Archiv – Neuigkeiten 01.02. - 28.02.2015

Der WFC informiert
Lesen Sie mehr ...
Stadt und Stadtsportbund
ehrten erfolgreiche und
verdienstvolle Sportler 2014
Lesen Sie mehr ...
Radwegnutzungpflicht
teilweise aufgehoben
Lesen Sie mehr ...
Vorlesewettbewerb
2014/2015
Regionalentscheid
Lesen Sie mehr ...
Lesen Sie mehr...
Brücke über
den Stichkanal
in den Havelauen
Lesen Sie mehr ...
Flüchtlinge und
Asylsuchende
in Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...
Ingenieure treffen Schule
Lesen Sie mehr ...
Wir suchen Dich!
Die Blütenkrone wartet!
Lesen Sie mehr ...
Auslobung des
Unternehmerpreises
„Familienfreundlich
in PM"
Lesen Sie mehr ...




Werderaner FC informiert:

Werders 1. Männer unterliegt zum Rückrundenstart in Eberswalde in der Nachspielzeit  
Für den Werderaner FC war der Start in die Rückrunde sehr unglücklich. Bereits am Freitagabend mussten Werders Kicker zum abstiegsbedrohten FV Preussen Eberswalde reisen und unterlagen in der ersten Minute der Nachspielzeit durch einen Foulelfmeter mit 1:0. Der FV, der sich in der Winterpause mit zahlreichen Neuzugängen verstärkt hatte, hatte auf dem holprigen Geläuf  mehr Spielanteile und auch die besseren Tormöglichkeiten. So hatten die Blütenstädter großes Glück, dass der Ball Mitte der ersten Halbzeit nur gegen den Querbalken ging und der Nachschuss neben dem Tor landete. Werder stand in der Abwehr dennoch diszipliniert, aber in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft, um den Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Nach dem Wechsel wurde Werder mutiger, konnte sich aber wenige  zwingende Chancen erarbeiten. Obwohl dem Gastgeber etwas die Luft ausging, hatte dieser eine Viertelstunde vor Spielende die hundertprozentige Torchance zur Führung. Völlig frei vor Keeper Rauch versagten dem Einschießenden die Nerven, so dass Werders Schussmann den Ball abwehren konnte. Als sich alle Anwesenden schon mit einem 0:0 zufrieden gaben, kam es in der Nachspielzeit zur spielentscheidenden  Szene. Beim Versuch den Ball abzuwehren, suchte Martin Blondziks Gegenspieler den Körperkontakt, so dass Schiedsrichter Schibull keine andere Wahl blieb, um auf den Punkt zu zeigen. Steven Zimmermann behielt die Nerven und verwandelte zum viel umjubelten Siegtreffer. „Zumindest einen Punkt hätten wir uns verdient, da der Gegentreffer erst in der Nachspielzeit gefallen ist“.  
Die Aufstellung: Rauch- Pawletta, Eichhorn, Blondzik, Fuchs – Thoß(59. Habler), M. Schmidt, T. Schultz(13. A. Siegel), Neuschäfer Rube, C. Schulze(81. A. Schmidt) – Heller  
Trainer: T.Leek/ I. Assenov

Nun dreimal Heimrecht in Folge
Die nächsten Spiele werden für die 1. Männer des Werderaner FC richtungsweisend sein, wobei Werders Kicker dreimal in Folge Heimrecht haben. Am Samstag, den 28.02.2015 um 15:00 Uhr empfangen die Blütenstädter auf dem Arno-Franz-Sportplatz in Werder (Havel) den Tabellenfünften SV Falkensee/Finkenkrug. Eine Woche darauf, am Samstag, den 07.03.2015 um 15:00 Uhr,  ist der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen zu Gast auf der Insel und am Samstag, den 14.03.2015  sind Werders Kicker Gastgeber des Punktspiels gegen den Oranienburger  FC Eintracht 1901. Die Begegnung wird ebenfalls um 15:00 Uhr auf dem Arno-Franz-Sportplatz angepfiffen. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns bei den anstehenden Heimspielen zahlreiche Fans aus Werder (Havel) und Umgebung unterstützen!!!

