Wohnungsbrand in Gemeinschaftsunterkunft schnell gelöscht

65 Feuerwehrleute aus Werder und den Ortsteilen waren dabei am Mittwochabend im Einsatz. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Foto: FFW Werder (Havel)

Der Sicherheitsdienst der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Schuberstraße in Werder (Havel) hat die Werderaner Feuerwehr am heutigen 8. April gegen 17.50 Uhr zu einem Brandeinsatz gerufen. Die ersten Einsatzkräfte waren nach wenigen Minuten vor Ort.

„Bei unserem Eintreffen brannte ein Zimmer einer Dreiraumwohnung im dritten Geschoss der viergeschossigen Unterkunft in voller Ausdehnung“, so Einsatzleiter Stephan Kranig.  „Mehr als 100 Bewohner waren zu diesem Zeitpunkt bereits durch das Sicherheitspersonal der Unterkunft evakuiert worden oder hatten sich selbst in Sicherheit gebracht, darunter auch die Bewohner der betreffenden Wohnung“, so Stephan Kranig weiter.

Da wegen der erheblichen Rauchentwicklung, vor allem im dritten und vierten Geschoss, zunächst unklar gewesen sei, ob sich weitere Personen in dem Gebäude befinden, seien mehrere Rettungswagen mit Notärzten und ein Rettungshubschrauber zum Einsatzort gerufen worden.  „Bei der Kontrolle aller Wohnungen durch unsere Feuerwehrleute während und nach der Brandbekämpfung wurde dann aber festgestellt, dass sich niemand mehr im Haus befunden hatte.“ 

Es sei niemand durch den Brand verletzt worden. Durch die Feuerwehren sei der Brand auf die betreffende Wohnung eingegrenzt und schnell gelöscht worden, so Stephan Kranig. Insgesamt 65 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehren von Werder und den Ortsteilen waren an dem Einsatz beteiligt.

Wegen der Rauchentwicklung seien weitere drei Wohnungen beschädigt worden. Die betroffenen Bewohner können zunächst in anderen Wohnungen der Gemeinschaftsunterkunft wohnen, wie es vor Ort von der Heimleitung hieß. Insgesamt dauerte der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren etwa zwei Stunden. Die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, wurde durch die Polizei für weitere Ermittlungen gesichert.

Werder (Havel), 8.04.2020