Archiv – Neuigkeiten 01.02. - 29.02.2016

Vorlesewettbewerb 2015/2016
Regionalentscheid
in der Stadtbibliothek
Werder (Havel)
Lesen Sie mehr ...
Gewerbegebiet
Ferch
„Ein unfreundlicher Akt“
Lesen Sie mehr ...
Wir suchen Dich!
Die Blütenkrone wartet!
Lesen Sie mehr ...
3. Bestandsaufnahme
für
Malerei/Grafik/Plastik
Lesen Sie mehr ...
„Hoffnung im Herzen,
Freiheit im Sinn"
Lesung und Gespräch
Lesen Sie mehr ...



Vorlesewettbewerb 2015/2016:
Regionalentscheid in der Stadtbibliothek Werder (Havel)




Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser des Landkreises Potsdam-Mittelmark West? Beim Regionalentscheid des 57. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels gehen die Vorlesesieger der Schulen in der Stadtbibliothek Werder (Havel) an Start.

Der Lesewettstreit findet am 17.02.2016, um 14.00 Uhr, in der Stadtbibliothek Werder (Havel) in der Brandenburger Str. 1 a, statt. Insgesamt haben sich 12 Schulsieger für den Wettbewerb qualifiziert. Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.100 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen. Mit rund 600.000 Teilnehmern jährlich ist der Vorlesewettbewerb Deutschlands größte Leseförderungsaktion. Er wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, gehört zu den zentralen Anliegen des Verbandes. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 22. Juni 2016 in Berlin. Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Der Sieger oder die Siegerin darf zum nachfolgenden Bezirksentscheid fahren. .

Weitere Informationen:
Börsenverein des Deutschen Buchhandels: 069 / 1306-368,
E-Mail: info@vorlesewettbewerb.de.

Der aktuelle Stand des 57. Vorlesewettbewerbs sowie alle Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Information zum Regionalentscheid:

Entscheidung im Vorlesewettbewerb 2015/2016
Stadt/Landkreis: Potsdam-Mittelmark West
Termin: 17. Februar 2016
Ort: 14542 Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a
Veranstalter: Stadtbibliothek Werder (Havel)
Kontakt : 03327 42383

gez.
in Vertretung
Christian Große

Bürgermeisterin

Seitenanfang


Gewerbegebiet Ferch „Ein unfreundlicher Akt“

Verhalten der Gemeinde Schwielowsee löst in Werder (Havel) erhebliches Befremden aus

Werder (Havel) - Auf diplomatischem Parkett würde das Vorgehen der Gemeinde Schwielowsee im Zusammenhang mit dem Gewerbegebiet Ferch zurückhaltend als unfreundlicher Akt bezeichnet.

Gewerbegebiert Ferch

Der erste unfreundliche Akt – Einwände nicht berücksichtigt
Die Gemeinde Schwielowsee stellte in den 90er Jahren einen Bebauungsplan für ein Gewerbegebiet direkt an der Grenze zur Stadt Werder (Havel) auf. In dem Verfahren wandte die Stadt Werder (Havel) ein, dass die Gewerbeverkehre über die Gewerbestraße der Gemeinde Schwielowsee und nicht über die Werderaner „Petzower Straße“ geführt werden sollen. Werder (Havel) wollte seine Bürger vor zusätzlichen Belastungen aus dem Gewerbegebiet schützen. Die Gemeinde Schwielowsee hat diese Einwände jedoch zurück gewiesen und den Plan so beschlossen.

Der zweite unfreundliche Akt – Vertrag wird nicht eingehalten
2006 schlossen beide Kommunen einen öffentlich-rechtlichen Vertrag, um die Gewerbestraße auf der Gemarkung Schwielowsee auszubauen. Die Stadt Werder (Havel) nahm 38.000 Euro Eigenmittel in die Hand, um den Bau der Straße zu unterstützen und gleichzeitig verankerte man in dem Vertrag folgende Passage:

„Die Stadt Werder (Havel) ist Straßenbaulastträger der „Petzower Straße“. Die Gemeinde Schwielowsee ist Straßenbaulastträger der Straße „Am Gewerbepark“. Die Straße „Am Gewerbepark“ ist derzeit als sogenannte „Sackgasse“ hergestellt. Die Stadt Werder (Havel) möchte den Straßenverkehr auf der „Petzower Straße“ auf den Anliegerverkehr beschränken. Der Durchgangsverkehr sowie der mit der gewerblichen Nutzung der ebenfalls an der Petzower Straße anliegenden Gewerbegrundstücke verbundene Straßenverkehr soll über die Straße „Am Gewerbepark“ erfolgen. Hierzu ist es erforderlich, die Straße „Am Gewerbepark“ entsprechend der als Anlage 1 beigefügten Planunterlage zu verlängern.“

Die Stadt Werder (Havel) wollte weiterhin die Anwohner schützen und fixierte dies in dem gemeinsamen Vertrag. Doch die Gemeinde Schwielowsee ignoriert das.