Alle weitere Informationen und Termine des Werderaner FC Viktoria 1920 e.V. finden Sie unter www.werderanerfc.de.

gez. Klaus – Dieter Bartsch

Seitenanfang


Stadt und Stadtsportbund ehrten erfolgreiche und verdienstvolle Sportler 2014

Zur jährlichen Auszeichnungsfeier hatten die Stadt Werder (Havel) und der Stadtsportbund Werder (Havel) e.V. am vergangenen Samstag in den großen Saal des Schützenhauses geladen, um die erfolgreichen und verdienstvollen Sportlerinnen und Sportler 2014 zu ehren.
Im schön ausgeschmückten und gut gefüllten Saal   leitete der Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Werder (Havel) e.V. traditionsgemäß die Auszeichnungsfeier ein. Vor den zahlreichen Ehrengästen, unter ihnen Werders Bürgermeisterin Manuela Saß und Werders Welt- und Olympiateilnehmer im Gehen Christopher Linke sowie Baumblütenkönigin Franziska Barche, zog der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Klaus – Dieter Bartsch, Bilanz über ein sehr erfolgreiches Sportjahr 2014. Bürgermeisterin Manuela Saß bedankte sich im Anschluss bei allen Aktiven für die ehrenamtlich geleistete Arbeit und die sportlichen Erfolge, die die Stadt Werder (Havel) weit über die Grenzen des Landes Brandenburg bekannt macht. Solche Erfolge sind nur möglich, wenn die Zusammenarbeit zwischen der Stadt, den Unternehmen der Region und den Sportvereinen funktioniert. Diese Konstellation ist in Werder (Havel) gegeben, wofür sich der SSB bei der Stadt und den unterstützenden Unternehmen recht herzlich bedankte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich die Verleihung der Ehrennadeln des Stadtsportbundes als Dank für das ehrenamtliche Engagement der Sportler, Funktionäre und Helfer, wobei die Ausgezeichneten auf einer großen Leinwand zu sehen waren.

So erhielten Neunundzwanzig Sportlerinnen und Sportler aus den Händen des Stadtoberhauptes und des Vorsitzenden des SSB die Ehrennadel in Bronze. Christopher Linke überreichte die Erinnerungsurkunde und Franziska Barche, die während ihrer bisherigen Amtszeit auf zahlreichen Sportveranstaltungen präsent  war, übergab eine Rose.  Fünfzehn Sportlerinnen und Sportler bekamen die Ehrennadel in Silber und mit der goldenen Ehrennadel wurden Marin Decker s. vom Handballverein Grün – Weiß Werder (Havel) e.V., Karl und Hans Graefe (Ruderklub von 1918 e.V.) sowie Paul Henke (Anglerverein Plessower See e.V.) ausgezeichnet. Weitere sieben Sportlerinnen und Sportler erhielten ein Präsent als Dank für die geleistete Arbeit.

Für ein tolles Rahmenprogramm und gute Stimmung der Veranstaltung sorgten die  Traumfänger Werder (Havel) e.V., die Kita Eichenhof, die Knospen und Apfelblüten des Karnevalsklub Werder (Havel) e.V.  sowie die Prinzengarde des Glindower Carneval Clubs, die mit ihrem Können das Publikum begeisterten. Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens, wurde dem Glindower Carneval Club noch ein symbolischer Scheck für die Jugendarbeit überreicht. Beim gemeinsamen Essen ließ man den schönen Nachmittag ausklingen. An dieser Stelle auch unseren Dank an die Gaststätte „Bürgerstuben“, den Auftretenden, Frau Kumm-Kottke sowie den Mitarbeitern der Stadt Werder (Havel), insbesondere Herrn Zube und Herrn Zeidler, und Herrn Konopka,  für die Unterstützung einer gelungenen Auszeichnungsfeier. Der Vorstand des Stadtsportbundes Werder (Havel) e.V. bedankt sich für das Engagement in den Vereinen, wünscht allen im Jahr 2015 zahlreiche sportliche Erfolge und viel Schaffenskraft.
Wir hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.


