Werder tanzt

Der Teil 1 der „KulturTürme“ mit elektronischer Musik von Matthew Lee war ein voller Erfolg. Das Projekt soll keine Eintagsfliege bleiben

Stefan Marten, Joshi Gärtner, Matthias Lehmann, Karl Thiede. Fotos: elfe
Stefan Marten, Joshi Gärtner, Matthias Lehmann, Karl Thiede. Fotos: elfe

„Sehr cool. Bitte mehr davon“, „Haltet durch und macht das Beste daraus“, „Super, Musik aus der alten Heimat zu hören“ oder „Mach lauter“ - fast ausschließlich positive und zum Teil sehr emotionale Kommentare gibt es auf den ersten Teil der neuen Aktion „KulturTürme“. Der DJ Matthew Lee hat auf  dem Aussichtsturm des Wachtelberges elektronische Musik aufgelegt, dazu gibt es wunderschöne Drohnenflug-Aufnahmen der Blütenstadt im Frühling - über 2000 Mal wurde das Video bereits allein auf youtube angeklickt.

Veröffentlicht wurde das einstündige Set am vergangenen Samstag - es wäre der erste Tag des 141. Baumblütenfestes gewesen. Die Stadt Werder (Havel) finanziert das Projekt, Projektpartner  ist die Werderaner Eventagentur Havel Tec. Die „KulturTürme“ stehen in Zeiten der Corona-Pandemie für gute Ideen mit Lokalkolorit und die Umsetzung des Werderschen Leitmotivs „Gemeinsam auf Abstand“.

„Musik verleiht Flügel, öffnet Herzen und verbindet. Ich freue mich, der erste Künstler im BlütenStream zu sein, bin doch gleichzeitig traurig über die Ereignisse und die fehlende Baumblüte. Heute wäre der erste Tag des 141. Baumblütenfestes und auch der erste Tag unseres alljährlichen Hakke Music Blütenzaubers gewesen“, sagt Matthew Lee am Samstag.

Für die Werderanerinnen und Werderaner und für viele Tanzwütige bundesweit sorgt Matthias Lehmann aka Matthew Lee seit vielen Jahren für durchtanzte Tage und Nächte. Bei Veranstaltungen wie „Blütenzauber“, „Only Vinyl“, „Heidewizka“ oder „Sonnenhut und Klapperlatschen“ und vielen weiteren Events steht sein Name für ein tanzbares Programm. Als DJ steht er natürlich lieber vor Publikum, aber „ich habe mich nicht einsam gefühlt auf dem Turm“, beantwortet Matthew Lee die entsprechende Frage.

Er hätte vorher schon Livestreams produziert und habe dabei „einfach das Gefühl, dass die Leute da seien“. „Ich wollte gute Laune verbreiten und habe mich mega gefreut über die Resonanz“, bestätigt er seine Intuition, dass seine Musik „direkt aus dem Herzen hinein in die Wohnzimmer“ käme. Oder wo auch immer die Menschen seine Musik hörten. Denn an diesem  Wochenende, das gewöhnlich das erste des Baumblütenfestes gewesen wäre, waren viele Einheimische unterwegs. Meist auf Abstand - das hat sich in Werder gut durchgesetzt.

Professionelle Werderaner Musikerinnen und Musiker, Kleinkünstlerinnen und Kleinkünstler sowie DJs können Teil des „BlütenStreams“ innerhalb der Aktion „KulturTürme“ werden, indem sie sich per E-Mail bewerben. „Wir sprechen unsere Künstler aber auch aktiv an“, sagt Stefan Marten, Fachbereichsleiter Marketing/Kultur der Stadtverwaltung. „Die KulturTürme sollen keine Eintagsfliege sein“, kündigt er die Fortführung und ein „Angebot für ein breites Spektrum“ der heimischen Kulturszene an.

So könnten die Künstler trotz der Corona-Krise Kontakt zu ihrem Publikum behalten, hatte Werders 1. Beigeordneter Christian Große angekündigt. Zu den Schauplätzen der Aktion gehören der Turm der Bismarckhöhe und der neue Aussichtsturm auf dem Wachtelberg, der Mühlenberg und weitere Orte in Werder (Havel).

Ein weiteres einstündiges DJ-Set wurde mit dem Werderaner Karl Thiede aka Karl Knartz aufgenommen - auch er regional und überregional wahrlich kein unbekannter DJ. Es folgen der Werderaner Saxophonist, Arrangeur und Sänger Thomas Walter Maria und der Werdersänger Karsten Perenz, weitere Bewerbungen liegen vor, bestätigt Stefan Marten.

Mit tanzbarer Musik aus den 90-er Jahren will sich der Werderaner Janosch Nikolas Gärtner aka DJ JoshiNikolas beteiligen. Auch er möchte gute Laune verbreiten und ist sich sicher, dass das Projekt bei den Werderanerinnen und Werderanern gut ankommt. Stefan Marten setzt auch auf die Teilnahme des Gitarristen und Sängers Niclas Freese und seiner Band Village 19 oder der Rockband Blacksmith und weiterer Künstlerinnen und Künstler.

Für den Werdersänger Karsten Perenz, der sonst zur Baumblütenzeit von Obsthof zu Obsthof entlang des „Panoramaweges Havelobst“ zieht, sind die Aufnahmen für den „BlütenStream“ eine willkommene Möglichkeit, sein Publikum zu erreichen. „Ich vermisse die Geselligkeit unter den blühenden Bäumen und die Menschen, die bei uns ja immer mitsingen, natürlich sehr“, sagt der Gitarrist und Sänger, der mit seinem Drummer Axel während des traditionellen Baumblütenfestes kaum eine freie Minute gehabt hätte.

Für das Duo waren die Aufnahmen an der Bockwindmühle spannend. „Wir bedanken uns für die Möglichkeit, die uns die Stadt hier bietet und auch bei der professionellen technischen Umsetzung von Havel Tec.“

(Text: Ellen Fehlow)

Werdersänger Karsten Perenz und sein Drummer Axel Saß.
Werdersänger Karsten Perenz und sein Drummer Axel Saß.

Werder (Havel), 29.04.2020