Der dritte unfreundliche Akt – Gespräche abgebrochen
Nach dem Bekanntwerden von Aktivitäten im Gewerbegebiet sucht die Stadt Werder (Havel) das Gespräch mit der Gemeinde Schwielowsee. Die Gemeinde Schwielowsee wird – wie die Bürgermeisterin im Schreiben vom 26.01.2016 mitteilte – die Gewerbeverkehre nicht von der Anliegerstraße fernhalten. Ferner wird sie sich auch nicht an den Kosten des Straßenausbaus der Anliegerstraße beteiligen, der notwendig wird, wenn sie Gewerbeverkehre aufnehmen soll.

Die Geduld ist zu Ende
Wir haben sehr langwierige Gespräche geführt und im Sinne einer gedeihlichen Zusammenarbeit unter Nachbarkommunen Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Jetzt ist die Geduld zu Ende. Es kann nicht sein, dass die Stadt Werder (Havel) und ihre Bürger sämtliche Lasten des Gewerbegebietes tragen sollen, während sich die Nachbargemeinde aus der Verantwortung stiehlt und sich nicht an Absprachen sowie Verträge gebunden fühlt. Die Stadt Werder (Havel) wird alle möglichen Maßnahmen prüfen und ergreifen, um die Gemeinde Schwielowsee hier zum Umdenken zu bewegen.

Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


Wir suchen Dich! Die Blütenkrone wartet!

Am 29. April 2016 können sich in der Blütenstadt wieder Mädchenträume erfüllen. Die Regentschaft unserer Baumblütenkönigin 2015, Tamara Thierschmann, neigt sich dem Ende zu und die Stadt Werder (Havel) ist auf der Suche nach einer würdigen Nachfolgerin.
Schön war die Zeit als Baumblütenkönigin, aufregend und auch emotional, diese Aussage verbindet alle unsere Baumblütenköniginnen. Auch die Blütenkrone wird nicht gerne hergegeben. Aber wie in jedem Jahr wird auch 2016 anlässlich unseres 137. Baumblütenfestes eine neue Königin gewählt. Die Baumblütenkönigin repräsentiert die Stadt Werder(Havel) und die regionalen Unternehmen auf Veranstaltungen und Festivitäten der Stadt, Messen und offiziellen Besuchen außerhalb der Stadtgrenze. Es erwartet Sie ein spannendes Jahr mit einer Vielzahl von unterschiedlichsten Eindrücken und Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit unserer schönen Blütenstadt. Lernen Sie die Menschen unserer Region noch ein kleines Stück besser kennen und geben Sie unserer Stadt ein Gesicht für das Jahr 2016.

Haben Sie Lust die Blütenkrone für ein Jahr zu tragen und alle damit verbundenen Höhepunkte im Veranstaltungsjahr der Blütenstadt Werder (Havel) in vorderster Reihe mitzuerleben? Sie kennen sich mit der Geschichte der Blütenstadt und den heimischen Produkten aus, stehen gerne im Mittelpunkt des Geschehens und sind offen für Land und Leute. Unterstützt durch den Sponsor „Herbstreit und Fox“ werden Sie unsere Blütenstadt auch außerhalb der Region Werder vertreten und viele interessante Menschen kennenlernen.

Die Baumblütenkönigin Tamara Thierschmann äußerte sich wie folgt:
Das Amt der Baumblütenkönigin schenkt Erfahrungen und besondere Begegnungen, die ich als Erfahrungsschatz für immer behalte. Die Krönung auf dem Baumblüteneröffnungsball, die zahlreichen kulturellen Höhepunkte der Stadt Werder (Havel) sowie die Auftritte auf Messen u.a. auf der Grünen Woche gehören dazu. Ich freue mich besonders, wenn Du dich intensiv mit der Geschichte unserer Heimatstadt auseinander setzen willst, eine freundliche und aufgeschlossene Art hast und wir uns persönlich bei den Vorstellungsveranstaltungen mit der Jury kennen lernen.