Der Vorstand des SSB


Seitenanfang


Teilweise Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht an Innerortsstraßen in Werder (Havel)

Mit der Neufassung der Straßenverkehrsordnung in 2009 wurde als ein Ziel die Reduzierung der benutzungspflichtigen innerörtlichen Radwege vorgegeben. Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes von 2009 formuliert klar eine Absage an die Benutzungspflicht innerörtlicher Radwege und postuliert stattdessen ein Radwegbenutzungsrecht. Die Anordnung von Radwegbenutzungspflichten muss nun aus Gründen der Verkehrssicherheit oder des Verkehrsablaufs erforderlich sein. Das heißt, dort wo die blauen Radwegschilder stehen, gibt es Verkehrsrisiken, denen der Radfahrer durch Benutzung des Radweges ausweichen muss.
Langjährige Untersuchungen haben ergeben, dass Radfahrer, die sich auf der Fahrbahn befinden, aufgrund des unerlässlichen Sichtkontaktes besser wahrgenommen werden und auch ihrerseits den Kfz-Verkehr besser wahrnehmen. Die Aufhebung der Trennung der Verkehrsarten hin zum Mischprinzip führte zu einer Reduzierung der Unfallhäufigkeit.
In Werder vorhandene Radwege wurden deshalb gemeinsam mit der Polizei dem Straßenbaulastträger und der Ordnungsbehörde bewertet, ob sie aufzuheben sind und ob ihre Umwandlung in sogenannte „sonstige Radwege“ möglich ist. Diese sind baulich angelegt und für die Benutzung durch den Radverkehr erkennbar (z.B. rote oder gelbe Pflasterung) aber nicht mit den blauen Radwegschildern gekennzeichnet. Radfahrer haben dann die Wahl ob sie auf der Fahrbahn fahren möchten, oder den „sonstigen Radweg“ nutzen wollen.
Im Ergebnis der Untersuchungen werden demnächst die Radwegbeschilderungen entlang der Mielestraße entfernt. Auch der Geh- und Radweg an der Kölner Straße wird aufgehoben. Radfahrer haben hier künftig die Fahrbahn zu nutzen. Für die Radwege entlang der Brandenburger Straße werden ab Kölner Straße bis Lietzes Weg die Benutzungspflichten aufgehoben. Der Radfahrer kann hier entscheiden, ob er den Radweg weiterhin nutzt, oder auf die Fahrbahn wechselt. Radwege dürfen nur in Fahrtrichtung des Verkehrs benutzt werden, es sei denn, das ist anders angeordnet. Fahrzeugführer bitten wir um erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber den Radfahrern, die sich als gleichberechtigte Fahrzeugführer am rechten Fahrbahnrand bewegen.

In Vertretung
gez.
Christian Große
1. Beigeordneter


Seitenanfang


Vorlesewettbewerb 2014/2015:
Regionalentscheid in der Stadtbibliothek Werder (Havel) für die Region Potsdam-Mittelmark West




Der 56. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels geht in die nächste Runde: Die besten Vorleserinnen und Vorleser aus über 7.100 Schulen treten zu den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise an.

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Schulen unseres Landkreises am Vorlesewettbewerb beteiligt. Deshalb wird es in diesem Jahr erstmals einen Kreisentscheid für Potsdam-Mittelmark Ost und einen für Potsdam-Mittelmark West geben.
Der Regionalentscheid für Potsdam-Mittelmark West findet am 18.02.2015, um 14.00 Uhr, in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a, statt. Am Wettbewerb werden 11 Schulsieger aus Bad Belzig, Groß Kreutz, Wiesenburg, Schwielowsee, Kloster Lehnin, Wusterwitz, Treuenbrietzen und Werder (Havel) teilnehmen. Sie alle müssen zuerst ein selbst gewähltes Buch vorstellen und eine passende Textstelle daraus vorlesen. Danach lesen alle noch einmal aus einem ihnen unbekannten Buch vor. Eine unabhängige Jury wird entscheiden, wer als Sieger des Wettbewerbs Potsdam-Mittelmark West beim Bezirksentscheid vertritt.

Auch in diesem Schuljahr haben sich wieder mehr als 600.000 lesebegeisterte Schüler der 6. Klassen am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt. Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 17. Juni 2015. Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Wir freuen uns auf einen spannenden Wettbewerb.

Weitere Informationen:
Börsenverein des Deutschen Buchhandels: 069 / 1306-368,
E-Mail: info@vorlesewettbewerb.de.

Der aktuelle Stand des 56. Vorlesewettbewerbs sowie alle Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Information zum Regionalentscheid:

Entscheidung im Vorlesewettbewerb 2014/2015
Stadt/Landkreis: Potsdam-Mittelmark West
Termin: 18.02.2015, 14.00 Uhr
Ort: Stadtbibliothek, Brandenburger Str. 1a, 14542 Werder (Havel)
Veranstalter: Stadtbibliothek Werder (Havel)
Kontakt : 03327 42383

gez.
in Vertretung
Christian Große
Bürgermeisterin

Seitenanfang


Das Fundbüro teilt mit:

Folgende Gegenstände wurden seit dem 20.01.2015 als Fundsache abgegeben:

2 Schlüssel Fundort: Oberstufenzentrum Werder (Havel)
1 Handy Fundort: Parkplatz Werderpark
sowie diverse Sachen von der BVSG ( Havelbus)

Für die Herausgabe von Fundsachen gilt grundsätzlich, dass das Eigentum an den entsprechenden Gegenständen nachgewiesen werden muss.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch im Fundbüro unter: 03327/783222

Manuela Saß
Bürgermeisterin

Seitenanfang


Brücke über den Stichkanal in den Havelauen

Die Stadt Werder (Havel) baut derzeit mit Hilfe von Fördermitteln des Bundes und des Landes eine Rad- und Fußgängerbrücke über den Stichkanal in den Havelauen. Diese Maßnahme ist Ergänzungsmaßnahme der bereits im Oktober abgeschlossenen Infrastrukturmaßnahme zur Verbesserung der Erschließung der BlütenTherme und des touristischen Umfeldes, der Hafenpromenade und des Stadtplatzes.

Beide Brücken sind verladen

Beide Brücken sind verladen

Die Fertigung des Brückenüberbaus im Werk ist erfolgt und wird voraussichtlich am Mittwoch, den 11.02.2015 beginnend ab 8:00 Uhr an der Hafenpromenade, erreichbar über die Straße Zum Großen Zernsee, montiert.

Die Herstellung der Anschlussbauwerke wird in den nächsten 2 Monaten erfolgen.

gez.
i.V. Christian Große
Bürgermeisterin

Seitenanfang


Flüchtlinge und Asylsuchende in Werder (Havel)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit Begeisterung durfte ich feststellen, wie viele der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Werder (Havel) sich um das Wohl der Asylsuchenden in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ferch und der Kontingentflüchtlinge in der Stadt Werder (Havel) sorgen.
Damit die Spenden, Hilfsangebote und Unterstützungen auch sinnvoll und nützlich ankommen bzw. verwendet werden, möchte ich Ihnen einige Kontaktdaten mitteilen.

Hinsichtlich der Erstaufnahmestelle in Ferch ist für Unterstützung, Spenden etc. das "Netzwerk Hilfe für Flüchtlinge und Asylsuchende in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ferch / Glindow" zuständig.
Das Netzwerk arbeitet eng mit der Erstaufnahmeeinrichtung zusammen und die Webseite wird wöchentlich aktualisiert.
Bitte schauen Sie auf die Seite, hier finden Sie aktuelle Informationen über notwendige Spenden oder andere Unterstützungsmöglichkeiten (http://netzwerk-hilfe.org).

Hinsichtlich der Unterstützung von Kontingentflüchtlingen in Werder (Havel) ist die AWO Ansprechpartner. Sie ist offiziell vom Landkreis beauftragt und hat hier den Überblick.
Bitte wenden Sie sich an: migration@awo-potsdam.de

Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


Ingenieure treffen Schule

2. Veranstaltung zum Thema "Ingenieure treffen Schule"am OSZ Werder(Havel) am 26.02.2015.

Nähere Informationen zu Inhalt und Programm, finden Sie in den anliegenden PDF-Dateien.

Kampagne "Ingenieure treffen Schule" als PDF-Datei
Programmablauf als PDF-Datei


Seitenanfang


Wir suchen Dich! Die Blütenkrone wartet!

Am 24. April 2015 können sich in der Blütenstadt wieder Mädchenträume erfüllen. Die Regentschaft unserer Baumblütenkönigin 2014, Franziska Barche, neigt sich dem Ende zu und die Stadt Werder (Havel) ist auf der Suche nach einer würdigen Nachfolgerin. Schön war die Zeit als Baumblütenkönigin, aufregend und auch emotional, diese Aussage verbindet alle unsere Baumblütenköniginnen. Auch die Blütenkrone wird nicht gerne hergegeben. Aber wie in jedem Jahr wird auch 2015 anlässlich unseres 136. Baumblütenfestes eine neue Königin gewählt. Die Baumblütenkönigin repräsentiert die Stadt Werder(Havel) und die regionalen Unternehmen auf Veranstaltungen und Festivitäten der Stadt, Messen und offiziellen Besuchen außerhalb der Stadtgrenze. Es erwartet Sie ein spannendes Jahr mit einer Vielzahl von unterschiedlichsten Eindrücken und Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit unserer schönen Blütenstadt. Lernen Sie die Menschen unserer Region noch ein kleines Stück besser kennen und geben Sie unserer Stadt ein Gesicht für das Jahr 2015.

Haben Sie Lust die Blütenkrone für ein Jahr zu tragen und alle damit verbundenen Höhepunkte im Veranstaltungsjahr der Blütenstadt Werder (Havel) in vorderster Reihe mitzuerleben? Sie kennen sich mit der Geschichte der Blütenstadt und den heimischen Produkten aus, stehen gerne im Mittelpunkt des Geschehens und sind offen für Land und Leute. Unterstützt durch den Sponsor „Herbstreit und Fox“ werden Sie unsere Blütenstadt auch außerhalb der Region Werder vertreten und viele interessante Menschen kennenlernen.

Baumblütenkönigin Franziska Barche sagt hierzu: „Man lernt sehr viele Menschen kennen, von klein bis groß und reist in sehr individuelle Städte. In der Zeit wurde ich reifer, es ist eine Erfahrung für das ganze Leben. Jetzt bist Du dran! Bewirb Dich!“

Was erwarten wir: Als erstes natürlich Spaß und Freude am Amt der Baumblütenkönigin. Als aufgeschlossener und kommunikativer Mensch gehen Sie gerne auf die Menschen zu und fühlen sich auch im Mittelpunkt des Geschehens wohl. Wenn Sie jetzt noch mindestens 18 Jahre sind, in Werder (Havel) oder einem der Ortsteile wohnen, freue ich mich jetzt schon auf Ihre Bewerbung. Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einem Lebenslauf auch ein aktuelles Foto und Ihre Verbundenheit zur Region ausdrücken – hier ist Ihre Kreativität gefragt! Überzeugen Sie uns und die Jury, dass genau Sie das Zeug dazu haben, Baumblütenkönigin unserer schönen Blütenstadt Werder (Havel) zu werden. Ich drücke allen Bewerberinnen die Daumen!

Ihre Bewerbungen können Sie bis zum 28.2.2015 schriftlich bei uns einreichen können.

Stadt Werder (Havel)
Bereich Marketing
Eisenbahnstraße 13 – 14
14542 Werder (Havel)
oder per Email an: marketing@werder-havel.de

Fotos des letzten Baumblütenfestes gibt es bei uns online unter www.werder-havel.de/baumbluetenfest.

Sollten Sie neugierig auf das Leben unserer amtierenden Baumblütenkönigin sein dann schauen Sie doch auf unserer Fanpage unter Blütenstadt-Werder-Havel bei facebook vorbei.

Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


Auslobung des Unternehmerpreises „Familienfreundlich in PM"



Zum dritten Mal erfolgt die Auslobung zum Unternehmerpreis „Familienfreundlich in PM". Bis zum 27.02.2015 haben Unternehmen im Landkreis die Möglichkeit sich zu bewerben.

Informationen finden Sie unter:
www.pmfamily.de/index.php/famfreupm

Seitenanfang

www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: