Werder geht virtuell ins Museum!

Die Karl-Hagemeister-Schau im Potsdam-Museum ist zwar geschlossen. Man kann sie aber trotzdem sehen. Das gilt auch für die Ausstellung eines anderen Impressionisten in Potsdam. (25. März 2020)

Soo stolz sind wir auf die Karl-Hagemeister-Ausstellung im Forum für Kunst und Geschichte des Potsdam Museums - natürlich ist sie derzeit geschlossen. Unter dem Hashtag #closedbutopen
können Interessierte aber jetzt einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „Karl Hagemeister... das Licht, das ewig wechselt“ machen.

Wie wäre es also mit einem Blick in den Themenraum „Reflexion des Lichts“? Hier stehen Hagemeisters Darstellungen von Natureindrücken im Mittelpunkt. Der Werdersche Maler und Ehrenbürger unserer Stadt Werder (Havel) war ja stets beieinflusst vom Licht, Wind und Wasserspiegelungen.

Die Bilder und die entsprechenden Erläuterungen dazu findet man online auf der Facebookseite des Potsdam-Museums. Auch die Webseite www.potsdam-museum.de hält viele wissenswerte Informationen zu dem berühmten Sohn der Blütenstadt bereit.

 

Gemälde eines weiteren wichtigen Impressionisten - Claude Monet - sollten in einer Ausstellung in der Nachbarschaft zu den Hagemeister-Werken gezeigt werden. Doch auch das Barberini reagiert auf die Schließung aufgrund der Corona-Pandemie.

Auf https://prolog.museum-barberini.com/monet/ gibt es einen Streifzug durch die verschiedenen Orte, aus denen Monet seine Inspiration für seine Malerei bezog. Auf https://www.museum-barberini.com gibt es zudem einen rund 30-minütigen erklärten Rundgang durch die Ausstellung.

Das Foto oben zeigt Hagemeister am Tienenplatz, ein Bild aus dem gaaaanz seltenen Film, der in der Hagemeister-Ausstellung gezeigt wird.

(Text: Ellen Fehlow)