Bürgermeisterin entlässt junge Glasaale in die Freiheit

Werder war ein Aktionsort einer landesweiten Initiative, die zur Reproduktion des europäischen Aalbestandes beitragen soll

Foto: Stadt Werder (Havel) / hkx
Foto: Stadt Werder (Havel) / hkx

Heute sind über 3 Millionen Glasaale im Wert von 250.000 Euro per „Aal-Taxi“ im Land Brandenburg eingetroffen. Ein Teil der in Styroporkisten verpackten rund 7 Zentimeter langen Glasaale wurden am Wasserwanderrastplatz Werder (Havel) an Erwerbsfischer aus der Region übergeben, die sie von ihren Booten aus in die Havel und ihre Nebengewässer entließen.

Zielstellung der von der Initiative zur Förderung des Europäischen Aals e.V. und den Havelfischern geförderten Aktion ist, dass mindestens 40 Prozent der ausgesetzten Aale nach ihrem 8- bis 15-jährigen Leben im Binnenwasser die Rückwanderung in die Laichgebiete antreten und erfolgreich zur Reproduktion des europäischen Aalbestandes beitragen.

Einige der Aale wurden von Bürgermeisterin  Manuela Saß mit Fischer Alexander Mai gleich am Ufer in die Freiheit entlassen.

Bürgermeisterin Manuela Saß:

„Die Fischerei gehört zu den ältesten Gewerben unserer Stadt und ist auch heute quicklebendig. Ich bin stolz, dass auch Werderaner Fischer die europaweit durchgeführten erfolgreichen Besatzmaßnahmen unterstützen - und damit letztendlich die Erholung der europäischen Aalbestände.“

Werder (Havel), 23.03.2021