Was erwarten wir: Als erstes natürlich Spaß und Freude am Amt der Baumblütenkönigin. Als aufgeschlossener und kommunikativer Mensch gehen Sie gerne auf die Menschen zu und fühlen sich auch im Mittelpunkt des Geschehens wohl. Wenn Sie jetzt noch mindestens 18 Jahre sind, in Werder (Havel) oder einem der Ortsteile wohnen, freue ich mich jetzt schon auf Ihre Bewerbung. Ihre schriftliche Bewerbung sollte neben einem Lebenslauf auch ein aktuelles Foto und Ihre Verbundenheit zur Region ausdrücken – hier ist Ihre Kreativität gefragt! Überzeugen Sie uns und die Jury, dass genau Sie das Zeug dazu haben, Baumblütenkönigin unserer schönen Blütenstadt Werder (Havel) zu werden. Ich drücke allen Bewerberinnen die Daumen!

Ihre Bewerbungen können Sie bis zum 29.2.2016 schriftlich bei uns einreichen können.

Stadt Werder (Havel)
Bereich Marketing
Eisenbahnstraße 13 – 14
14542 Werder (Havel)

oder per Email an: marketing@werder-havel.de

Fotos des letzten Baumblütenfestes gibt es bei uns online unter www.werder-havel.de/baumbluetenfest

Sollten Sie neugierig auf das Leben unserer amtierenden Baumblütenkönigin sein, dann schauen Sie doch auf unserer Fanpage unter Blütenstadt-Werder-Havel bei facebook vorbei.

Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


„3. Bestandsaufnahme für Malerei/Grafik/Plastik" in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss in Werder (Havel) unter dem großen Thema „Werder wird 700"



In diesem Jahr findet in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss die 3. Bestandsaufnahme Malerei/Grafik/Plastik statt. Mit dieser Ausstellungsserie zeigen wir in der Stadt Werder (Havel) welches Potential wir an Berufskünstlern, Semiprofessionellen und Amateuren haben. Diese Ausstellung wird in das 700. Jubiläumsjahr 2017 der Stadt Werder (Havel) hineingehen. Aus diesem Grund steht die 3. Bestandsaufnahme unter dem großen Thema „Werder wird 700". Die juryfreie Ausstellung wird vom 16. November 2016 bis 08. Januar 2017 gezeigt. Die Anmeldung zur Ausstellung erfolgt im September/Oktober dieses Jahres, mit gesonderter Presseinformation. Sie können daran teilnehmen, wenn Sie:

in Werder (Havel) oder einem der Ortsteile wohnen, leben oder Ihre künstlerische Arbeitsstätte (Atelier) haben,
Sie sich mit hohen künstlerisch, handwerklichem Anspruch auf den Gebieten der Malerei, Grafik und Plastik beschäftigen als: Berufskünstler/in, semiprofessionelle/r Künstler/in, Amateur mit hohem handwerklichem Anspruch und Fertigkeiten,
pro Teilnehmer/in können zwei Werke eingereicht werden, die gerahmt und ausstellungsfertig sein müssen und sich mit dem Thema „Werder wird 700" befassen.
Bei Fragen steht Ihnen der Kurator der Stadtgalerie, Herr Weber unter info@kunst-geschoss.de oder 0172-173 80 81 zur Verfügung.

Christian Große
1. Beigeordneter

Seitenanfang


„Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn“ - Lesung und Gespräch

Zekarias Kebraeb flüchtete als 17jähriger aus Eritrea. Er wollte dem Schicksal der Abiturienten entgehen, direkt nach der Zeugnisausgabe in ein Militärlager gebracht zu werden, um dort unter Drill und Folter zu zerbrechen. Die Flucht nach Europa war ein Höllentrip und dauerte lebensgefährliche vier Jahre. Er erleidet Hunger, Durst und Elend auf seinem Weg durch den afrikanischen Busch, die Sahara und übers Mittelmeer. In Italien angekommen, wähnt er sich am Ziel. Doch er stößt auf Ablehnung und Widerstand durch Polizei und Behörden. Wieder muss er fliehen, und der Wunsch, ein normales Leben in Freiheit zu führen, rückt abermals in weite Ferne

Über seine Geschichte hat Zekarias Kebraeb zusammen mit der Journalistin Marianne Moesle ein Buch geschrieben: „Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn“. Am Mittwoch, 24. Februar, um 19.00 Uhr wird er in der Stadtbibliothek Werder (Havel), Brandenburger Str. 1 a aus seinem Buch lesen und steht anschließend für Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Märkischen Literaturtage 2016 statt und wird vom Landkreis Potsdam-Mittelmark unterstützt.

Eintrittskarten für 5,00 EUR / erm. 3,00 EUR (Schüler/Studenten) erhalten Sie ab sofort im Buchladen auf dem Strengfeld und in der Stadtbibliothek Werder (Havel).

Manuela Saß
Bürgermeisterin

Seitenanfang

www.wetter.net





Virtuelle Städtetour
durch Werder (Havel)


Tagesprogramm

Blutspendedienst Berlin-Brandenburg und Sachsen
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: