreichte das Leder nicht. Auf der anderen Seite machten es die Gäste besser und Torjäger Paul Roller erhöhte in der 37. Minute auf 0:2. Um ein Zeichen zu setzen, brachte ein sichtlich unzufriedener Trainer Sven Thoß noch vor der Pause Thomas Schultz und Mike Fricke für Robert Jenner und Tim Wolter. Doch bis zum Halbzeitpfiff änderte sich nichts mehr am Spielstand und so ging es mit dem 0:2 in die Halbzeitpause.

Werders Coach nutze diese, um weitere Umstellungen in der Mannschaft vorzunehmen. So rückte André Siegel ab der 46. Minute auf die rechte Abwehrseite und Sebastian Heller spielte nun im linken Mittelfeld. Diese Maßnahme schien zu greifen, da Werder etwas besser ins Spiel kam und Mike Fricke in der der 58. Minute der 1:2 Anschlusstreffer gelang. Die Gäste wackelten und wirkten in der Abwehr nicht mehr so souverän wie in der 1. Halbzeit. So hatte der plötzlich völlig freistehende Eric Herber in der 65. Minute sogar die Chance zum 2:2, traf den Ball aber nicht optimal. Trainer Thoß setzte nun alles auf eine Karte und löste sogar die Viererabwehrkette auf. Leider ging diese Maßnahme nach hinten los, da die Gäste in der 70. Minute einen Konter durch Paul Roller eiskalt zum 1:3 nutzten. Aber es kam noch schimmer für den WFC. In der 76. Minute konnte Torwart Christopher Bethke Paul Roller nur durch ein Foul im Strafraum bremsen, den der Gefoulte selbst zum 1:4 im Tor versenkte. Nun ging bei den Werderanern nichts mehr und wiederum Paul Roller sorgte mit seinem vierten Treffer für das 1:5. Den Schlusspunkt zum 1:6 setze dann der eingewechselte Christopher Groll in der 88. Minute und besiegelte damit die höchste Niederlage der Werderaner in der Brandenburgliga. Trainer Sven Thoß nach Spielschluss: „Wenn mit 1:6 zu Hause verloren wird, was soll man dazu noch sagen. Wir konnten nicht an die Leistung des letzten Spiels in Guben anknüpfen, müssen uns Gedanken über diesen Rückschlag machen und uns nächste Woche in Eisenhüttenstadt ganz anders präsentieren“.

Werderaner FC Viktoria 1920: Christopher Bethke – Sebastian Heller, Eric Herber, Patrick Schmidt, Tim Wolter(37.Mike Fricke), - Daniel Feller, Felix Thoß, Robert Jenner(37. Thomas Schultz), David Zemke(46.Andre’Siegel) - Robert Koschan, Thomas Welskopf
Trainer: Sven Thoß

1. Männer reist am Samstag zum Eisenhüttenstädter FC Stahl

Am 10. Spieltag der Brandenburgliga reist unsere 1. Männermannschaft am Samstag, dem 28.10.20111 zum schweren Auswärtspiel nach Eisenhüttenstadt, wobei die Kicker von Sven Thoß auf den Eisenhüttenstädter FC Stahl treffen. Anstoß ist um 14:00 Uhr in den Sportanlagen Waldstraße 1. Der Verein bietet die Möglichkeit in Eisenhüttenstadt live dabei zu sein und gemeinsam mit der Mannschaft mitzureisen. Der Bus fährt am 28.10.2011 bereits um 9:30 Uhr vom „Hartplatz“ – Parkplatz hinter dem Brauhaus. Der Unkostenbeitrag beträgt 5,00 EUR. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns viele Fans nach Eisenhüttenstadt begleiten würden!!!

Bitte vormerken- Nächste Heimspiel am 05.11.2011 um 14:00 Uhr auf dem Arno – Franz – Sportplatz in Werder (Havel): Werderaner FC gegen den Frankfurter FC Viktoria 91 !!!

Alle weitere Informationen, Spielberichte, Termine und Ergebnisse des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus – Dieter Bartsch



„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ - E I Junioren beim 5. Hertha Hautnah Cup in Jüterbog



Gute Tradition ist mittlerweile das E – Juniorenturnier geworden, das die Partnerstädte von Hertha BSC am Sonntag, den 16.10.2011 bereits zum fünften Mal, diesmal in der Flämingstadt Jüterbog, austrugen. Die vorzüglich vom gastgebenden FC Viktoria Jüterbog anlässlich seines 100. Vereinsjubiläums organisierte Veranstaltung hielt einige Überraschungen für die Nachwuchskicker bereit. So konnte Jüterbogs Hertha-Botschafter Joachim Berger nicht nur Maskottchen Herthinho, sondern auch Bundesligaprofi Maik Franz in der Wiesenhalle begrüßen. Besonderer Anreiz für die acht Jugendteams war indes, dass sich die vier Erstplatzierten für die Endrunde des Wettbewerbs im Berliner Olympiastadion, ausgetragen als Vorspiele einer Bundesligapartie von Hertha BSC, qualifizieren. Für unsere E I – Junioren hieß es daher, bereits in der Gruppenphase alle Kräfte bündeln, um dieses tolle Erlebnis zu sichern. Dabei mussten die Trainer Christian Molowitz und Peter Gawron verletzungsbedingt auf ihre Kreativkraft Ben Blohm verzichten, der allerdings sein Team von der Seitenlinie tatkräftig unterstützte. Der Werderaner FC dominierte das Eröffnungsspiel gegen den Nachwuchs aus Jüterbog und konnte mit einem 2:0 gleich den ersten Dreier einfahren. Nach dem umkämpften 0:0 gegen den Teltower FV entschied das letzte Gruppenspiel um den Einzug ins Halbfinale. Gegen die Vertretung aus Teupitz/Groß-Köris langte unserer E I eigentlich ein Unentschieden, worauf man sich allerdings nicht einließ, Mitte der Spielzeit die 1:0 Führung erzielte und diese dann nicht mehr abgab. Die Qualifikation fürs Olympiastadion war damit geschafft und die Freude der Kinder riesengroß. Das Halbfinale ging dann leider gegen Senftenberg mit 2:4 verloren. Zum einen haderte man in diesem Spiel zu Recht mit der Schiedsrichterleistung, brachte sich jedoch auch selber unmittelbar nach den Anschlusstreffern durch leichtfertige Fehler auf die Verliererstraße. Umso erfreulicher, dass mit dem Treffer zum 1:0 in der letzten Minute im Spiel im Platz 3 gegen Prenzlau der Hertha Hautnah Cup mit einem Erfolgserlebnis für die Kicker vom WFC endete, worauf Spieler, Trainer, Eltern und unser Vereinsvorsitzender und Hertha-Botschafter Klaus-Dieter Bartsch gemeinsam stolz waren. Die Platzierungen: 1. Teltow, 2. Senftenberg, 3. Werder, 4. Prenzlau, 5. Teupitz / Groß-Köris, 6. Deetz, 7. Kloster Zinna, 8. Jüterbog

Für den WFC spielten: Hendrik Becker, Vincent Kuckatz, Chris Kaerger (1), Justin Molowitz (1), Bennet Dambowy, Charlotte Wicht (1), Lars Dahlke (3), Marvin Junkel

gez. Jürgen Dahlke
Elternteil der E Junioren



Großer Heimspieltag des HV Grün Weiß Werder
am 05.11. 2011 in Werder


Spielort: Sporthalle am Ernst- Haeckel Gymnasium

12.00 Uhr Männliche Jugend C Kreisliga
GW Werder – Ludwigsfelder HC

14.00 Uhr Männer Landesliga Nord West
GW Werder II – TSG Liebenwalde

16.00 Uhr Frauen Brandenburgliga
GW Werder – SV Lok Rangsdorf

18.30 Uhr Männer Brandenburgliga
GW Werder – HC Bad Liebenwerda

Am 6. Spieltag der laufenden Saison finden in der Sporthalle am Ernst- Haeckel Gymnasium für die zahlreichen Handballfreunde aus Werder und Umgebung wieder interessante Spielbegegnungen statt. Alle Werderaner Mannschaften haben sich vorgenommen hochklassigen Handballsport zu bieten.

Insbesondere bei den Spielen der Brandenburgliga, mit den Gastmannschaften Lok Rangsdorf bei den Frauen und Bad Liebenwerda bei den Männern ist für spannende Unterhaltung gesorgt.

Für beide Werderaner ersten Mannschaften gilt es, bei den Männern die Spitzenposition weiter zu behaupten und bei den Frauen den mittleren Tabellenplatz in der Brandenburgliga zu festigen. Für die zweite Männervertretung gilt es ihre Tabellenposition im vorderen Feld der Liga durch gute Leistung zu bestätigen. Für die Versorgung der Zuschauer ist wieder bestens gesorgt.

Der Vorstand



Schnelles Internet für Ortsteile der Stadt Werder (Havel)

Rund 1600 Haushalte können ab sofort schnelleres Internet nutzen

DSL mit Bandbreiten von bis zu 16.000 Kilobits pro Sekunde

Gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger der Ortsteile Bliesendorf, Glindow mit Elisabethhöhe, Kemnitz mit der Kolonie Zern und Phöben, sowie Plessow und Neu Plötzin im Ortsteil Plötzin der Stadt Werder: Die Deutsche Telekom hat ihr DSL-Breitbandnetz in Betrieb genommen. Die umfangreichen Arbeiten - Planung, Bestellung sowie Montage und Schaltarbeiten - wurden wie geplant abgeschlossen. Die Anwohner haben jetzt die Möglichkeit, einen DSL- Anschluss mit Bandbreiten von bis zu 16 MBit/s zu beauftragen. Damit bietet die Deutsche Telekom den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Gewerbetreibenden, eine wichtige Infrastrukturverbesserung, denn die Breitbandversorgung wird immer mehr zu einem wichtigen Standortfaktor.

„Wie kein anderer investiert die Deutsche Telekom nicht nur in die lukrativen Ballungszentren. Wir treiben den Breitband-Ausbau auch in den ländlichen Gebieten voran, wie man am Beispiel der Stadt Werder sehen kann“, sagt Jörg Kockjoy, Ansprechpartner der Telekom für die Kommunen in Brandenburg.
Der Ausbau des Breitbandnetzes wurde aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes, des Landes Brandenburg und der Stadt Werder (Havel) gefördert.





Hintergrund: Mehr Breitband für alle
Jedes Jahr investiert die Telekom rund drei Milliarden Euro in den Netzausbau. Wobei besonders der DSL-Ausbau auf dem Land kostspielig ist: Ein Kilometer

Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro. „In vielen Fällen setzt die Telekom daher auf Kooperationen mit den Kommunen“, sagt Telekom- Sprecher Jürgen Will. „Mehr als 2500 Kooperationen hat die Telekom inzwischen vereinbart. Jede Stunde wächst das Telekom-Glasfasernetz um eineinhalb Kilometer.“

Die Internetgeschwindigkeit hängt davon ab, wie nah der Kunde an der von der Telekom installierten DSL-Technik wohnt. Denn die herkömmliche Telefonleitung, über die der Datenstrom ab dieser Vermittlungsstelle geschickt wird, dämpft das Signal Meter um Meter. Ab einer Entfernung von rund fünf Kilometern spielt die Physik im Kupferkabel nicht mehr mit. In einem Auswahlverfahren war die Deutsche Telekom den Anforderungen der Stadt Werder am nächsten gekommen und gewann die Ausschreibung gegen Mitbewerber. In einem Kooperationsvertrag wurde der Ausbau vereinbart. Um die Bürgerinnen und Bürger in Werder mit DSL zu versorgen, wurden 19
Multifunktionsgehäuse, die die neue DSL-Technik beinhalten, aufgestellt und an die Stromversorgung angeschlossen sowie rund 15 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Werder können sich unter der kostenlosen Telekom-Hotline 0800 330 1000 sowie im Telekom Shop Potsdam Bahnhofspassagen, Babelsberger Str. 16, 14473 Potsdam über das neue Angebot informieren.

Deutsche Telekom AG
Unternehmenskommunikation Jürgen Will
Pressesprecher
Tel.: 030 835382390
E-Mail: juergen.will@telekom.de

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit rund 128 Millionen Mobilfunkkunden sowie 35 Millionen Festnetz- und fast 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. Juni 2011). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 241.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 62,4 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2010).




Seitenanfang


www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: